Foto: Monkey Business - stock.adobe.com
Handwerker lässt sich rechnung abzeichnen
Customer Signing For Delivery From Courier

Inhaltsverzeichnis

Benzinpreise

So berechnen Sie Anfahrtskosten korrekt

Die Benzinpreise steigen - da werden die Kunden auch bei den Anfahrtskosten immer empfindlicher. So landete ein Elektro-Handwerker wegen 10 Euro zu viel gerade in der Bild-Zeitung. Worauf Sie bei den Fahrtkosten achten sollten

AKTUALISIERUNG: Die Regeln zur Berechnung der Anfahrtskosten haben sich 2014 grundlegend geändert. Was Handwerker beachten müssen, damit sie gegenüber Kunden Anfahrtskosten berechnen dürfen, haben wir für Sie in einem neuen Artikel zusammengefasst, den Sie hier finden: Neue Regeln: Anfahrtskosten nie mehr ohne Vorwarnung!

Die bisherige Rechtsprechung, wie sie in dem nachfolgenden Artikel dargestellt wird, ist nicht mehr anzuwenden.

So kommt man auch in die Presse: Weil sich ein Kunde von seinem Elektro-Handwerker um 10 Euro Anfahrtkosten betrogen sah, schaltete er die Bild-Zeitung ein. Der Vorwurf: Die Firma Elektro Herbert (Hessen) habe für neun Kilometer Anfahrt 40 Euro Anfahrtskosten abgerechnet. Der Kunde fand's zu hoch, rechnete nach, ließ sich die Abrechnungsunterlagen mailen und wurde fündig. Der Elektriker hätte nur 30 Euro berechnen dürfen. Erst verlangte der Kunde sein Geld vom Handwerker zurück. Doch weil der sich stur stellte, rief der Kunde bei Bild an.

Das Ergebnis: Nach einem Anruf der Bild-Zeitung prüfte der Elektriker seine Abrechnung noch einmal und überwies schließlich die zu hohen Anfahrtkosten an den Kunden zurück.

Das Thema "Fahrtkosten" ist heikel: "Vom Bundesgerichtshof gibt es einige Urteile, die verschieden ausgelegt werden“, berichtet Jan Frerichs von der Handwerkskammer Oldenburg. Daher könne die Kammer auch „nur Tipps geben, wie Handwerker die Fahrtkosten mit möglichst wenig Risiko abrechnen“:

[Tipp: Sie wollen beim Thema Recht nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!]

1. Fahrzeugkosten:

Spritkosten, Versicherungen, Unterhalt und Anschaffungskosten für Firmenwagen können als Fahrtkosten umgelegt werden. Entweder das Unternehmen rechnet kilometergenau und mit unterschiedlichen Kosten je nach Wagentyp ab. Oder es stellt gestaffelt Entfernungspauschalen in Rechnung.

2. Fahrtzeiten:

Wer Fahrtzeiten zum gleichen Satz wie Arbeitszeiten abrechnen will, muss das mit dem Kunden vorher vereinbaren. „Das geht bei kleineren Arbeiten gleich bei der Auftragsannahme am Telefon. Bei größeren Aufträgen gehört es in das Angebot.“ In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) hat die Formel „Fahrtzeit = Arbeitszeit“ nichts zu suchen. Minutengenaue Abrechnungen dürfen die Kunden nicht erwarten, aber in Intervallen von fünf oder zehn Minuten „sollte die Abrechnung unproblematisch sein“. Womit Handwerker rechnen müssen: Verbraucherschützer empfehlen, dass die Fahrtzeit weniger als die Arbeitszeit kosten sollten, weil der „Wagnisaufschlag“ bei der Anfahrt entfallen könne. „Es geht um wenige Prozent, aber es kann zu Diskussionen führen“, berichtet Frerichs.

3. Touren:

Fährt ein Monteur nacheinander mehrere Kunden an, dann müssen die Fahrtkosten unter den Kunden aufgeteilt werden.

4. Besorgungen:

Muss der Monteur noch einmal los, weil Werkzeug oder Material fehlen, so geht das in der Regel zu Lasten des Unternehmens, wenn der Kunde das Problem genau beschrieben hat und voraussichtlich erforderliches Werkzeug oder Material nicht mitgenommen wurde.

5. Rechnung:

Die vereinbarten Kosten für Fahrzeug und Fahrtzeit sollten in der Rechnung getrennt ausgewiesen werden. Wer mit den Kunden eine einzige Anfahrtspauschale für Fahrzeugkosten und -zeit vereinbart, sollte stattdessen diesen Posten in die Rechnung aufnehmen.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Recht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden! 

Auch interessant: [embed]https://www.handwerk.com/anfahrtskosten-nie-mehr-ohne-vorwarnung[/embed]

Anfahrtskosten ohne Absprache berechnen

Typische Reaktionen auf Anfahrtskostenpauschalen: Das war nicht abgemacht. Das ist zu viel. Mal sehen, wer am längeren Hebel sitzt. Am längeren Hebel saß diesmal ein Handwerker! Ein lesenswertes Urteil über 41,65 Euro Wegegeld.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Nur noch mit Schutzausrüstung und entsprechender Schulung: Wer Solaranlagen montiert, soll Sicherheitsrisiken minimieren.

Zusammenarbeit

So soll die Installation von Photovoltaik-Anlagen sicherer werden

Weniger Unfälle bei der Montage von PV-Anlagen: Das Dachdecker- und das Elektrohandwerk haben dafür eine Vereinbarung geschlossen, inklusive Muster-Arbeitsanweisungen.

    • Politik und Gesellschaft
Vier Wochen Erholungsurlaub stehen auch Minijobbern mindestens zu.

Personal

So berechnen Sie den Urlaub für Ihre Minijobber

Auch Minijobbern stehen bezahlte Urlaubstage zu. Doch wie viele es pro Monat sind, hängt vom individuellen Vertrag und den Urlaubsregeln im Betrieb ab.

    • Personal
Stellenanzeigen dürfen niemanden wegen seines Geschlechts diskriminieren. Was aber, wenn ein Bewerber Fehler systematisch ausnutzt?

„Sekretärin gesucht“

Berechtigte Klage gegen Diskriminierung oder Geschäftsmodell?

Ein Mann bewirbt sich mit schlechten Unterlagen auf fehlerhafte Stellenanzeigen und klagt gegen die Ablehnung. Ein Gericht fällt ein eindeutiges Urteil.

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht
Doppelstockscheinwerfer, Kühlergrill in V-Form: Der Nissan X-Trail trägt das aktuelle Markengesicht.

Fahrtest

Nissan X-Trail e-Power: Revolution unter der Haube

Der Nissan X-Trail e-Power fährt elektrisch, den Strom SUVs erzeugt ein Benziner als Generator. Praxistest eines seriellen Hybrids.

    • Fuhrpark