Meister Marcel Wietis nutzt die Social-Media-Accounts seiner Dachdeckerei auch zur Mitarbeitersuche – und hat damit Erfolg
Foto: Privat
Meister Marcel Wietis nutzt die Social-Media-Accounts seiner Dachdeckerei auch zur Mitarbeitersuche – und hat damit Erfolg

Erfolgsrezept für Instagram und Co.

So findet dieser Meister Mitarbeiter über Social Media

Auf Instagram erreicht Meister Marcel Wietis die Wunschzielgruppe des Betriebs und gewinnt neue Mitarbeiter für seinen Betrieb. Auf welche Mittel er dabei setzt, verrät er hier.

3 Fragen an Marcel Wietis, Dachdeckermeister und Inhaber der Dachdeckerei Brummerhop im niedersächsischen Penningbüttel.

Welche Social-Media-Kanäle nutzen Sie – und mit welchem Ziel?

Hauptsächlich nutzen wir Instagram. Dort erreichen wir nicht nur unsere Wunschkunden, sondern suchen auch nach neuen Mitarbeitern. Auf Instagram sind jüngere Menschen aktiv, die wir gern in unserem Team haben wollen. Wir veröffentlichen dort Videos und Fotos aus unserem Arbeitsalltag – und zeigen, wie breit das Angebotsspektrum unserer Dachdeckerei ist.

Facebook nutzen wir auch, aber pflegen es nicht so intensiv. Wir posten dort einige Inhalte, die wir für Instagram erstellt haben.

Wie erfolgreich sind die Aktivitäten aus Ihrer Sicht?

Wir bekommen positive Rückmeldungen von Kunden und Kollegen. Und wir haben insgesamt drei neue Mitarbeiter über Instagram akquiriert – das ist ein toller Erfolg, der auf das Konto meines gesamten Teams geht. Ich durfte für die Stellenanzeige Fotos von Mitarbeitern nutzen und sie markieren. Sie haben den Beitrag geteilt und das Schneeballprinzip hat super funktioniert. Mein Team bringt sich mit tollen Ideen ein, beispielsweise mit selbst aufgenommenen Fotos und Videos. Das kommt gut an und ist absolut authentisch – und das ist unser Ziel.

4 Gründe, einen Social-Media-Kanal zu schließen

Instagram, Facebook und WhatsApp: Viele Handwerker sind auf vielen Social-Media-Kanälen unterwegs. Wann sollten Sie überlegen, einen Kanal zu verlassen?
Artikel lesen

Haben Sie schon mit dem Gedanken gespielt, einen Kanal zu schließen?

Nein – eher schaue ich mal auf Kanäle wie Tiktok oder Youtube, was da so angesagt ist. Zwar sind wir auf Facebook weniger aktiv, aber durch unsere Aktivitäten dort werden potenzielle Kunden auf uns aufmerksam. Es kostet nicht so viel Zeit und lohnt sich dennoch. Zudem verlinken wir dort Beiträge von der Website und so kommen Besucher von Facebook dort hin.

Tipp: Sie wollen mehr zum Thema Marketing & Werbung erfahren? Mit dem handwerk.com-Newsletter versorgen wir Sie mit interessanten Infos. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

7 Social-Media-Fehler: So verschenken Sie wichtige Umsätze  

Social-Media-Kanäle können echte Umsatzbringer sein – vorausgesetzt, sie werden richtig genutzt. Wenn Sie diese 7 Fehler vermeiden, kann Ihnen das gelingen.
Artikel lesen

Rechtsfalle Social Media: 5 Tipps, was Betriebe beachten müssen

Sie sind mit Ihrem Betrieb in sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram unterwegs? Dann sollten Sie rechtlich auf diese 5 Punkte achten!
Artikel lesen

Referenzen auf der Website: Sind Baustellenfotos erlaubt?

Ein Handwerker stellt Fotos einer von ihm installierten Solaranlage als Referenz auf seine Website und wird verklagt. So hat das Gericht entschieden.
Artikel lesen
AdobeStock_270961762.jpeg
Foto: 1STunningART - stock.adobe.com

Recht

Rechtsfalle Social Media: 5 Tipps, was Betriebe beachten müssen

Sie sind mit Ihrem Betrieb in sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram unterwegs? Dann sollten Sie rechtlich auf diese 5 Punkte achten!

anschluss-verpasst.jpeg
Foto: Pixel-Shot - stock.adobe.com

Neue Umfrage

Social Media: Verlieren Handwerker den Anschluss?

Nur ein Drittel der kleinen und mittleren Unternehmen nutzt Social Media. Ihre Kunden aber sind dort unterwegs und wünschen sich mehr Präsenz der Betriebe.

Sonst drohen Abmahnungen.
Foto: ©Fotomanufaktur JL - stock.adobe.com

Empfehlungen auf Instagram und Co.

Werbung auf Instagram: Was ist erlaubt?

Wer zu werblichen Zwecken Texte und Fotos auf Instagram verwendet, kann abgemahnt werden – vor allem für die falsche Verwendung von Links. 6 Tipps zeigen, worauf Sie achten müssen.

arbeitszeugnis.jpeg
Foto: eccolo - Fotolia

Urteil

Arbeitszeugnis: Haben Mitarbeiter Anspruch auf eine Schlussformel?

Weil in ihrem Arbeitszeugnis die Schlussformel und gute Wünsche fehlen, zieht eine Mitarbeiterin gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber vor Gericht – allerdings ohne Erfolg.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.