Die Bitkom rät Betrieben dringend sich um die IT-Sicherheit zu kümmern und hat 5 Tipps.
Foto: Weissblick - stock.adobe.com
Die Bitkom rät Betrieben dringend sich um die IT-Sicherheit zu kümmern und hat 5 Tipps.

IT-Sicherheit

IT-Sicherheit: 5 Tipps, was Betriebe jetzt tun sollten

Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine raten Behörden, verstärkt auf die IT-Sicherheit zu achten. Hier sind 5 Tipps, was Betriebe jetzt tun können.

  • Der Krieg in der Ukraine wird auch im digitalen Raum geführt. Nach Einschätzung der Bitkom ist auch im deutschen Cyberraum „größtmögliche Wachsamkeit“ geboten.
  • Der Verband gibt 5 Tipps, was Betriebe jetzt tun können. Darunter sind zum Beispiel regelmäßige Updates und sichere Passwörter.
  • Ein möglicher Angriffspunkt ist der E-Mail-Verkehr. Deshalb sollten Betriebe ihre Mitarbeiter dafür sensibilisieren, Links und Anhänge nicht vorschnell zu öffnen.
  • Betriebe sollten die Sicherheitslage im Blick behalten. Die Bitkom nennt zwei Website, auf denen sich Betriebe in Sachen Cybersecurity informieren können.

Wegen des Krieges in der Ukraine rät der Digitalverband Bitkom Betrieben, bei den digitalen Schutzmaßmaßnahmen nachzuziehen und die Mitarbeiter zu sensibilisieren. Cyber-Angriffe spielten zwar in den ersten Tagen des russischen Angriffskriegs eine nachgelagerte Rolle. Mit zunehmender Kriegsdauer könne sich das jedoch ändern und unmittelbare Folgen für die deutsche Wirtschaft haben. Auch im deutschen Cyber-Raum sei volle Aufmerksamkeit und größtmögliche Wachsamkeit aller Unternehmer geboten, mahnt Bitkom-Sicherheitsexperte Sebastian Artz.

Der Digitalverband gibt fünf Tipps, welche Vorbereitungen und Vorsichtsmaßnahmen kleine und mittlere Betriebe jetzt treffen sollten.

Tipp 1: Risiken und Auswirkungen von Cyberangriffen minimieren

Wichtig für den Schutz sei, dass Betriebssysteme und Software auf dem aktuellen Stand sind. Sicherheitsupdates seien zügig einzuspielen.

Das Schutzniveau könnten Betriebe zudem durch sichere – also komplexe und für jedes System unterschiedliche – Passwörter erhöhen. Logins mit einer Außenanbindung rät der Branchenverband über eine Multi-Faktor-Authentifizierung zu schützen. Privilegien und Administrationsrechte sollten nur einzelnen Nutzern eingeräumt werden.

Eine weitere Schutzmaßnahme sei, die Backup-Strategie im Betrieb zu prüfen und die Backup-Strategie gegebenenfalls nachzuziehen. Alle relevanten Unternehmensdaten sollten für den Notfall gesichert sein – auch durch zusätzliche Sicherheitskopien auf einem externen Datenträger.

Tipp 2: Verantwortlichkeiten klar definieren

Unternehmen müssen in einem Angriffsfall reaktionsfähig sein. Das erfordere klare Verantwortlichkeiten im Sicherheitsbereich, sowohl intern als auch bei externen Dienstleistern. Betriebe sollten dabei auch Urlaubszeiten sowie Vertretungen für den Krankheitsfall denken.

[Tipp: Bleiben Sie beim Thema Digitalisierung auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

Tipp 3: Beschäftigte sensibilisieren

Die Bitkom rät Betrieben, die Beschäftigten für das erhöhte Risiko von Cyber-Angriffen zu sensibilisieren und potenzielle Gefahren verständlich zu erklären. Besonders wichtig sei die Wachsamkeit im E-Mail-Verkehr.

Beschäftigte sollten zum Beispiel Hyperlinks und Anhänge nicht vorschnell öffnen und ungewöhnliche Anweisungen in E-Mails mit Skepsis betrachten. Hintergrund sei, dass an Unternehmen „sehr gezielte und gut gemachte Phishing-Mails“ verschickt würden, so der Digitalverband. Gefälschte E-Mails seien nur anhand weniger Details zu erkennen – zum Beispiel durch einen falsch geschriebenen Namen oder eine falsche Durchwahl in der Signatur.

