Dustin Minschke, Henry Groß und Damjan Vasilic.
Foto: Denny Gille

Personal

Mit Wertschätzung gegen den Fachkräftemangel

André Plagemann geht mit einem großen Versprechen auf Fachkräftesuche: Wertschätzung. Der Jungunternehmer hält, was er verspricht. Das zahlt sich aus.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Wertschätzung im Fokus: André Plagemann tut viel für seine Mitarbeiter und er wirbt damit um neue Fachkräfte.
  • Seinen Kunden gibt das Unternehmen verschiedene Leistungsversprechen. Die einzuhalten liegt in der Verantwortung des ganzen Teams.
  • Verantwortung soll sich bei Team Plagemann auszahlen: Jeder, der zum Erfolg des Unternehmens beiträgt, soll mit einer Gewinnbeteiligung belohnt werden.

Mitstreiter. Das ist für sich genommen kein großes Wort. André Plagemann aber benutzt es so selbstverständlich, wenn er von seinem Team redet, dass es auf einmal doch ganz groß klingt. Denn dieses Wort spricht Bände darüber, wie der Jungunternehmer seinen Betrieb führt. André Plagemann legt größten Wert auf Wertschätzung. Und während er erklärt, wie sein Betrieb diese Wertschätzung lebt, wird schnell klar, dass er in seinem Team wirklich mehr Mitstreiter als Mitarbeiter sieht.

Büro- und Lagerräume des Sanitär- und Klimaunternehmens liegen in einer modernen Halle eines Gewerbegebietes in Wolfenbüttel bei Braunschweig. André Plagemann und sein Auszubildender Damjan Vasilic steigen aus dem Firmen-Transporter. Der Chef trägt Arbeitshose mit gepolsterten Knien – wie alle Mitarbeiter. Dass Plagemann auf der Baustelle selbst mitanpackt, bezeugt der frische Baustellenstaub, der sich in die Knie gerubbelt hat.

Eigene Website für die Mitarbeitersuche

2015 hat der heute 31-Jährige Meister das Team Plagemann gegründet. Inzwischen zählt es sechs Mitarbeiter, darunter zwei Gesellen und einen Azubi. Mit dem Thema Wertschätzung geht Plagemann aktiv auf Fachkräftesuche. Mit eigener Website: Auf wertschaetzungimhandwerk.de informiert er potenzielle Mitarbeiter darüber, was sie von der Arbeit im Unternehmen erwarten dürfen. Damit hat der Unternehmer zur Marke gemacht, was ihm auch ein persönliches Anliegen ist. „Ich will, dass alle Spaß haben.“ Dass es an Wertschätzung im Job oft mangelt, weiß er unter anderem aus eigener Erfahrung. „Auch im Freundeskreis ist das immer wieder ein Thema.“

Auf seiner Wertschätzungs-Website verspricht Plagemann Bewerbern unter anderem Einblick in die Kalkulation, stets modernes Werkzeug, Mitarbeiter-Tablets und schließlich sogar eine Gewinnbeteiligung. Zu einem wichtigen Erfolg führte die Wertschätzungs-Strategie diesen August: Damjan Vasilic ist der erste Auszubildende des jungen Unternehmens. Sein Klassenlehrer habe ihn auf die Stelle aufmerksam gemacht, dann hat er sich im Netz über Team Plagemann informiert. ‚Wertschätzung im Handwerk‘ – das habe gut geklungen. „Und es fühlt sich gut an“, sagt der 18-Jährige. Dass das keine Selbstverständlichkeit ist, weiß der Azubi von seinen Mitschülern in der Berufsschule. „Einige müssen den ganzen Tag nur schleppen, Schellen montieren und dürfen nicht einmal ein Cuttermesser benutzen.“

Sorgt für gute Stimmung: Transparenz und Kommunikation

Wie auch die beiden Gesellen, wurde Vasilic bereits von Plagemann in die kaufmännischen Grundlagen, Zusammensetzung produktiver Stunden und Kalkulation des Unternehmens eingeweiht. „Ich gehe offen und transparent mit unseren Zahlen um“, sagt André Plagemann. Das ist Ausgangspunkt für ein wichtiges Anliegen des Chefs: Jedes Teammitglied soll Verantwortung übernehmen und so zum Erfolg des Unternehmens beitragen. Nicht zum Selbstzweck: Plagemann will das Engagement mit einer leistungsorientierten Gewinnbeteiligung belohnen, sobald der junge Betrieb den dafür nötigen Gewinn macht. Als Ziel hat der Unternehmer 2022 angepeilt.

