Das Handwerk hat gut zu tun, doch der Branche fehlen Fachkräfte. Zeit zum Umdenken –  fordert das Handwerk daher mit der neuen Imagekampagne.
Foto: DHKT/handwerk.de
Das Handwerk hat gut zu tun, doch der Branche fehlen Fachkräfte. Zeit zum Umdenken –  fordert das Handwerk daher mit der neuen Imagekampagne.

Politik und Gesellschaft

Neue Imagekampagne: Fachkräftebedarf ist Zukunftsfrage

Trotz guter Zukunftsaussichten findet das Handwerk nur schwer Nachwuchs. Die neue Imagekampagne soll das ändern – mit Kindergesichtern und frechen Sprüchen.

  • Das Können von Handwerkern wird in vielen Bereichen dringend gebraucht. Doch trotz der guten Zukunftsperspektiven mangelt es der Branche an Fachkräften.
  • „Hier stimmt was nicht“, sagt das Handwerk mit der neuen Imagekampagne und lenkt die Aufmerksamkeit auf die berufliche Bildung.
  • Die  neuen Plakate sind seit dem 7. Februar bundesweit zu sehen. Außerdem gibt es einen TV-Spot, der in den kommenden Wochen im Fernsehen ausgestrahlt werden wird.

Ob Klimaschutz, Digitalisierung, Modernisierung der Infrastruktur oder Wohnungsbau – Deutschland steht vor großen Herausforderungen. Diese Aufgaben können nur mit Hilfe von Handwerkern praktisch umgesetzt werden. Doch genau daran mangelt es: Aktuell fehlen laut Deutschem Handwerkskammertag (DHKT) rund 250.000 Fachkräfte. Und die Tendenz sei steigend, denn pro Jahr bleiben im Handwerk rund 20.000 Ausbildungsplätze pro Jahr unbesetzt. Trotz guter Zukunftsaussichten finden immer weniger junge Menschen den Weg ins Handwerk. Ein Zwiespalt, den aus Sicht des Handwerks auch die Ergebnisse einer Forsa-Studie untermauern. So hätten im vergangenen Herbst mehr als 80 Prozent der befragten Deutschen angegeben, dass sie das Handwerk mit sicheren Arbeitsplätzen und guten Zukunftschancen verbinden. Gleichzeitig schätzten nur 36 Prozent der Befragten das Ansehen der Branche als hoch ein.

[Tipp: Bleiben Sie bei politischen Entscheidungen, die das Handwerk betreffen auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

Plakate und TV-Spots sollen zum Umdenken bewegen

„Hier stimmt was nicht“, macht das Handwerk daher mit neuen Imagekampagne deutlich. Sie ist am 7. Februar 2022 bundesweit mit den neuen Plakatmotiven, TV-Spots und Motiven im Internet gestartet. Sie soll die Gesellschaft  zum Umdenken aufrufen. „Es muss endlich in den Köpfen ankommen, dass eine berufliche Ausbildung genauso viel wert ist wie eine akademische“, fordert Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks. „Wenn wir die Fachkräftelücke nicht schließen, vergeben wir uns, unseren Kindern und unserem Land eine große Chance.“

Handwerk attraktiver machen: Wer jetzt gefordert ist

Damit sich wieder mehr junge Menschen für das Handwerk entscheiden, bedarf es laut DHKT einem Umdenken auf breiter Ebene. In den Schulen beispielsweise gelte es praktische Fertigkeiten wieder zu fördern und im Rahmen der Berufsorientierung die Karrieremöglichkeiten im dualen Bildungssystem als echte Alternative zum Studium aufzuzeigen. Eltern sollten ihren Kindern die Möglichkeit geben, ihre Interessen und Stärken frei zu entfalten und geistige wie manuelle Fähigkeiten gleichermaßen fördern.

