Image
arbeitsunfaehigkeitsbescheinigung.jpeg
Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com
Wer kündigt und sich krankschreiben lässt, hat nicht unbedingt Anspruch auf Lohnfortzahlung.

Urteil

Krank nach Kündigung: Muss der Arbeitgeber zahlen?

Eine Mitarbeiterin legt zeitgleich mit der Kündigung eine AU-Bescheinigung für den Rest ihrer Arbeitszeit vor. Der Arbeitgeber will nicht zahlen. Zu Recht?

Die Krankschreibung eines Arbeitnehmers hat vor Gericht in der Regel eine hohe Beweiskraft. Dass aber auch Richtern manchmal Zweifel kommen, zeigt ein aktuelles Urteil des Bundesarbeitsgerichts.

Arbeitgeber müssen Online-AU nicht akzeptieren

Das Berliner Arbeitsgericht erklärt reine Online-Krankschreibung für nicht ordnungsgemäß. Was sind die Folgen für Arbeitgeber?
Artikel lesen

Der Fall: Eine kaufmännische Angestellte kündigte ihren Job. Gleichzeitig legte sie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vor, die sie exakt für ihre letzten Arbeitstage im Betrieb krankschrieb. Der Arbeitgeber verweigerte daraufhin die Lohnfortzahlung. Er war aufgrund der passgenauen Übereinstimmung von Krankschreibung und Restarbeitszeit misstrauisch geworden und hielt die Bescheinigung nicht für korrekt. Die ehemalige Mitarbeiterin wiederum argumentierte, sie habe vor einem Burn-out gestanden, und klagte gegen ihren Ex-Chef.

Das Urteil: Die Richter am Bundesarbeitsgericht entschieden für den Arbeitgeber. Er habe angesichts der Deckungsgleichheit von Krankschreibung und restlicher Arbeitszeit zu Recht Zweifel an der Beweiskraft der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung gehegt. Die ehemalige Mitarbeiterin hätte nun die Zweifel widerlegen und detailliert beweisen müssen, dass sie tatsächlich arbeitsunfähig war, etwa durch eine Aussage des von der Schweigepflicht entbundenen Arztes. Das habe die Frau nicht getan. Deshalb habe der Arbeitgeber auch keine Lohnfortzahlung leisten müssen, so die Richter. (Urteil vom 8. September 2021, Aktenzeichen 5 AZR 149/21)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Was Arbeitgeber zu Krankschreibungen wissen müssen

Beim Thema Arbeitsunfähigkeit halten sich hartnäckig einige Irrtümer. Hier sind die 9 wichtigsten Fragen und Antworten für Arbeitgeber.
Artikel lesen

5 Fehler: Darum bleiben Ihre Mitarbeiter im Zweifel lieber krank zu Hause

Viel zu tun und dann meldet sich auch noch jemand krank. Vermeiden Sie 5 typische Fehler und Sie senken Ihre Krankheitsquote.
Artikel lesen
Aber was ist, wenn jemand direkt im Anschluss erneut erkrankt?
Foto: M. Schuppich - Fotolia.com

Urteil

Zwei Mal krank: Wie lange zahlt der Arbeitgeber?

Wenn ein Mitarbeiter im Anschluss an eine Krankschreibung erneut erkrankt, muss der Chef dann doppelt zahlen? Darüber entschied jetzt ein Gericht.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Krank ist krank

Einen arbeitsunfähigen Mitarbeiter darf der Chef nicht zu einem Personalgespräch verpflichten.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Arbeitgeber muss 13.374 Euro nachzahlen

Wer Frauen schlechter bezahlt als Männer, muss die Differenz ausgleichen - auch zehn Jahre später noch.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil bestätigt

Krank bleibt krank

Einen arbeitsunfähigen Mitarbeiter darf der Chef nicht zum Personalgespräch verpflichten.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.