Der Bund fördert Handwerksbetriebe von 2019 an bei der Hardware-Nachrüstung ihrer Nutzfahrzeuge mit Dieselmotor.
Foto: m.mphoto - stock.adobe.com

Diesel-Nutzfahrzeuge

Nachrüst-Förderung: Der Bund zahlt Betrieben bis zu 5.000 Euro

Die Hardware-Umrüstung ihrer Diesel-Nutzfahrzeuge können sich Betriebe vom Bund fördern lassen. Die meiste Förderung gibt es für Anträge bis Ende Mai.

Mit insgesamt 333 Millionen Euro fördert die Bundesregierung die Hardware-Nachrüstung von Handwerker- und Lieferfahrzeugen mit Dieselmotor. Damit will sie einen Beitrag leisten, die Stickstoffdioxidwerte in Städten zu senken.

Förderberechtigt sind laut Bundesverkehrsministerium:

  • Halter von gewerblich genutzten Fahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse zwischen 2,8 und 7,5 Tonnen, deren Firmensitz in einem der 65 Städte liegt, die einen Stickstoffdioxid-Jahresmittelwert von mehr als 40 Mikrogramm pro Kubikmeter haben.
  • Gewerbliche Fahrzeughalter, deren Firma mindestens 25 Prozent ihres Umsatzes oder ihrer Aufträge in einer betroffenen Stadt erzielt.

Damit Handwerksbetriebe Fördermittel bekommen können, müssen sie sich für ein Stickoxidminderungssystem entscheiden, das über eine Allgemeine Betriebserlaubnis des Kraftfahrt-Bundesamtes verfügt.

Die Kosten für die Nachrüstung liegen laut Bundesverkehrsministerium bei leichten Nutzfahrzeugen zwischen 4.000 und 8.000 Euro und bei schweren Nutzfahrzeugen zwischen 6.000 und 12.000 Euro.

Die Höhe des möglichen Zuschusses hängt laut Förderrichtlinie von der Unternehmensgröße ab. Pro Fahrzeug hat die Bundesregierung die Höhe allerdings gedeckelt.

  • Für Nutzfahrzeuge unter 3,5 Tonnen können Betriebe bis 3.800 Euro bekommen.
  • Bei Fahrzeugen ab 3,5 Tonnen sind es maximal 5.000 Euro.

Voraussetzung dafür ist, dass Betriebe den Förderantrag bis zum 31. Mai 2019 bei der Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen stellen. Wer den Antrag später einreicht, kann maximal 3.000 beziehungsweise 4.000 Euro erhalten.

Auch interessant:

Diesel-Paket: Das plant die Regierung für Nutzfahrzeuge

Beim Diesel-Gipfel hat sich die Koalition auf ein Maßnahmenpaket geeinigt. Doch wie sind die Ergebnisse aus Sicht des Handwerks zu bewerten?
Artikel lesen >

Elektro-Nutzfahrzeuge 2018: Lust auf Zukunft?

Immer mehr namhafte Hersteller bieten recht alltagstaugliche Nutzfahrzeuge mit Elektromotor für das Handwerk an. Preise: erschwinglich. Eine Marktübersicht.
Artikel lesen >

-Anzeige-

18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.