Der Baugewerbe-Verband Sachsen-Anhalt appelliert deshalb an die öffentliche Hand, Schlussrechnungen zügig zu begleichen.
Foto: contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Sachsen-Anhalt

Schlussrechnungen: Baugewerbe-Verband fordert schnelle Prüfung

Der Baugewerbe-Verband Sachsen-Anhalt appelliert an die öffentliche Hand, Schlussrechnungen zügig zu bezahlen – selbst wenn Mitarbeiter der Behörden im Homeoffice sind.

Damit Betriebe die wirtschaftlichen Herausforderungen der Corona-Krise besser bewältigen können, appelliert der Baugewerbe-Verband Sachsen-Anhalt an die öffentliche Hand, Schlussrechnungen zeitnah zu begleichen. Trotz Homeoffice der Mitarbeiter im öffentlichen Dienst seien für die erledigten Arbeiten die Zahlungen vorzusehen.

Wir haben nachgefragt: Das sind die Antworten der Bauwirtschaft, des Elektrohandwerks, des Maler- und Lackiererhandswerk sowie des SHK-Handwerks.

Corona-Krise: So ist die Lage in den Bau- und Ausbaugewerken

Mangel an neuen Aufträgen und zunehmende Probleme bei der Lieferung von Baumaterial: Diese Herausforderungen sehen die Bau- und Ausbaugewerke in der Corona-Krise.
Artikel lesen

Doch genau hier vermutet Giso Töpfer, Hauptgeschäftsführer des Baugewerbe-Verbandes Sachsen-Anhalt, ein Problem: „Das Prüfen von Schlussrechnungen ist ein komplizierter Vorgang, da dafür diverse Akten herangezogen werden müssen.“ Er geht davon aus, dass die Prüfung im Homeoffice daher vielfach schwierig sein dürfte.

Töpfer mahnt an, dass Betriebe in der aktuellen Situation schnell Liquidität benötigen: „Daher müsste das Prüfen der Schlussrechnungen derzeit eigentlich schneller gehen als sonst.“

Grundsätzlich ist die öffentliche Hand zwar dafür bekannt, die Zahlungsfristen maximal auszureizen, dann jedoch zuverlässig zu zahlen. Doch laut Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und dem Verband Beratender Ingenieure (VBI) berichten derzeit Ingenieurbüros und Bauunternehmen aus ganz Deutschland, dass Kommunen Rechnungen für bereits geleistete Aufträge nicht begleichen wollen. Zum Teil werde dies „sogar schriftlich mit Hinweis auf laufende Unterstützungsprogramme für die Wirtschaft“ begründet. Dieses Vorgehen gefährde ohne Not die Existenz vieler Unternehmen und damit auch die Zukunft der Beschäftigten.

Was sind Ihre Erfahrungen mit der öffentlichen Hand in der Corona-Krise. Kommentieren Sie hier oder schreiben Sie uns an redaktion@handwerk.com.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos für Ihren Betrieb zum Coronavirus verpassen? Dann melden Sie sich für den Newsletter von handwerk.com an. Jetzt anmelden!

Mehr zum Coronavirus finden Sie auf unserer Themenseite www.handwerk.com/corona.

Auch interessant:

Handwerker Thomas Abeln kommt bei säumigen öffentlichen Auftraggebern schnell zu Sache.

Was tun, wenn die Kommune nicht zahlt?

Zahlungsverzögerungen sind bei öffentlichen Aufträgen keine Ausnahme. Wer als Handwerker seine Rechte kennt, kommt schneller ans Geld.
Artikel lesen

Die meisten Länder bieten eigene Zuschüsse an, in einigen Fällen setzen sie jedoch auch auf die Aufstockung durch den Bund.

Corona-Soforthilfe: Alle Zuschüsse der Bundesländer im Überblick

In fast allen Bundesländern gibt es jetzt Zuschüsse für von der Corona-Krise betroffene Solo-Selbstständige und Kleinbetriebe. Hier alle Infos für Handwerker.
Artikel lesen

Betriebe, die wegen des Coronavirus in wirtschaftliche Not geraten, müssen vorerst keinen Insolvenzantrag stellen. Der Bund hat per Gesetz die Insolvenzantragspflicht für diese Betriebe vorerst ausgesetzt.

Insolvenzantragspflicht: Diese Änderung gibt es wegen Corona

Wegen des Coronavirus hat der Bund vorerst die Insolvenzantragspflicht ausgesetzt. Allerdings gilt das nicht für jeden Insolvenzfall.
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Sachsen-Anhalt

Eine Kooperation hilft bei der Ausbildung

Die schwache Konjunktur ist auch auf dem Ausbildungsmarkt spürbar. Die Zahl der gemeldeten Ausbildungsplätze in Ost und West ist rückläufig. Wie Unternehmen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten den Nachwuchs für ihre Betriebe sichern können, zeigt eine Kooperation von Haustechnik-Betrieben in Sachsen-Anhalt.

Zu den Befürwortern gehört Zimmerermeister Christian Lellau. Er appelliert auch an nicht-anhaltische Personen mitzumachen: "Jede Stimme zählt", sagt der Handwerker.
Foto: artfriday - stock.adobe.com

Sachsen-Anhalt

Petition zur Bauvorlagenberechtigung: „Jede Stimme zählt“

Obwohl sie es gelernt haben, dürfen Meister nicht überall Bauvorlagen einreichen. Eine aktuelle Petition soll das ändern.

Dadurch werden Kleinstgewerbetreibende und Verbraucher geschützt, die infolge der Corona-Pandemie mit den Mietzahlungen in Rückstand geraten.
Foto: sp4764 - Fotolia.com

Corona

Mieten: Kleinstgewerbetreibende erhalten Kündigungsschutz wegen Corona

Kündigungsschutz bei Mieten und Zahlungsaufschübe: Diese Neuerungen gelten seit 1. April 2020 für Kleinstgewerbetreibende und Verbraucher.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Öffentliche Zahlungsmoral bedroht Baufirmen

Öffentliche Zahlungsmoral bedroht Baufirmen

Der Baugewerbe-Verband Sachsen-Anhalt hat der öffentlichen Hand vorgeworfen, mit schlechter Zahlungsmoral Baufirmen zu ruinieren.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.