Jeder zehnte Vater hat laut einer Studie schon den Job gewechselt, um Beruf und Familie besser vereinbaren zu können.
Foto: JenkoAtaman - stock.adobe.com
Jeder zehnte Vater hat laut einer Studie schon den Job gewechselt, um Beruf und Familie besser vereinbaren zu können.

Inhaltsverzeichnis

Personal

Machen Sie den Test: Wie väterfreundlich ist Ihr Betrieb?

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist auch Vätern wichtig. Betriebe, die das nicht bieten, riskieren den Verlust von Fachkräften. Wie schneiden Sie ab?

Auf einen Blick:

  • Flexiblere Arbeitszeiten, weniger Überstunden und ein geringeres Arbeitspensum – das wünschen sich viele Väter laut einer Studie. Ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf mangelhaft, kann das einen Arbeitgeberwechsel begünstigen.
  • Die Studie hat vier Unternehmenstypen identifiziert, die in Sachen Väterfreundlichkeit unterschiedlich gut aufgestellt sind.
  • Mit unserem Test erfahren Sie, welchem Typ Ihr Betrieb am ähnlichsten ist.
  • Die Studie liefert zudem 5 Tipps, mit welchen Personal- und Kommunikationsmaßnahmen Sie die Väterfreundlichkeit in ihrem Betrieb verbessern.

Geht es um Familienfreundlichkeit in Unternehmen, stehen meist die Mütter im Fokus. Doch das Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos hat es jetzt anders gemacht: Das Unternehmen hat im Auftrag des Bundesfamilienministeriums untersucht, wie väterfreundlich deutsche Unternehmen sind. Befragt wurden 600 Personalverantwortliche sowie 1.000 berufstätige Väter.

Darum ist Väterfreundlichkeit für Betriebe wichtig

Weniger als die Hälfte der Väter (44 %) ist zufrieden mit ihrer Arbeitszeit, so das Ergebnis der Studie. 40 Prozent würden ihr vertragliches Arbeitspensum am liebsten reduzieren und 46 Prozent möchten weniger Überstunden machen. Noch wichtiger als die Verkürzung der Arbeitszeit ist Vätern aber Flexibilität:

  • 74 Prozent wünschen sich mehr Flexibilität bei der Arbeitszeit.
  • 48 Prozent der Väter ist Flexibilität beim Arbeitsort wichtig.

Die Studie zeigt zudem, dass eine schlechte Vereinbarkeit von Familie und Beruf einen Arbeitgeberwechsel begünstigen kann:

  • 17 Prozent der befragten Väter denken häufiger darüber nach, den Arbeitgeber zu wechseln, um Familie und Beruf besser unter einen Hut zu bekommen.
  • Weitere 23 Prozent denken zumindest manchmal darüber nach.
  • Jeder zehnte Vater hat bereits den Job gewechselt, um Beruf und Familie besser zu vereinbaren.

Die hohe Wechselbereitschaft sei gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ein großes Unternehmensrisiko, so die Macher der Studie. Sie sehen aber auch Chancen für Unternehmen, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen:

  1. Unternehmen könnten damit bei ihren Mitarbeitenden punkten und Fachkräfte so an den Betrieb binden.
  2. Gleichzeitig könnten Unternehmen mit einer solchen Personalpolitik ihre Attraktivität als Arbeitgeber steigern.

[Tipp: Weitere Tipps zur Mitarbeiterbindung für Ihren Betrieb liefert der kostenlose handwerk.com-Newsletter: Jetzt anmelden!]

Die vier Typen väterfreundlicher Unternehmen

Väterfreundliche Unternehmen zeichnen sich der Studie zufolge durch verschiedene Personalmaßnahmen sowie eine väterfreundliche Kommunikation und Kultur aus. Mit Hilfe einer statistischen Analyse haben die Studienmacher vier verschiedene Typen väterfreundlicher Unternehmen ermittelt:

  • Typ 1: Die Vorreiter
  • Typ 2: Die Ambitionierten
  • Typ 3: Die Passiven
  • Typ 4: Die Nachzügler

Mit diesem Test finden Sie heraus, welchem dieser 4 Typen Ihr Betrieb am Ähnlichsten ist.