Mit der neuen Imagekampagne rückt das Handwerk die berufliche Ausbildung in den Fokus.
Neue Imagekampagne: Fachkräftebedarf ist Zukunftsfrage > Paragraphs > Image Paragraph
Mit der neuen Imagekampagne rückt das Handwerk die berufliche Ausbildung in den Fokus.
Hintergrund der Kampagne ist der Fachkräftemangel: Aktuell  fehlen der Branche rund 250.000 Fachkräfte – Tendenz steigend, da jedes Jahr rund 20.000 Lehrstellen unbesetzt bleiben.
Neue Imagekampagne: Fachkräftebedarf ist Zukunftsfrage > Paragraphs > Image Paragraph
Hintergrund der Kampagne ist der Fachkräftemangel: Aktuell  fehlen der Branche rund 250.000 Fachkräfte – Tendenz steigend, da jedes Jahr rund 20.000 Lehrstellen unbesetzt bleiben.
Dabei hat das Handwerk gut zu tun und wird für viele Zukunftsaufgaben gebraucht. Die Branche bietet Fachkräften somit gute Zukunftsperspektiven.
Neue Imagekampagne: Fachkräftebedarf ist Zukunftsfrage > Paragraphs > Image Paragraph
Dabei hat das Handwerk gut zu tun und wird für viele Zukunftsaufgaben gebraucht. Die Branche bietet Fachkräften somit gute Zukunftsperspektiven.
Mit der neuen Imagekampagne wirft das Handwerk folgende Frage auf: „Handwerks liegt in der Natur des Menschen. Was hindert so viele, es zum Beruf zu machen?“
Neue Imagekampagne: Fachkräftebedarf ist Zukunftsfrage > Paragraphs > Image Paragraph
Mit der neuen Imagekampagne wirft das Handwerk folgende Frage auf: „Handwerks liegt in der Natur des Menschen. Was hindert so viele, es zum Beruf zu machen?“

So setzt die Imagekampagne den Nachwuchs in Szene

Anstatt auf Handwerker, die bereits im Berufsleben stehen, setzt das Handwerk bei der neuen Imagekampagne auf den potenziellen Nachwuchs: Kinder zieren die Plakate und neben jedem Kindergesicht ist ein frecher Spruch zu lesen. Zum Beispiel: „Kinder sollen sich frei entwickeln. Wie, das sagen Erwachsene.“ Auf diese Weise will das Handwerk zum Umdenken aufrufen und wirft zugleich eine Frage auf: „Handwerks liegt in der Natur des Menschen. Was hindert so viele, es zum Beruf zu machen?“

Weitere Infos unter www.handwerk.de.

Tipp: Sie wollen mehr Nachrichten lesen, die das Handwerk betreffen? Im kostenlosen handwerk.com-Newsletter finden Sie sie. Melden Sie sich jetzt an!

Auch interessant:

Imagekampagne: Diese Handwerker sind die neuen Botschafter

Diese fünf Handwerker sind stolz auf ihren Beruf. Und das ist ab sofort bundesweit auf den neuen Plakatmotiven der Imagekampagne zu sehen.
Artikel lesen

Neue Imagekampagne: Handwerk formt Charaktere

Wir wissen, was wir tun – so lautet das Motto der neuen Imagekampagne des Handwerks. Im Mittelpunkt stehen erfolgreiche und zufriedene Handwerker.
Artikel lesen

ZDH startet Imagekampagne gegen Corona-Nachwuchsrückgang

Mit vier jungen Handwerkern wirbt die neue Imagekampagne des Zentralverbands des Deutschen Handwerks für die Karriere im Handwerk.
Artikel lesen
handwerk-image-buck02-web.jpeg
Foto: Sven Schrader / handwerk.de

Panorama

ZDH startet Imagekampagne gegen Corona-Nachwuchsrückgang

Mit vier jungen Handwerkern wirbt die neue Imagekampagne des Zentralverbands des Deutschen Handwerks für die Karriere im Handwerk.

Acht Folgen, acht Gäste: Die bekannte TV-Moderatorin Anna Planken interviewt im Podcast  prominente Gäste aus Handwerk, Politik, Wissenschaft oder öffentlichem Leben.
Foto: handwerk.de/DHKT

Panorama

Podcast gegen den Fachkräftemangel: „Wer macht Morgen?“

Handwerkliche Fachkräfte sind gefragt wie nie, trotzdem fehlen dem Handwerk Azubis. Dieser Podcast soll klären, wie das zu ändern ist.

Freiwillige vor: Im Denkmalschutz kann schon ein Freiwilligenjahr geleistet werden – warum nicht in weiteren Gewerken?
Foto: fotomek - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Handwerkspräsident fordert Freiwilligenjahr im Handwerk

Viele Betriebe finden keinen Nachwuchs. Ist ein freiwilliges Jahr im Handwerk die Lösung? Der ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer hat einige Argumente dafür.

Muss die Bildungspolitik die Notbremse ziehen? Der ZDH sieht Deutschland auf einem Irrweg der Überakademisierung.
Foto: spuno - stock.adobe.com

Personal

Fachkräftemangel überwinden: Kurswechsel in 4 Punkten

Der Sanierungsstau in der Gaskrise zeigt deutlich: Deutschland fehlen Handwerker! 4 Punkte sollen die Wende bringen – wenn die Politik mitmacht.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.