5 Tipps: Sicherer per E-Mail kommunizieren

E-Mails sind ein beliebtes Kommunikationsmittel. Doch nicht selten sind sie Einfallstor für Cyberkriminelle. Mit diesen Tipps machen Sie Ihren E-Mail-Verkehr sicherer.
Artikel lesen

Tipp 4: Notfallplan erstellen

Für den Fall eines Cyber-Angriffs sollten Betriebe einen Notfallplan haben. Vorab geklärt werden sollte zum Beispiel:

  • welche technischen Schritte im Notfall eingeleitet werden müssen,
  • wer Ansprechpartner im Betrieb ist,
  • welche Notfallkontakte offizieller Stellen relevant sind und
  • welche rechtlichen Aspekte zu beachten sind –  zum Beispiel Meldepflichten bei Datenschutzverletzungen.

Der Bitkom zufolge sollten sich Betriebe auf die Krisenkommunikation vorbereiten, um im Notfall Kunden und Geschäftspartner schnell informieren zu können.

Tipp 5: Informationen offizieller Stellen im Blick behalten

Die Sicherheitslage ist hochdynamisch und kann sich dem Digitalverband zufolge von Tag zu Tag ändern. Deshalb rät er Betrieben die Meldungen auf den Websiten von Behörden wie dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) oder der Allianz für Cybersicherheit (ACS) stets im Blick zu behalten.

Zusätzlicher Tipp der handwerk.com-Redaktion: Das BSI hat einen Sicherheits-Newsletter und informiert damit über aktuelle Gefahrensituationen.

Tipp: Suchen Sie Inspiration für die Digitalisierung? Der handwerk.com-Newsletter informiert über neue Entwicklungen und enthält Praxisbeispiele. Jetzt gleich anmelden!

Auch interessant:

Wie sicher ist Ihr Passwort? Jetzt ausprobieren!

Wie lang brauchen gewöhnliche Software-Programme um Ihr Passwort zu knacken? Machen Sie einfach mal den Test!
Artikel lesen

Die Anatomie der Passwörter – Cyberattacken verstehen, besser schützen

Millionen gehackter Nutzerkonten irren nicht: Gute Passwörter sind hierzulande Mangelware! Lesen Sie jetzt: Wie Hacker schlechte Passwörter atemberaubend schnell knacken – und wie Sie sich effizient und einfach dagegen schützen.
Artikel lesen

Das sind die 20 beliebtesten Passwörter – ist Ihres dabei?

Deutschland hat gewählt – unfreiwillig. Hier kommen die 20 beliebtesten Passwörter des Landes – extrahiert aus 67 Millionen frisch geknackten Datensätzen.
Artikel lesen
Erste Reaktionen bei einem Fälschungsangriff auf Ihre E-Mails: W-Lan-Router aus, aber Server laufen lassen, rät ein IT-Experte.
Foto: nikoendres - stock.adobe.com

IT-Expertentipps

Gefälschte Rechnungen: 4 Tipps, wie Betriebe sich schützen

In einer E-Mail-Rechnung wird die Bankverbindung vom Handwerker zum Kunden verändert. Wie reagieren Betriebe darauf und wie schützen sie sich davor? 4 Tipps von einem IT-Experten.

auftraege-gewinn-strategie.jpeg
Foto: pathdoc - stock.adobe.com

Strategiewechsel

5 Tipps für die Neuausrichtung Ihres Betriebs

Höhere Preise und neue Kunden – wie schaffen Sie diese Neuausrichtung? 5 Tipps, wie Sie künftig höhere Preise nehmen können.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

IT-Sicherheit im Betrieb

IT-Sicherheit im Betrieb

Gerade in kleineren Unternehmen wird mit Daten zu sorglos umgegangen. Dabei beginnt IT-Sicherheit am einzelnen Arbeitsplatz. Einige Grundregeln zur Sicherheit in der Informationstechnologie können ohne viel Aufwand von jedem Mitarbeiter umgesetzt werden.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

IT-Sicherheit

Initiative für mehr IT-Sicherheit

Mcert, eine neue Initiative für den Mittelstand, soll für mehr IT-Sicherheit sorgen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.