Bilder von Mitarbeitern des Gebäudereiniger-Handwerks.
Foto: danielsbfoto - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Niedriglohn im Handwerk? Wenn Nachrichten Vorurteile verbreiten

Manches Vorurteil hält sich hartnäckig. Umso schlimmer, wenn große TV-Nachrichten das noch befeuern. Wie aktuell im Gebäudereiniger-Handwerk.

„Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland steigt bis Mitte 2022 auf 10,45 Euro pro Stunde“, so begann der Beitrag über die Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns in der ZDF-Nachrichtensendung „heute“ am 28. Oktober. Und wer den TV-Beitrag nur mit den Ohren verfolgte wird daran nichts Unwahres festgestellt haben.

Nach Einschätzung von Elektromeister Richard Schildgen lernen Kinder schon früh, dass Handwerk dreckig ist.

Handwerk zu dreckig? Vorurteil verschärft Fachkräftemangel

Fehlende Wertschätzung, Fachkräftemangel und Studienabbrecher im Handwerk: All das ist für Richard Schildgen eng miteinander verbunden. Hier verrät der Meister, woran das liegt.
Artikel lesen

Die begleitenden TV-Bilder aber halfen ein Vorurteil zu festigen, das nicht den Tatsachen entspricht. So wurde der Beitrag mit Mitarbeitern des Gebäudereiniger-Handwerks illustriert, die in einer leeren Flughafenhalle Böden und Einrichtung säuberten. Für den Zuschauer drängt sich bei dieser Kombination von Bild und Ton ein Gedanke auf: Im Gebäudereiniger-Handwerk wird gerademal der gesetzliche Mindestlohn gezahlt.

Dass dem nicht so ist, stellte der Bundesinnungsverband der Gebäudedienstleister auf Twitter klar. Der postete einen Screenshot des betreffenden Beitrags mit den Worten: „Liebes @ZDFheute - das Bild ist falsch. Im #Gebäudereiniger #Handwerk gilt nicht der gesetzl. Mindestlohn!“ Der Verband wies die Nachrichtenmacher darauf hin, dass im Gebäudereiniger-Handwerk allgemeinverbindliche Branchenmindestlöhne gelten. Die starten aktuell bei 1,20 Euro pro Stunde über dem gesetzlichen Mindestlohn.

Derzeit beträgt der Branchenmindestlohn im Gebäudereiniger-Handwerk mindestens 10,55 Euro und 10,80 Euro (Ost- und Westdeutschland). Ab Januar 2021 wird er bis 2023 in drei Schritten deutlich zulegen, wie die Tarifparteien des Gebäudereiniger-Handwerks in dieser Woche beschlossen.

Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Personal erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Manches Vorurteil hält sich unter Kollegen hartnäckig.

5 lachhafte Vorurteile: Kampf der Gewerke

Eigentlich verstehen sich alle Kollegen gut auf der Baustelle. Doch das eine oder andere Vorurteil dem anderen Gewerk gegenüber hält sich hartnäckig.
Artikel lesen

Fünf Jahre nach der Einführung haben Arbeitsmarktforscher jetzt untersucht, wie sich das bislang auf Löhne und Beschäftigung ausgewirkt hat.

So wirkt sich der Mindestlohn auf die Wirtschaft aus

Vor fünf Jahren wurde in Deutschland der Mindestlohn eingeführt. Eine Studie zeigt jetzt, wie sich das auf Beschäftigung und Löhne ausgewirkt hat.
Artikel lesen
Die Tarifpartner im Gebäudereiniger-Handwerk haben sich darauf verständigt, dass der Branchenmindestlohn zum 1. Januar 2021 auf 11,11 Euro pro Stunde steigt.
Foto: Kzenon - stock.adobe.com

Einigung im Tarifstreit

Gebäudereiniger-Handwerk: Branchenmindestlohn steigt 2021

Die Tarifpartner im Gebäudereiniger-Handwerk haben sich auf einen neuen Mindestlohn geeinigt. Die Lohnuntergrenze soll bis 2023 auf 12 Euro steigen.

In einigen Gewerken steigen 2020 die Lohnuntergrenzen. Bereits zum Jahreswechsel wurden zum Beispiel schon die Mindestlöhne im Gebäudereiniger-Handwerk angehoben.
Foto: Pavle - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Mindestlohn: Das gilt 2020 im Handwerk

Am 1. Januar ist der gesetzliche Mindestlohn erneut gestiegen. 2020 werden aber im Handwerk auch einige Branchenmindestlöhne angehoben.

Foto: Gerhard Seybert - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Diese Branchenmindestlöhne gelten 2021 im Handwerk

In einigen Handwerkberufen sind die Mindestlöhne in diesem Jahr schon gestiegen. Zwei Gewerke heben die Lohnuntergrenze 2021 noch an.

Gebäudereinigermeister Uwe Haster.
Foto: Denny Gille

Politik und Gesellschaft

Stolz gegen mediale Vorurteile: So reagieren Sie richtig

Verbreiten Medien Vorurteile gegen das Handwerk, wird der Schaden spätestens bei der Fachkräftesuche deutlich. Wie lässt sich dem entgegenwirken?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.