In 13 Bundesländern gibt es derzeit Fördermittel, von denen Meister profitieren können.
Foto: lassedesignen - stock.adobe.com

Meisterprämie, Meistergründungsförderung und Co

Diese Förderungen gibt es für Meister in Deutschland

Wer seinen Meister macht, kann in einigen Bundesländern eine Prämie dafür abgreifen. Ob Meisterprämie, Meisterbonus oder Meistergründungsprämie – bei der Höhe gibt es deutliche Unterschiede.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • In elf Bundesländern wird der Meisterabschluss finanziell honoriert. Meister erhalten je nach Bundesland von 1.000 bis zu 4.000 Euro.
  • Von der Meistergründungsförderung können Existenzgründer mit Meisterbrief in fünf Ländern profitieren. Auch hier ist die mögliche Förderhöhe ganz unterschiedlich.
  • In Thüringen gibt es eine Besonderheit: Die Meisterprämie ist eine Auszeichnung, mit der jeweils nur die besten Meister prämiert werden.
  • Neuerungen stehen 2019 in Hamburg und Sachsen-Anhalt an, dann soll auch dort die Meisterprämie eingeführt werden.
  • In Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein gibt es aktuell keine Prämien für Meister.

Keine Meisterprämie in Baden-Württemberg?

In Baden-Württemberg gibt es aktuell keine Meisterprämie – der Baden-Württembergische Handwerkstag macht sich allerdings für deren Einführung stark. Die zuständige Wirtschaftsministerin zeigte sich zuletzt reserviert. Bei der Jahresbegegnung des BWHT kündigte Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) an, dass sie zunächst abwarten wolle, wie die Bundesregierung die angekündigten Verbesserungen beim Meister-BAföG umsetzt. Schließlich würde die Einführung der Meisterprämie den Landeshaushalt in Baden-Württemberg jährlich um rund 24 Millionen Euro belasten.

Bayern belohnt erfolgreiche Absolventen mit dem Meisterbonus

Wer in Bayern seine Meisterprüfung erfolgreich absolviert, der bekommt den sogenannten Meisterbonus. Die Höhe der Prämie richtet sich nach dem Tag der Prüfung:

  • 1.000 Euro erhalten diejenigen, bei denen das Prüfungsergebnis vor dem 1. Januar 2018 festgestellt wurde.
  • 1.500 Euro sind es bei denen, die ihre Prüfung nach dem 31. Dezember 2017 bestanden haben.

Den Meisterbonus erhalten die Meister antragslos, da alle Berechtigten automatisch von den zuständigen Stellen ermittelt werden. Allerdings ist die Prämie an gewisse Voraussetzungen geknüpft.

  • So muss die Meisterprüfung im Freistaat Bayern abgelegt werden.
  • Außerdem müssen der Hauptwohnsitz oder Beschäftigungsort des Meister im Freistaat Bayern liegen.

Weitere Informationen zum Meisterbonus sind auf der Website des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie zu finden.

Bis zu 15.000 Euro: Berlin bietet Meistern eine Gründungsprämie

In Berlin gibt es die Meistergründungsprämie. Sie richtet sich an Meister, die in der Hauptstadt einen Betrieb

  • gründen,
  • übernehmen oder
  • sich tätig an einem bestehenden Betrieb beteiligen.

Beantragt werden kann die Prämie von Meistern, die sich innerhalb von vier Jahren nach ihrem Abschluss in dem von ihnen ausgeübten Handwerk zum ersten Mal selbstständig machen.

Die Meistergründungsprämie kann bis zu 15.000 Euro betragen und in zwei Stufen ausgezahlt werden.

  • Stufe 1: Die Basisförderung beträgt einmalig 8.000 Euro bei der Gründung. Dabei handelt es sich um einen bedingt rückzahlbaren Zuschuss.
  • Stufe 2: Nach drei Jahren der Förderung können Meister zudem noch eine Arbeits- oder Ausbildungsplatzförderung in Höhe 5.000 Euro beantragen. Für den Fall, dass sie einen Ausbildungsplatz für eine Frau in einem mit weiblichen Auszubildenden gering besetzten Ausbildungsberuf schaffen und besetzen, beträgt die mögliche Förderung sogar 7.000 Euro.

Weitere Informationen zur Meistergründungprämie sowie die Förderunterlagen zum Download finden Sie auf der Website der Handwerkskammer Berlin.

-Anzeige-

18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.