Foto: beeboys - stock.adobe.com
Mann warnt mit erhobenem Zeigefinger und einem Haus-Modell in der Hand.

Steuern

Nachträgliche Erbschaftsteuer auf das Familienheim?

Wer eine Immobilie steuerfrei erbt, muss für 10 Jahre Eigentümer bleiben und darin wohnen. Sonst wird nachträglich Erbschaftsteuer fällig.

Zwar können Ehepartner, eingetragene Lebenspartner und Kinder das Familienheim frei von Erbschaftsteuer erben – auch zusätzlich zu anderen Steuerfreibeträgen. Doch steuerfrei bleibt die geerbte Immobilie nur, wenn die Erben sofort einziehen und zehn Jahre als Eigentümer wohnen bleiben. Übergibt der Erbe die Immobilie schon früher an die eigenen Kinder, muss er die Erbschaftsteuer nachzahlen. Das gilt nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) auch dann, wenn der Erbe sich ein lebenslanges Wohnrecht einräumt und tatsächlich in der Immobilie wohnen bleibt. (Urteil vom 17. Juli 2019, Az. II R 38/16)

Der Fall: Eine Ehefrau hatte von ihrem verstorbenen Mann dessen Hälfte des gemeinsam bewohnten Hauses steuerfrei geerbt. Die andere Hälfte gehörte ihr bereits. Eineinhalb Jahre später übertrug sie das Einfamilienhaus vollständig auf ihre Tochter unter dem Vorbehalt eines lebenslangen Wohnrechts (Nießbrauch) und blieb weiter dort wohnen. Daraufhin forderte das Finanzamt Erbschaftsteuer nach.

Das Urteil: Der BFH entschied zugunsten des Finanzamtes. Mit der Steuerbefreiung habe der Gesetzgeber den familiären Lebensraum schützen und die Bildung von Wohneigentum durch die Familie fördern wollen. Deshalb könne die Befreiung nur derjenige überlebende Ehegatte oder Lebenspartner in Anspruch nehmen, der Eigentümer der Immobilie wird und sie selbst zehn Jahre bewohnt. Verzichte der Erbe in dieser Zeit auf die Nutzung oder das Eigentum, werde die Steuer fällig.

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von handwerk.com. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Neubau: Handwerkerbonus nach Einzug möglich

Wer kurz nach dem Umzug ins neue Eigenheim noch Restarbeiten durchführen lässt, kann dafür den Steuerbonus auf Handwerkerleistungen in Anspruch nehmen. Ein aktuelles Urteil hilft!
Artikel lesen

Immobilien: Grunderwerbsteuer kann nachträglich steigen!

Augen auf beim Grundstückskauf: Das Finanzamt kann die Grunderwerbsteuer nachträglich erhöhen - wenn schon beim Kauf vertraglich feststeht, wie die Immobilie später zu bebauen ist.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
AdobeStock_215812457-web.jpeg

Steuern

Depressionen schützen nicht vor Erbschaftsteuer

Wer ein Familienheim steuerfrei erbt und es wegen Krankheit wieder verkauft, muss Erbschaftsteuer nachzahlen. Davon gibt es nur eine Ausnahme.

    • Steuern

Steuern

Steuerberatungskosten mindern die Erbschaftsteuer

Wer als Erbe Steuererklärungen des Erblassers berichtigen muss, kann die Steuerberatungskosten von der Erbschaftsteuer abziehen.

    • Steuern

Steuern

Prozesskosten von der Erbschaftsteuer absetzen

Klagt ein Erbe erfolglos auf Herausgabe von weiterem Vermögen des Erblassers, hat er wenigstens einen Trost: Die Prozesskosten senken die Erbschaftsteuer.

    • Steuern

Steuern

Erbschaftssteuer: So bleibt Ihr Haus steuerfrei!

Wer ein Haus von den Eltern erbt, muss schnell einziehen – sonst könnte unnötig Erbschaftssteuer anfallen.

    • Steuern