Foto: ©H_Ko - stock.adobe.com
Portrait of screaming male holding big sturdy construction tool. Scary builder laughing at camera with joy and madness. Strange guy wearing yellow hardhat and bricklayer outfit. Building concept

Inhaltsverzeichnis

Corona

Bis März 2022: So zahlen Sie die steuerfreie Corona-Prämie richtig!

Bis zu 1.500 Euro als steuerfreie Corona-Prämie – das dürfen Chefs im Handwerk ihren Mitarbeitern zahlen. 7 Tipps, was Sie dabei beachten müssen.

Auf einen Blick:

  • Maximal 1.500 Euro können Sie Ihren Mitarbeitern im Handwerk als Corona-Prämie zahlen.
  • Steuer- und sozialabgabenfrei bleibt diese Sonderzahlung, wen Sie die Prämie bis März 2022 auszahlen – zusätzlich und nicht als Ersatz für Gehalt Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld. Doch dabei gibt es eine Ausnahme.
  • Auch mitarbeitende Angehörige und Gesellschafter-Geschäftsführer können die Corona-Prämie steuerfrei erhalten.
  • Erhält ein Mitarbeitern mehr als 1.500 Euro Corona-Prämie zahlt, so ist die Differenz steuer- und sozialabgabenpflichtig.

Bis zu 1.500 Euro steuer- und sozialversicherungsfrei frei als Corona-Prämie – das gilt nicht nur für Pflegeberufe. Arbeitgeber jeder Branche könnnen ihren Mitarbeitern diesen Zuschuss gewähren. Allerdings müssen Sie bei der Sonderzahlung einige Regeln beachten, damit das Finanzamt später nicht doch noch Steuern verlangt.

1. Auszahlung bis zum 31. März 2022

Update 27. Juli 2021: Ursprünglich war die steuerfreie Corona-Prämie bis Ende 2020 befristet. Das hat der Gesetzgeber mehrfach geändert. Eine Auszahlung ist nun noch bis zum 31. März 2022 möglich! Steuerfrei können Sie eine Corona-Prämie demnach in der Zeit vom 1. März 2020 bis 31. März 2022 zahlen – als Zuschuss oder als Sachbezug. Für Zahlungen, die vor oder nach diesem Zeitraum erfolgen, gelten die Steuer- und Sozialabgabenbefreiung nicht.

Weitere Infos zur verlängerten Frist und worauf Sie dabei 2021 achten müssen, gibt es hier:

Steuerfreie Corona-Prämie bis 31. März 2022 verlängert

Gute Nachricht für alle Spätentschlossenen: Arbeitgeber können die steuerfreie Corona-Prämie noch bis März 2022 auszahlen. Nur nicht als Urlaubsgeld oder Weihnachtsgeld.
Artikel lesen

2. Corona-Prämie für alle Branchen und Mitarbeiter

Für die Steuerfreiheit der Corona-Prämie spielt es keine Rolle, ob es sich um Vollzeit- oder Teilzeitkräfte oder um Minijobber handelt oder ob Mitarbeiter Kurzarbeitergeld beziehen.

Ursprünglich war die Prämie für von der Corona-Krise besonders geforderte Mitarbeiter gedacht. „Da aber im Steuerrecht nicht nach Berufsgruppen differenziert wird, geht man nun davon aus, dass jede Gruppe irgendwie belastet ist“, sagt Steuerberater Peter Stieve von der Kanzlei Gensch, Korth & Coll in Hannover. „Daher kann die Sonderzahlung jedem Arbeitnehmer gewährt werden.“

3. Genaue Lohnabrechnung und schriftliche Vereinbarung

Wichtig sei es jedoch, dass Arbeitgeber die Sonderzahlungen in der Lohnabrechnung genau dokumentieren, betont Stieve. Daraus müsse eindeutig hervorgehen, dass es sich um eine steuerfreie Beihilfe zur Abmilderung der zusätzlichen Belastung durch die Corona-Krise gemäß Paragraf 3 Nr. 11 a Einkommensteuergesetz handelt.

Zudem betont das Bundesfinanzministerium in einem FAQ, dass für die Steuerfreiheit eine vertragliche Vereinbarung erforderlich ist, aus der hervorgeht, „dass es sich um steuerfreie Beihilfen und Unterstützungen zur Abmilderung der zusätzlichen Belastung durch die Corona-Krise handelt“.

In der Lohnsteuerbescheinigung müssen Sie die Corona-Prämie hingegen nicht ausweisen. Auch in der Einkommensteuererklärung muss sie nicht angegeben werden.

4. Kein Ersatz für Lohn und Sonderzahlungen – mit einer Ausnahme

Bei der Corona-Prämie handelt es sich steuerlich um eine Beihilfe und Unterstützung, die der Arbeitgeber zusätzlich zum geschuldeten Arbeitslohn gewährt. Eine Gehaltsumwandlung schließt das Bundesfinanzministerium daher aus.

Auch vor dem 1. März 2020 vereinbarte Leistungsprämien und Sonderzahlungen wie zum Beispiel Urlaubs- und Weihnachtsgeld können Sie nicht durch die Corona-Prämie abgelten. Das dürfte auch für Sonderzahlungen als Betriebliche Übung gelten, auf die Mitarbeiter auch ohne Vereinbarung einen Anspruch haben, weil sie bisher regelmäßig gezahlt wurden.

