Foto: alexandre zveiger - Fotolia.com

Politik und Gesellschaft

Kein Sex am Wäschetrockner, Erpressung, Klage

Ein Auftrag zwischen Schäferstündchen und Amtsgericht: Diese Begegnung ging für einen SHK-Meister und seine Kundinnen schlecht aus, aber ganz unterschiedlich.

Es könnte so einfach sein: Eine Kundin hat einen defekten Wäschetrockner. Der SHK-Fachmann repariert ihn, wird bezahlt, alle gehen zufrieden ihrer Wege.

Doch kaum kommen freizügige Fotos, die Aussicht auf einen Dreier und Geldsorgen ins Spiel, endet ein gewöhnlicher Auftrag im heillosen Chaos. Wie das vor dem Amtsgericht aufgelöst wurde, berichtet die Mainpost.

Vor Gericht stehen: Eine 27-jährige und eine 29-jährige Frau, beide verheiratet. Kläger ist der Handwerker. Der Vorwurf: Erpressung.

Die Sicht des Handwerkers: Die beiden Damen hätten ihn zur Reparatur eines defekten Wäschetrockners gerufen. Noch vor dem Vor-Ort-Termin habe er freizügige Fotos erhalten, sei gebeten worden, Sekt mitzubringen. Für 1800 Euro hätten die Frauen ihm schließlich Sex offeriert. Er habe abgelehnt.

Dann wurde es schmutzig. Die Drohung: Man würde verbreiten, der Handwerker versuche, Damen anzufassen. Hinzu kamen Drohnachrichten per Handy, man würde ihn wegen Belästigung anzeigen.

Die Frauen äußerten sich zunächst nicht, brachen schließlich aber ihr Schweigen vor Gericht. Sie gaben zu, auf eine kostenlose Reparatur gehofft zu haben. Zudem habe der Handwerker ihnen 300 Euro für Sex geboten. Dazu der Handwerker: „Das Wort Sex“ sei nie gefallen.

Gegen eine Zahlung von insgesamt 1500 Euro stellte das Gericht das Verfahren wegen Erpressung gegen die Frauen ein. Der Handwerker war aufgrund der Geschichte seine Freundin los.

So verloren alle. Auch der Trockner. Der wurde nicht repariert.

Auch interessant:

Horrorkundin: Verführung missglückt, Wand verpfuscht, Maler verklagt

Diese Kundin machte ihrem Maler schöne Augen, doch der lehnte ab und ergriff unverrichteter Arbeit die Flucht. Folge: Schadensersatzklage.
Artikel lesen >

Beschwerde über Betrieb gerät zum Griff ins Klo

Ein schwäbischer Schulleiter ist nicht einverstanden: Mit so einer Werbung soll ein Handwerker nicht auf dem Gelände seiner Schule parken. Dabei wirbt der Betrieb eigentlich nur mit einem witzigen Detail.
Artikel lesen >

Sex am Arbeitsplatz

Was tun, wenn Kundinnen nicht nur flirten?

Gerichtsurteile zeigen immer wieder: Auch Handwerker sind Objekte sexuellen Interesses. Das komme durchaus häufiger vor, berichtet ein Dachdeckermeister. Und erzählt, wie er sich in solchen Fällen „aus der Affäre“ zieht.

Stellenanzeigen

„Junges und dynamisches Unternehmen“ diskriminiert niemanden

Ein junges Unternehmen darf sich in einer Stellenanzeige auch so beschreiben, urteilte ein Gericht. Es wies die Klage einer abgelehnten Bewerberin zurück.

Digitalisierung + IT

Wechsel zu Whatsapp Business: Betriebe sind unsicher

Whatsapp auf die Business-Version umstellen? Das klingt für diesen Handwerksbetrieb verlockend. Doch vor dem Wechsel gibt es viele Unsicherheiten.

Politik und Gesellschaft

Frauen im Blaumann - nicht immer akzeptiert

Wenn Christina Fingerhut zu Kunden kommt oder nach Feierabend einkaufen geht, zieht sie die Blicke auf sich. Für die Handwerksmeisterin ist der Blaumann normal, für viele andere offenbar noch nicht.