Ein Luxuswagen als Firmenwagen wird bei Handwerkern selten steuerlich anerkannt.
Foto: Photocreo Bednarek - stock.adobe.com

Steuern

Luxuswagen sind (meist) kein Dienstwagen

Sportliche Luxuswagen als Firmenfahrzeug? Handwerkern verweigert das Finanzamt meist den Steuerabzug – in anderen Branchen kann das anders aussehen.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Ob ein Luxuswagen als Firmenwagen steuerlich anerkannt wird, hängt vor allem davon ab, in welcher Branche ein Unternehmen tätig ist, welche Gepflogenheiten dort hinsichtlich solcher Luxusschlitten gelten und ob der Betrieb einen Nutzen nachweisen kann.
  • Kritisch wird es zudem, wenn der Verdacht privater Liebhaberei zusätzlich durch die tatsächlichen privaten Aktivitäten untermauert wird.

Zwei aktuelle Urteile des Finanzgerichts Hamburg zeigen, worauf die Finanzverwaltung bei der steuerlichen Anerkennung von Luxuswagen als Betriebsausgaben achtet.

Fall 1: Kein Lamborghini für den Gebäudereiniger

Im einen Fall fuhr der geschäftsführende GmbH-Gesellschafter einer Gebäudereinigungsfirma einen gebrauchten Lamborghini als Firmenwagen. Kaufpreis: 298.475 Euro. Der Wagen wurde vollständig dem Betrieb zugeordnet. Privatfahrten versteuerte der Geschäftsführer nach der 1-Prozent-Methode. Ärger gab es mit dem Finanzamt beim Vorsteuerabzug: Nach einer Betriebsprüfung wollte es die fast 48.000 Euro Vorsteuer nicht anerkennen. Der Unternehmer hielt dagegen, dass der Wagen zwar teuer, aber doch serienmäßig hergestellt sei und dass es ihm immer wieder gelungen sei, „über seine Sportwagenkontakte neue Kunden zu gewinnen“.

Das Finanzgericht ließ sich auf diese Argumentation nicht ein: die Kosten für den Lamborghini würden keinesfalls als Betriebsausgaben anerkannt, da es sich um einen „unangemessenen Repräsentationsaufwand“ nach Paragraf 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 4 EStG handelt. Folglich könne das Unternehmen auch keinen Vorsteuerabzug geltend machen.

Zur Begründung führten die Richter an, dass der Wagen „seinem Erscheinungsbild nach der Prototyp eines Sportwagens“ sei, der „trotz serienmäßiger Herstellung im Straßenbild Aufsehen erregt, der sportlichen Betätigung dient" und geeignet sei, der privaten Liebhaberei des Geschäftsführers zu ienen, der sich ja nach eigenen Angaben „in Motorsportkreisen“ bewege. (Urteil vom 11. Oktober 2018, Az. 2 K 116/18)

Kein Firmenwagen für Ehefrau mit Minijob

Ein Firmenwagen zur uneingeschränkten privaten Nutzung – für eine Ehefrau mit Minijob? Zu viel, sagt der Bundesfinanzhof und kassiert Betriebsausgabenabzug.
Artikel lesen >

Fall 2: Ein Ferrari für den Projektentwickler

Anders entschied das Finanzgericht Hamburg in einem zweiten Fall. Diesmal ging es um einen gebrauchten Ferrari für eine GmbH. Kaufpreis: knapp 183.000 Euro. Auch hier lehnte das Finanzamt den Vorsteuerabzug ab. Das Finanzgericht sah hier jedoch keinen „unangemessenen Repräsentationsaufwand“ und erkannte den Vorsteuerabzug an. Entscheidend sei, „dass die Anschaffung des Ferraris entsprechend der Erwartung der Klägerin zur Eröffnung substantieller Geschäftschancen für sie geführt hat“.

Die GmbH ist in der Projektentwicklung zur regenerativen Energieerzeugung tätig. Der Wagen wurde nach Unternehmensangaben für die Teilnahme an Netzwerktreffen angeschafft, „um dort Verbindungen zu potentiellen Geschäftspartnern aufzubauen“. Zudem habe der Betrieb „für Besuche potentieller Investoren ein weiteres, repräsentatives Fahrzeug benötigt“. (Urteil vom 27. September 2018, Az. 3 K 96/17).

Auch interessant:

Vorsicht, dieser Verein mahnt DSGVO-Verstöße ab!

Wegen fehlender SSL-Zertifikate mahnt ein Verein aktuell Unternehmer ab. Ein Experte warnt: Die Unterlassungserklärung besser nicht unterschreiben!
Artikel lesen >

Firmenwagen: Versicherungsleistung ist Betriebseinnahme

Wenn der Firmenwagen zum Betriebsvermögen zählt, gelten Versicherungsleistungen in voller Höhe als Betriebseinnahmen – egal, wer die Police bezahlt.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Laut Urteil des Oberlandesgericht Bamberg hat sich eine Geschäftsführerin damit mit den verlängerten Gewährleistungsfristen einverstanden erklärt – auch wenn sie das Abnahmeprotokoll nicht genauer geprüft hat.
Foto: jannoon028 - Fotolia.com

OLG-Urteil

Gewährleistungsverlängerung durch Abnahmeprotokoll?

Das Abnahmeprotokoll ist mehr als eine reine Formalie: Wer die Gewährleistungsfristen vor der Unterschrift nicht prüft, kann eine böse Überraschung erleben.

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.