Foto: Dan Totilca

Arbeitsrecht

Mutterschutzgesetz: Diese Pflichten sind für Arbeitgeber neu

Beschäftigungsverbot nach der Geburt und genehmigungspflichtige Arbeitszeiten: Beim Mutterschutz müssen Arbeitgeber jetzt neue Regeln beachten.

Das Gesetz zur Neuregelung des Mutterschutzrechts trat zum 1. Januar 2018 in Kraft. Es gilt für alle (werdenden) Mütter, die in einem Arbeitsverhältnis stehen. Damit Arbeitgeber die Mutterschutzbestimmungen einhalten können, sollen Frauen ihnen ihre Schwangerschaft und den voraussichtlichen Geburtstermin unverzüglich mitteilen.

Diese Änderungen müssen Arbeitgeber unter anderem beachten:

  • Werdende Mütter dürfen in den letzten sechs Wochen vor der Entbindung nur mit ihrer ausdrücklichen Einwilligung beschäftigt werden.
  • Nach der Geburt gilt ein Beschäftigungsverbot von acht Wochen (bzw. zwölf Wochen bei Früh- und Mehrgeburten).
  • An Sonn- und Feiertagen ist eine Beschäftigung nur mit Einwilligung der Mitarbeiterin zulässig.
  • Für die Arbeit nach 20 Uhr und maximal bis 22 Uhr ist zusätzlich eine behördliche Genehmigung erforderlich.
  • Eine Kündigung ist vom Beginn der Schwangerschaft bis vier Monate nach der Entbindung bis auf wenige Ausnahmen nicht erlaubt.
  • Der Arbeitgeber muss die Schwangerschaft der zuständigen Aufsichtsbehörde mitteilen (Arbeitsschutz- oder Gewerbeaufsichtsämter)
  • Bereits im Rahmen der allgemeinen arbeitsschutzrechtlichen Beurteilung muss er grundsätzlich überprüfen, ob im Betrieb besondere Schutzmaßnahmen für schwangere oder stillende Frauen erforderlich sind.
  • Zusätzlich ist bei Schwangeren eine vertiefte Gefährdungsbeurteilung ihres Arbeitsplatzes vorgeschrieben (z.B. in Bezug auf Lärm, Kälte oder Nässe).

Mehr Informationen finden sich in der Broschüre „Leitfaden zum Mutterschutz“, die man auf der Website des Bundesfamilienministeriums bestellen oder herunterladen kann.

Auch interessant:

Väter in Elternzeit: Eine Frage der Organisation

Immer mehr Väter gehen in Elternzeit. Was für große Unternehmen unproblematisch ist, wird für kleine Betriebe eine echte Herausforderung. Doch wer rechtzeitig in die Planung einsteigt, kann die Lücke gezielt schließen.
Artikel lesen >

 

Urteil

Wenn der Teilzeitwunsch in Elternzeit zum Problem wird

Eine Mitarbeiterin geht in Elternzeit. Und der Chef hat auch schon eine langfristige Vertretung eingestellt. Doch als die frischgebackene Mutter nach einigen Monaten die Elternzeit in Teilzeit beantragt, lehnt der Chef ab. Ist das rechtens?

Software

Whatsapp rechtssicher nutzen: diese Regeln gelten

Sie können Whatsapp auch unter der DSGVO im Betrieb nutzen, ohne Zielscheibe von Abmahnungen und Klagen zu werden. Dafür sollten Sie diese Regeln beachten.

Recht

Mutterschutz: Finanzielle Absicherung für Privatversicherte

Privat krankenversicherte Unternehmerinnen werden während der Schutzfristen nach dem Mutterschutz finanziell besser abgesichert. Das hat der Bundestag beschlossen.

Stellenanzeigen

„Junges und dynamisches Unternehmen“ diskriminiert niemanden

Ein junges Unternehmen darf sich in einer Stellenanzeige auch so beschreiben, urteilte ein Gericht. Es wies die Klage einer abgelehnten Bewerberin zurück.