Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Recht

Privatangelegenheiten während der Arbeitszeit

Arbeitnehmer gewöhnen sich schnell daran, auch während der Arbeitszeit Privates zu erledigen. Ist der Damm erst einmal gebrochen, gibt es oft kein Halten mehr.

Arbeitnehmer gewöhnen sich schnell daran, auch während der Arbeitszeit Privates zu erledigen. Ist der Damm erst einmal gebrochen, gibt es oft kein Halten mehr.

von Dr. Markus Diepold

Pflichtverletzung

Ist es dem Arbeitnehmer vom Arbeitgeber nicht gestattet, während der Arbeitszeit auch mal kleinere private Tätigkeiten zu erledigen, verletzt er eine Pflicht aus dem Arbeitsverhältnis. Denn dann erbringt er in der Zeit, für die er vergütet wird, auf Grund der privaten Tätigkeit keine Arbeitsleistung. Damit begeht er einen so genannten Arbeitszeitbetrug. Denn der Arbeitnehmer wird seine Vergütung bei Fälligkeit in voller Höhe beanspruchen, während er die Arbeitsleistung aber tatsächlich nicht in dem vollen Umfang erbracht hat. Wie soll der Arbeitgeber hierauf reagieren?

Ermahnung des Arbeitnehmers

Handelt es sich nur um eine kleine und einmalige Privatangelegenheit, die der Arbeitnehmer während der Arbeitszeit erledigt hat, kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmer formlos ermahnen. Die bloße Ermahnung hat keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen.

Abmahnung des Arbeitnehmers

Des Weiteren ist an eine Abmahnung des Arbeitnehmers zu denken. Denn die Kündigung auf Grund eines bestimmten Verhaltens des Arbeitnehmers darf grundsätzlich nur als so genanntes "letztes mögliches Mittel" ausgesprochen werden. Die Abmahnung ist zunächst das mildere Mittel, um den Arbeitnehmer zu einem vertragsgemäßen Verhalten zu bewegen.

Kündigung des Arbeitnehmers

Hält der Arbeitnehmer sich weiterhin nicht an das Verbot, private Angelegenheiten während der Arbeitszeit zu erledigen und wurden gegebenenfalls weitere Abmahnungen ausgesprochen (je nach dem Umfang des durch den Arbeitnehmer begangenen Pflichtverstoßes), ist an eine Kündigung des Arbeitnehmers zu denken. Hierbei ist insbesondere zu berücksichtigen, in welchem Umfang das Verhalten des Arbeitnehmers dem Arbeitgeber Nachteile gebracht hat.

Denn neben der zu Unrecht gezahlten Vergütung für die Zeit, in der der Arbeitnehmer nicht gearbeitet hat, kann der Arbeitgeber auch andere erhebliche Nachteile durch die Erledigung privater Angelegenheiten während der Arbeitszeit haben. So kann beispielsweise der Betriebsfrieden gestört werden, da andere Arbeitnehmer den Arbeitsausfall durch zusätzliche Arbeitszeit kompensieren müssen. Daneben treten im Fall einer längeren Privatfahrt mit dem firmeneigenen Pkw für den Arbeitgeber auch erhöhte Verbrauchskosten auf.

Wie bei jeder Kündigung ist auch hier zu prüfen, ob dem Arbeitgeber die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses noch zugemutet werden kann. Dies kann, wie bei jeder Kündigung, nur bejaht werden, wenn alle Umstände des Einzelfalles berücksichtigt werden.

Der Autor ist Rechtsanwalt der Kanzlei Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft in Berlin.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Recht

Mobbing im Arbeitsverhältnis

Der betriebliche Frieden wird erheblich gestört, wenn sich ein Unruhestifter im Unternehmen befindet. Ignoriert ein Chef Mobbing-Attacken gegen Mitarbeiter, dann kann das teuer für ihn werden.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Keine Privatgespräche am Arbeitsplatz!

Keine Privatgespräche am Arbeitsplatz!

Arbeitnehmer dürfen ein Diensttelefon am Arbeitsplatz nicht zu privaten Zwecken nutzen. Wer sich daran nicht hält, muss mit einer Abmahnung oder sogar mit einer Kündigung rechnen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Recht

Abmahnungen: Gute Gründe richtig nutzen

Wer Mitarbeitern aus Verhaltensgründen kündigen will, muss vorher mindestens eine Abmahnung erteilen. Rechtsanwalt Carsten Brachmann zeigt, welche Fallstricke lauern und wie sich Abmahnungen wirkungsvoll gestalten lassen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Recht

Arbeit auf Abruf

Oft können Arbeitnehmer kurzfristig nicht beschäftigt werden, da entsprechende Aufträge fehlen. Dennoch muss der Arbeitgeber die Vergütung des Arbeitnehmers zahlen. Einen Ausweg bietet die so genannte Arbeit auf Abruf.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.