Hat ein Arbeitnehmer jedoch keinen Rechtsanspruch, weil der Arbeitgeber Weihnachts- und Urlaubsgeld in der Vergangenheit nur unter dem Freiwilligkeitsvorbehalt gezahlt hat, so könnte der Arbeitgeber bis März 2022 stattdessen die Corona-Prämie zahlen. Zum Thema "Corona-Prämie statt Weihnachtsgeld" hat sich inzwischen (09. Dezember) die Deutsche Rentenversicherung geäußert und bestätigt diese Möglichkeit. Den Artikel finden Sie hier:

So zahlen Sie die Corona-Prämie statt Weihnachtsgeld

Ein Arbeitgeber will wissen, ob er statt Weihnachtsgeld eine Corona-Prämie abgabenfrei zahlen darf. Finanzamt und Sozialversicherungen sind sich uneinig. Was gilt denn nun?
Artikel lesen

5. Corona-Prämie für mitarbeitende Angehörige

Auch Ihren im Betrieb mitarbeitenden Familienangehörigen können Sie die Corona-Prämie auszahlen. Dabei sollten Sie jedoch darauf achten, dass Sie Familienmitglieder genauso behandeln wie andere Mitarbeiter. Sonst streicht das Finanzamt die Steuerfreiheit auf die Sonderzahlung.

6. Prämie auch für Gesellschafter-Geschäftsführer?

Laut Bundesfinanzministerium kann die Zahlung einer Corona-Prämie bei einem Gesellschafter-Geschäftsführer zu einer steuerpflichtigen verdeckten Gewinnausschüttung führen. „Eine verdeckte Gewinnausschüttung liegt vor, wenn für die Zahlung keine überzeugenden betrieblichen Gründe vorliegen, sondern eine Veranlassung durch das Gesellschaftsverhältnis gegeben ist“, schreibt das Ministerium in seinen FAQ.

Steuerberater Peter Stieve hält dieses Risiko jedoch für „überschaubar“. Geschäftsführende Gesellschafter seien ebenso wie ihre Mitarbeiter von den zusätzlichen Belastungen der Corona-Krise betroffen, daher sei eine Zahlung begründet. Wer sich jedoch unsicher ist, sollte diese Frage mit seinem Steuerberater klären.

7. Wie wirken sich höhere Zahlungen aus?

Bei der Corona-Prämie bis 1.500 Euro handelt es sich um einen Freibetrag. Zahlt ein Arbeitgeber eine höhere Prämie, zum Beispiel 2.000 Euro, so bleiben die 1.500 Euro dennoch steuer- und sozialabgabenfrei. Für den Restbetrag, hier: 500 Euro, werden Steuern und Sozialabgaben fällig.

Tipp: Sie wollen beim Thema „Corona und Steuern“ auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Mehr Netto vom Brutto: 8 steuerfreie Gehaltsextras

Sie wollen Ihren Mitarbeitern mehr bieten? Mit diesen acht steuer- und sozialabgabenfreien Extras füttern Sie die Löhne an. Die Rechnung geht garantiert auf: wenig Verwaltungsaufwand, große Wirkung.
Artikel lesen

600 Euro Gehaltsextra für Gesundheit und Fitness

Wer die Gesundheit seiner Mitarbeiter fördert, bekommt Hilfe vom Staat: Bis zu 600 Euro sind seit 1. Januar steuer- und sozialabgabenfrei.
Artikel lesen

Krankenzusatzversicherung als steuerfreies Gehaltsextra möglich

Arbeitgeber können Krankenzusatzversicherung als steuerfreies Gehaltsextra anbieten. Das klingt gut, hat aber zwei Haken.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Claudia Beil.

Strategie

Probleme mit der eAU? Dieser Betrieb hat sie nicht!

Viele Betriebe klagen über Probleme mit der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Doch dieser Betrieb hat keine Probleme. Woran liegt das?

    • Strategie
Eigenhändiges Testament: Auch Anhänge müssen laut einem BGH-Urteil handschriftlich sein, wenn darin die Erben aufgelistet werden.

Recht

7 Fehler: So ruinieren Handwerker ihr Testament

Mit Zettel und Stift kann jeder selbst ein Testament verfassen. Doch wenn Sie wollen, dass Ihr letzter Wille umgesetzt wird, sollten Sie diese Fehler vermeiden.

    • Recht, Steuern, Strategie
Thorsten Heitmüller und seine Frau Kirsten. Sie sagen: „Nur miteinander ist das Handwerk stark.“ 

Kurzinterviews

Serie: Gut gemacht! Handwerker verraten ihre Erfolgsrezepte

Viele Wege führen zum Erfolg. Aber welche? In der Fortsetzung der Kurzinterview-Reihe erzählen Selbstständige, was ihren Betrieb ausmacht. Teil 17: Im Gespräch bleiben und Lösungen finden.

    • Strategie
Gabi und Thilo Diedrich sind „Die Gesundhausbauer“ und richten ihre Zimmerei konsequent in Richtung Nachhaltigkeit aus.

Aus der Praxis

Zukunftsfaktor Nachhaltigkeit: Dieser Betrieb setzt Maßstäbe

In der Zimmerei Diedrich ist Nachhaltigkeit keine leere Versprechung. Der Betrieb nutzt ökologisches Bauen gezielt als Wettbewerbsvorteil.

    • Strategie