Foto: Dan Totilca

Arbeitsrecht

Mutterschutzgesetz: Diese Pflichten sind für Arbeitgeber neu

Beschäftigungsverbot nach der Geburt und genehmigungspflichtige Arbeitszeiten: Beim Mutterschutz müssen Arbeitgeber jetzt neue Regeln beachten.

Das Gesetz zur Neuregelung des Mutterschutzrechts trat zum 1. Januar 2018 in Kraft. Es gilt für alle (werdenden) Mütter, die in einem Arbeitsverhältnis stehen. Damit Arbeitgeber die Mutterschutzbestimmungen einhalten können, sollen Frauen ihnen ihre Schwangerschaft und den voraussichtlichen Geburtstermin unverzüglich mitteilen.

Diese Änderungen müssen Arbeitgeber unter anderem beachten:

  • Werdende Mütter dürfen in den letzten sechs Wochen vor der Entbindung nur mit ihrer ausdrücklichen Einwilligung beschäftigt werden.
  • Nach der Geburt gilt ein Beschäftigungsverbot von acht Wochen (bzw. zwölf Wochen bei Früh- und Mehrgeburten).
  • An Sonn- und Feiertagen ist eine Beschäftigung nur mit Einwilligung der Mitarbeiterin zulässig.
  • Für die Arbeit nach 20 Uhr und maximal bis 22 Uhr ist zusätzlich eine behördliche Genehmigung erforderlich.
  • Eine Kündigung ist vom Beginn der Schwangerschaft bis vier Monate nach der Entbindung bis auf wenige Ausnahmen nicht erlaubt.
  • Der Arbeitgeber muss die Schwangerschaft der zuständigen Aufsichtsbehörde mitteilen (Arbeitsschutz- oder Gewerbeaufsichtsämter)
  • Bereits im Rahmen der allgemeinen arbeitsschutzrechtlichen Beurteilung muss er grundsätzlich überprüfen, ob im Betrieb besondere Schutzmaßnahmen für schwangere oder stillende Frauen erforderlich sind.
  • Zusätzlich ist bei Schwangeren eine vertiefte Gefährdungsbeurteilung ihres Arbeitsplatzes vorgeschrieben (z.B. in Bezug auf Lärm, Kälte oder Nässe).

Mehr Informationen finden sich in der Broschüre „Leitfaden zum Mutterschutz“, die man auf der Website des Bundesfamilienministeriums bestellen oder herunterladen kann.

Auch interessant:

Elternzeit für Väter ist möglich und immer mehr Männer machen davon Gebrauch – doch gerade für kleine Handwerksbetriebe ist das eine Herausforderung.

Väter in Elternzeit: Eine Frage der Organisation

Immer mehr Väter gehen in Elternzeit. Was für große Unternehmen unproblematisch ist, wird für kleine Betriebe eine echte Herausforderung. Doch wer rechtzeitig in die Planung einsteigt, kann die Lücke gezielt schließen.
Artikel lesen

 

Dieses Einkommen wird der Frau später beim Elterngeld nicht angerechnet. Laut LAG Düsseldorf muss der Arbeitgeber deshalb für die Differenz aufkommen.
Foto: PhotographyByMK - Fotolia.com

Urteil

Später Lohn: Haftet Arbeitgeber für Lücke beim Elterngeld?

Die Höhe des Elterngelds hängt von den elterlichen Einkünften vor der Geburt ab. Doch was ist, wenn der Arbeitgeber den Lohn zu spät zahlt?

Foto: Aliaksandr Marko - stock.adobe.com

Recht

Bei Hitze auf dem Bau arbeiten: Das gilt rechtlich

Ein Recht auf Hitzefrei gibt es auf dem Bau nicht. Arbeitgeber haben bei hohen Temperaturen aber Pflichten – und dürfen die Arbeitszeiten anpassen.

Aber gilt der auch, bevor sie eine neue Stelle angetreten haben?
Foto: Andalucia - stock.adobe.com

Urteil

Ab wann gilt der Kündigungsschutz für Schwangere?

Darf ein Arbeitgeber einer schwangeren Frau kündigen, bevor sie ihre Arbeitsstelle angetreten hat? Darüber musste das Bundesarbeitsgericht entscheiden.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Der besondere Kündigungsschutz

Sonderrechte bei der Kündigung

Den besonderen Kündigungsschutz genießen Schwangere, junge Mütter und Schwerbehinderte. Der besondere Kündigungsschutz setzt bereits vor der Kündigungserklärung ein; dieser Umstand muss vor dem Kündigungsausspruch beachtet werden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.