Foto: M. Schuppich - Fotolia.com
krankengeld

Urteil

Zwei Mal krank: Wie lange zahlt der Arbeitgeber?

Wenn ein Mitarbeiter im Anschluss an eine Krankschreibung erneut erkrankt, muss der Chef dann doppelt zahlen? Darüber entschied jetzt ein Gericht.

Wer krank wird, hat Anspruch auf sechs Wochen Lohnfortzahlung. Danach ist die Krankenkasse zuständig, die Krankengeld auszahlt. Doch was ist, wenn ein Arbeitnehmer sofort danach erneut erkrankt? Verlängert sich dann die Sechs-Wochen-Frist?

Saubere Luft – tolles Betriebsklima

In diesem Betrieb geht der Krankenstand gegen Null. Erreicht hat er das mit einem eigens entwickelten Luftreiniger, der Bakterien und Keime entfernt. Eine Innovation für Mensch und Tier.
Artikel lesen

Der Fall: Eine Altenpflegerin war wegen einer psychischen Erkrankung rund zweieinhalb Monate krankgeschrieben. Zunächst zahlte der Arbeitgeber ihr Gehalt weiter, dann übernahm die Krankenkasse. Am Ende ihrer Arbeitsunfähigkeit musste sie sich einer geplanten Operation unterziehen, die eine erneute Arbeitsunfähigkeit nach sich zog. Allerdings bekam die Frau weder von ihrem Arbeitgeber, noch von der Krankenkasse Geld. Sie verklagte daher ihren Arbeitgeber auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Sie sei wegen eines neuen Leidens krankgeschrieben gewesen und habe deshalb einen neuen Anspruch auf Lohnfortzahlung.

Das Urteil: Das Bundesarbeitsgericht folgte den Argumenten der Klägerin nicht. Es sei von einem sogenannten „einheitlichen Verhinderungsfall“ auszugehen, so die Richter. Der Arbeitgeber ist danach bei einer erneuten Arbeitsunfähigkeit wegen einer weiteren Krankheit nur zu einer neuen Lohnfortzahlung verpflichtet, wenn die erste Arbeitsunfähigkeit bereits beendet war, bevor die zweite Arbeitsunfähigkeit eintrat. Dies zu beweisen ist nach Ansicht des BAG Sache des Arbeitnehmers. Die Klägerin habe keine entsprechenden Beweise vorgelegt. Sie habe deshalb nur Anspruch auf sechs Wochen Lohnfortzahlung.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 11. Dezember 2019, Az. 5 AZR 505/18

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant: [embed]https://www.handwerk.com/arbeitsunfaehigkeit-warum-handwerker-bei-der-arbeit-fehlen[/embed]

Krank ohne Grund: So zweifeln Sie ärztliche Atteste an

Haben Sie Zweifel an der Krankschreibung eines Mitarbeiters? Dann können Sie sein Attest überprüfen lassen. Wie das geht, lesen Sie hier.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Pilotphase läuft noch bis Ende des Jahres: Betriebe können derzeit freiwillig testen, ob ihre internen Abläufe eAU-tauglich sind.

Politik und Gesellschaft

Arbeitgeber-Pflicht ab 2023: digitale Krankschreibung

Arbeitgeber müssen das Verfahren der digitalen Krankschreibung ab 2023 anwenden. Betriebe können die neuen Prozesse schon jetzt testen.

    • Politik und Gesellschaft
Kranke gehören ins Bett? Ja, wenn es die Genesung erfordert. Wer fitter ist, hat mehr Freiräume.

Personal

9 Irrtümer rund um die Krankschreibung – und was Sie als Arbeitgeber dürfen

Corona, Grippe, banale Infekte: Die Krankheitswelle rollt. Grund genug, mit ein paar populären Irrtümern zum Thema Krankschreibung aufzuräumen.

    • Personal, Personalführung, Recht, Arbeitsrecht
„Unterirdisches“ Arbeitszeugnis: Nach zwei Jahren klagte ein Mann vor Gericht und forderte eine Korrektur. Zu Recht?

Urteil

Schlechtes Arbeitszeugnis: Wie lange muss der Arbeitgeber korrigieren?

Gegen ein schlechtes Arbeitszeugnis darf ein ehemaliger Mitarbeiter klagen. Wie lange er sich dabei Zeit lassen darf, hat jetzt ein Gericht entschieden.

    • Recht, Arbeitsrecht

Urteil

Darf der Arbeitgeber Bewerber nach Vorstrafen fragen?

Nicht jede Frage ist im Bewerbungsgespräch erlaubt. Gilt das auch für Vorstrafen und laufende Strafverfahren? Darüber entschied jetzt ein Gericht.

    • Recht