Verkürzte Abschreibung: Ob ein Gebäude noch nutzbar ist, muss künftig ein anerkannter Gutachter entscheiden.
Foto: blende11.photo - stock.adobe.com
Verkürzte Abschreibung: Ob ein Gebäude noch nutzbar ist, muss künftig ein anerkannter Gutachter entscheiden.

Steuern

Kürzere Gebäudeabschreibung nur noch mit Gutachten

Nach immer mehr Anträgen auf verkürzte Gebäudeabschreibung hat das Bundesfinanzministerium nun die Regeln verschärft.

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat neue Grundsätze zur Verkürzung der Abschreibungsfrist für gewerblich genutzte Immobilien veröffentlicht: Steuerpflichtige müssen demzufolge eine kürzere Nutzungsdauer durch ein Gutachten nachweisen.

Erstellen muss das Gutachten

  • ein öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken
  • oder ein nach DIN EN ISO/IEC 17024 zertifizierter Sachverständiger oder Gutachter.

Zudem nennt das Schreiben die „maßgeblichen Kriterien“ für die Schätzung einer kürzeren tatsächlichen Nutzungsdauer. Dazu gehören der technische Verschleiß, die wirtschaftliche Entwertung und rechtliche Umstände, welche die Nutzungsdauer begrenzen können. (BMF-Schreiben vom 22. Februar 2023, IV C 3 - S 2196/22/10006 :005)

Hintergrund: Mit dem Schreiben reagiert das BMF auf ein Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) vom 28. Juli 2021 (IX R 25/19). Der BFH hatte es Steuerpflichtigen freigestellt, wie sie eine kürzere Nutzungsdauer nachweisen. Das Urteil führte laut BMF schon Mitte 2022 „zu einer deutlichen Zunahme von Anträgen auf Ansatz einer kürzeren Nutzungsdauer und damit einer höheren Abschreibung für Gebäude“.

Tipp: Der Zentralverband des Deutschen Handwerks weist allerdings darauf hin, dass BMF-Schreiben für Gerichte nicht bindend sind. Es bleibe „betroffenen Steuerpflichtigen insoweit unbenommen, entsprechende Fälle durchzuklagen und es ist zu erwarten, dass der BFH erneut nach den Grundsätzen seines Urteils vom 28. Juli 2021 entscheidet“.

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Kein Wechsel zur AfA nach Nutzungsdauer

Ein Urteil schafft Klarheit: Der nachträgliche Wechsel von der degressiven Abschreibung zur Abschreibung nach tatsächlicher Nutzungsdauer bei Gebäuden ist nicht möglich.
Artikel lesen

Betriebsprüfung: Immer höhere Nachzahlungen für kleine Betriebe

Die Steuernachzahlungen nach Betriebsprüfungen für Kleinbetriebe ziehen weiter kräftig an – um fast 79 Prozent binnen 5 Jahren. Woran liegt das?
Artikel lesen

Ebay & Co: Fallen Handwerker unter die neue Meldepflicht? 

Sie bieten auf Plattformen wie Ebay, Etsy oder Vinted Leistungen oder Waren an? Solche Transaktionen hat der Fiskus ab sofort genauer im Blick.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Politik und Gesellschaft

Kundengeschenke: 35-Euro-Grenze bleibt doch wie bisher

Übersteigt der Wert eines Geschenks plus Steuern die 35-Euro-Grenze, fällt der Betriebsausgabenabzug weg. Das hat der Bundesfinanzhof im März entschieden. Doch jetzt rudert das Bundesfinanzministerium zurück.

    • Politik und Gesellschaft, Recht, Steuern

5 Tipps

Wann darf ich eine Rechnung rückwirkend korrigieren?

Endlich: Das Bundesfinanzministerium erlaubt rückwirkend die Korrektur von Rechnungen. 5 Tipps, was Sie dabei für den Vorsteuerabzug beachten müssen.

    • Steuern

Steuern

Bonpflicht: Voraussetzungen für elektronischen Kassenbeleg geklärt

Ein Kassenbeleg kann Kunden auch digital übermittelt werden. Unter welchen Bedingungen das zulässig ist, hat das Bundesfinanzministerium jetzt konkretisiert.

    • Steuern

Entscheidung des Bundesfinanzministeriums

ZDH kritisiert abgelehnte Kassenfristverlängerung

Das Bundesfinanzministerium hat die Fristverlängerung für die Kassenaufrüstung abgelehnt. Der ZDH hatte sich dafür eingesetzt und kritisiert den Beschluss.

    • Steuern