Seit Anfang 2019 gibt es neben „männlich“ und „weiblich“ mit „divers“ offiziell ein drittes Geschlecht.
Foto: krissikunterbunt - stock.adobe.com

Gesetzesänderung

Neuerung 2019: „Divers“ ist offiziell drittes Geschlecht

Männlich, weiblich und divers: Im Geburtenregister gibt es seit dem 1. Januar drei Geschlechtsoptionen. Auch für Arbeitgeber ist das dritte Geschlecht ein Thema.

Seit dem 1. Januar gibt es neben „männlich“ und „weiblich“ offiziell ein drittes Geschlecht. „Divers“ heißt die Bezeichnung, die nun als weitere Option im Geburtenregister zur Verfügung steht. Sie dient dazu, Personen zuzuordnen, die nicht eindeutig einem Geschlecht zuzurechnen sind.

Grund für diese Änderung ist das „Gesetz zur Änderung der in das Geburtenregister einzutragenden Angaben“, das Bundestag und Bundesrat Mitte Dezember beschlossen haben. Damit haben sie auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts reagiert. Das hatte 2017 entschieden, dass die bloße Unterscheidung zwischen männlich und weiblich gegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht verstößt und ein drittes Geschlecht in das Personenstandsregister aufgenommen werden muss.

Das dritte Geschlecht ist auch für die Wirtschaft ein Thema – zum Beispiel bei Stellenausschreibungen. Viele Arbeitgeber haben bereits reagiert. In vielen Ausschreibungen ist deshalb neben den Abkürzungen für männlich (m) und weiblich (w) nun auch die Abkürzung „d“ für divers zu finden. „Ich rate dringend dazu, das dritte Geschlecht bei Stellenanzeigen zu berücksichtigen“, sagt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht und Mitglied im Arbeitsrechtsausschuss des Deutschen Anwaltvereins. Mehr zum Thema erfahren Sie im Beitrag „Was Arbeitgeber über das dritte Geschlecht wissen müssen“.

Auch interessant:

Was Arbeitgeber über das dritte Geschlecht wissen müssen

Niemand darf wegen seines Geschlechtes diskriminiert werden – das gilt auch für Menschen, die weder männlich noch weiblich sind. Das hat Folgen für Ihren Betrieb.
Artikel lesen >

„Junges und dynamisches Unternehmen“ diskriminiert niemanden

Ein junges Unternehmen darf sich in einer Stellenanzeige auch so beschreiben, urteilte ein Gericht. Es wies die Klage einer abgelehnten Bewerberin zurück.
Artikel lesen >

Stellenanzeigen für Frauen attraktiver machen

Wollen Sie mehr Frauen für Ihren Betrieb gewinnen? Dann sollten Sie unbedingt einen kritischen Blick auf Ihre Stellenausschreibungen werfen.
Artikel lesen >
Im Navara N-Guard vereinen sich Handwerk und Wochenendtrip.
Foto: Dennis Gauert

Fahrbericht

Unterwegs mit dem Nissan Navara N-Guard

Nissan putzt den Navara weiter heraus: Trendiges schwarz für die „Kriegsbemalung“ und viel Komfort im Inneren. Wir waren mit dem N-Guard auf Tour.

Wie diese kleinen Roboter im Team komplexe Strukturen errichten können, wurde in einem Forschungsprojekt untersucht.
Foto: ICD/ITKE University of Stuttgart, Leder, Weber

Digitalisierung + IT

Können diese Mini-Roboter bald Bauwerke errichten?

Diese Maschinchen haben nur zwei Greifer und eine Rotationsachse. Doch wenn sie als Team auftreten, sollen sie komplexe Konstruktionen bauen können.

Handwerksunternehmer sollten auch darauf achten, dass ihr Team noch ausreichend Urlaub dafür hat.
Foto: DOC RABE Media - stock.adobe.com

Urlaubszeit

4 Tipps: So organisieren Sie Ihre Betriebsferien

Sommerzeit – Urlaubszeit. Einige Handwerker machen ihren Betrieb für ein paar Wochen dicht. Laufen da nicht die Kunden weg? 4 Dinge, die Sie beachten sollten.

Preisgespräche laufen besser, wenn Sie darauf vorbereitet sind.
Foto: Aaron Amat - stock.adobe.com

Strategie

Zu teuer? So setzen Sie Ihren Wunschpreis durch

Sie bieten eine Leistung zu Ihrem Wunschpreis an, doch der Kunde kontert mit "zu teuer". 6 Tipps, wie Sie Ihre Preisvorstellungen durchsetzen.