Details zu den einzelnen Unternehmenstypen erfahren Sie in dieser Bildergalerie:

Machen Sie den Test: Wie väterfreundlich ist Ihr Betrieb? > Paragraphs > Image Paragraph
Machen Sie den Test: Wie väterfreundlich ist Ihr Betrieb? > Paragraphs > Image Paragraph
Machen Sie den Test: Wie väterfreundlich ist Ihr Betrieb? > Paragraphs > Image Paragraph
Machen Sie den Test: Wie väterfreundlich ist Ihr Betrieb? > Paragraphs > Image Paragraph

Väterfreundlichkeit: eine Sache der Perspektive

Auch wenn Sie davon überzeugt sind, dass Ihr Betrieb in Sachen Väterfreundlichkeit gut abschneidet, sollten Sie eines wissen: Bei der Studie haben sich die Unternehmen selbst deutlich besser bewertet als die befragten Väter:

5 Tipps: So sorgen Sie in Ihrem Betrieb für mehr Väterfreundlichkeit

Sie sind nicht zufrieden mit Ihrem Abschneiden beim Test und wollen Ihren Betrieb in Sachen Väterfreundlichkeit besser aufstellen? Die Studienautoren haben fünf 5 Tipps für Sie:

  • Tipp 1: Stärken Sie die Kommunikation über Familie in Ihrem Betrieb. Zum Beispiel können Sie in Mitarbeitergesprächen erfragen, welche Unterstützung sich die Väter wünschen.
  • Tipp 2: Sensibilisieren Sie Führungskräfte im persönlichen Gespräch, damit sie die Vereinbarkeitsangebote selbst in Anspruch nehmen und dafür werben.
  • Tipp 3: Machen Sie die Angebote bekannt, die es in Ihrem Betrieb gibt. Und signalisieren Sie Ihren Mitarbeitern, dass die Annahme dieser Angebote durch Väter durchaus erwünscht ist.
  • Tipp 4: Denken Sie über die Elternzeit und die erste Lebensphase der Kinder hinaus. Väter wollen auch Verantwortung für ihre Kinder übernehmen, wenn sie in die Schule gehen.
  • Tipp 5: Ermutigen Sie Väter, bei Erkrankungen des Kindes, bestehende Unterstützungsmöglichkeiten in Anspruch zu nehmen.

Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Mitarbeiterbindung erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Ein Betrieb, drei Väter, alle in Elternzeit

Monteure oder junge Väter aus der Werkstatt in Elternzeit? In diesem Handwerksbetrieb ist das selbstverständlich. Das Team hat dafür gemeinsam verschiedene Modelle entwickelt. Wie das in der Praxis funktioniert, erklären die Chefin und ein Vater.
Artikel lesen

Väter in Elternzeit: Eine Frage der Organisation

Immer mehr Väter gehen in Elternzeit. Was für große Unternehmen unproblematisch ist, wird für kleine Betriebe eine echte Herausforderung. Doch wer rechtzeitig in die Planung einsteigt, kann die Lücke gezielt schließen.
Artikel lesen

Dürfen Chefs die Verlängerung der Elternzeit verweigern?

Nach der Geburt haben Eltern das Recht, in Elternzeit zu gehen. Ein Gericht hat jetzt geklärt, ob ein Mitarbeiter die Elternzeit ohne Zustimmung verlängern darf.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Personalführung

Ein Betrieb, drei Väter, alle in Elternzeit

Monteure oder junge Väter aus der Werkstatt in Elternzeit? In diesem Handwerksbetrieb ist das selbstverständlich. Das Team hat dafür gemeinsam verschiedene Modelle entwickelt. Wie das in der Praxis funktioniert, erklären die Chefin und ein Vater.

    • Personalführung, Strategie, Personal
Handwerk Archiv

Archiv

Bitte recht familienfreundlich!

Für viele Handwerksunternehmer ist die Vereinbarkeit von Familie und Betrieb noch immer ein Spagat. Viele Kinder werden von ihren Müttern zuhause betreut, ergibt die aktuelle handwerk.com-Umfrage. Doch in Zukunft soll sich daran etwas ändern.

    • Archiv

Personal

Väter in Elternzeit: Eine Frage der Organisation

Immer mehr Väter gehen in Elternzeit. Was für große Unternehmen unproblematisch ist, wird für kleine Betriebe eine echte Herausforderung. Doch wer rechtzeitig in die Planung einsteigt, kann die Lücke gezielt schließen.

    • Personal, Strategie, Panorama
Handwerk Archiv

Urteil

Bei der Abfindung genau aufpassen

Stolperstein bei Vereinbarungen über Abfindungszahlen: Arbeitgeber, die nicht genau aufpassen, riskieren saftige Schadensersatzansprüche ihrer ehemaligen Mitarbeiter.

    • Archiv