Wertschätzung vermittelt André Plagemann seinen Mitstreitern auch in der täglichen Arbeit. Das zeigt sich zum Beispiel hier:

  • Die Morgenroutine: „Bei mir heißt es nicht: ‚Ab vom Hof, Geld verdienen!‘“, sagt André Plagemann. Stattdessen nimmt er sich am Morgen eine halbe Stunde Besprechungszeit. „In der planen wir den Tag und reden in Ruhe über eventuelle Vorkommnisse.“
  • Modernes Werkzeug: Plagemann hat mit seinem Werkzeug-Anbieter einen Leasing-Vertrag. Fünf Jahre lang nutzt der Betrieb die Profi-Geräte mit garantierter Akku-Laufzeit und kostenlosem Reparaturservice, danach werden sie automatisch gegen Neugeräte getauscht.
  • Wissen für alle: Mindestens einmal im Monat trifft sich das Team Plagemann freitags nach der Arbeit zur internen Schulung. Dabei wird auch Wissen abgefragt. Zusätzlich setzt der Betrieb auf externe Schulungen, etwa von Lieferanten oder unabhängigen Wissensvermittlern.

Wertschätzung: auch ein Kundenthema

Doch ist Wertschätzung bei Team Plagemann kein reines Mitarbeiterthema. Es setzt sich bei Kunden fort. Team Plagemann gibt seinen Kunden Leistungsversprechen wie Pünktlichkeit, Sauberkeit und Wunschtermin, die auf der Website abrufbar sind. Um die Versprechen einzuhalten, müssen alle an einem Strang ziehen und Verantwortung übernehmen. Wie das beim Thema Sauberkeit aussieht, erläutert der 23-jährige Geselle Dustin Minschke: „Wir nutzen Hausschuhe, legen vor der Arbeit Filz aus und Wischen oder Saugen nach getaner Arbeit.“ Das hat sich Minschke zur Tugend gemacht: „Wenn ich eine Wohnung sauber betrete, will ich sie auch sauber verlassen.“

Für diese Leistung will das Team auch Wertschätzung zurückbekommen. Das zeigt sich einmal in der Preispolitik: Für seine Angebote berechnet André Plagemann ein Honorar, das bei Auftragserteilung gutgeschrieben wird. Und es zeigt sich in der aktiven Aufforderung zum Bewerten: Nach getaner Arbeit bitten die Team-Mitglieder ihre Kunden um eine Bewertung per Tablet oder Kärtchen. 213 Bewertungen kann das Unternehmen vorweisen. Kundenzufriedenheit: 95 Prozent. Ein schöner Beweis dafür, dass alle Mitstreiter erfolgreich Verantwortung übernehmen. So zeigt Team Plagemann: Wertschätzung zahlt sich aus.

Wertschätzung bei der Fachkräftesuche ist auch hier Thema:

Handwerk zu dreckig? Vorurteil verschärft Fachkräftemangel

Fehlende Wertschätzung, Fachkräftemangel und Studienabbrecher im Handwerk: All das ist für Richard Schildgen eng miteinander verbunden. Hier verrät der Meister, woran das liegt.
Artikel lesen >

Erfolg mit Wertschätzung – dieser Betrieb ist ein Fachkräftemagnet

Fachkräftemangel ist für diesen Betrieb kein Thema. Und das liegt nicht am Standort. Bei Heideglas sollen sich einfach alle wohlfühlen. Das Konzept geht auf.
Artikel lesen >

Personal

Welcher Chef-Typ sind Sie?

Welcher Chef-Typ führt am besten? Vielleicht der nette Chef vom Typ „Kumpel“? Oder eher der fürsorgliche Patriarch? 4 Führungsstile mit ihren Stärken und Schwächen.

Personal

Gehalt: Das Motivationsmittel Nummer EINS!

Reden wir über Geld: Glauben Sie, andere Dinge sind wichtiger, um Mitarbeiter für das Handwerk zu gewinnen? Klaus Steinseifer hat daran begründete Zweifel.

Marketing

Storytelling mit Videos: Ein Malermeister in Action

Sie sind auf der Baustelle, haben Ihr Smartphone in der Hand, eine Idee im Kopf und filmen drauflos. Was bringt das? „Megareichweite“, sagt dieser Meister.

Stellenanzeigen

„Junges und dynamisches Unternehmen“ diskriminiert niemanden

Ein junges Unternehmen darf sich in einer Stellenanzeige auch so beschreiben, urteilte ein Gericht. Es wies die Klage einer abgelehnten Bewerberin zurück.