Beschäftigte im Dachdeckerhand erhalten wegen der deutlich gestiegenen Lebenshaltungskosten eine Inflationsprämie von 950 Euro. 
Foto: karepa – Fotolia.com
Beschäftigte im Dachdeckerhand erhalten wegen der deutlich gestiegenen Lebenshaltungskosten eine Inflationsprämie von 950 Euro. 

Tarifkompromiss von ZVDH und IG Bau

Einigung im Dachdeckerhandwerk: Das gilt ab 1. November 2022

Inflationsprämie, höhere Löhne, mehr Geld für Azubis und Änderungen bei der Winterbeschäftigungsumlage – das sieht die Tarifeinigung im Dachdeckerhandwerk vor.

Lange haben die Tarifpartner im Dachdeckerhandwerk um einen neue Tarifeinigung gerungen. Jetzt haben der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) einen Kompromiss erzielt.

Löhne und Gehälter im Dachdeckerhandwerk steigen in zwei Stufen

Zum 1. November 2022 steigen die Löhne und Gehälter für die rund 100.000 Beschäftigten im Dachdeckerhandwerk um 5 Prozent. Das teilen die Tarifvertragsparteien übereinstimmend mit. Eine weitere Anhebung um 3 Prozent solle es zum 1. Oktober 2023 geben.

[Tipp: Bleiben Sie bei politischen Entscheidungen, die das Handwerk betreffen auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

Inflationsprämie: Wer 2022 und 2023 Geld bekommt

Die Tarifeinigung sieht zudem eine Inflationsprämie für die Beschäftigten in Höhe von 950 Euro vor, die steuer- und sozialabgabenfrei ist. Laut ZVDH sollen die Prämien in zwei Tranchen ausgezahlt werden

  • Lohnabrechnung für Februar 2023: 475 Euro
  • Lohnabrechnung für Februar 2024: 475 Euro

Der Arbeitgeberverband weist daraufhin, dass Minijobber keine Inflationsprämie erhalten, Teilzeitbeschäftigte bekommen eine anteilige Zahlung und Azubis 35 Prozent.

3.000 Euro steuerfrei: So sollen Chefs die Inflationsprämie auszahlen

Arbeitgeber dürfen Mitarbeitenden bald steuerfrei bis zu 3.000 Euro Inflationsprämie zahlen. Nun gibt es Details, zum Beispiel eine Frist bis 2024. Doch es bleiben Fragen.
Artikel lesen

Ausbildungsvergütung: So viel erhalten Azubis im Dachdeckerhandwerk

Die Auszubildenden können sich zudem über die Anhebung der Ausbildungsvergütung freuen. Dem ZVDH zufolge erhalten Azubis im ersten Lehrjahr nun 820 Euro im Monat, zum 1. Oktober 2023 steigt die Vergütung um weitere 40 Euro.

Für Azubis im zweiten Ausbildungsjahr wird die monatliche Vergütung zum 1. Oktober 2022 auf 990 Euro angehoben und ein Jahr später auf 1.040 Euro.

Im dritten Ausbildungsjahr sollen Azubis 1.260 Euro erhalten, ab 1. Oktober 2023 liegt die Vergütung bei 1.320 Euro.

Entlastung für Ausbildungsbetriebe

Die Tarifpartner weisen daraufhin, dass Ausbildungsbetriebe durch „eine erweiterte Erstattung einer Monatsvergütung für Auszubildende im 3. Ausbildungsjahr“ gestärkt werden. Bisher seien sieben Monate im ersten Ausbildungsjahr, fünf im zweiten Lehrjahr und einer im dritten Jahr erstattet worden. Nun gelte eine 7-5-2 Regelung, also die Erstattung für einen weiteren Monat im dritten Jahr.

Im Gegenzug müssten Arbeitgeber Fahrt- und gegebenenfalls Übernachtungs-/Verpflegungskosten für die Gesellenprüfung übernehmen.

Winterbeschäftigungsumlage: Das ändert sich bei der Finanzierung

Gewerbliche Arbeitnehmende erhalten zudem zwei Urlaubstage mehr als bisher. Den Tarifpartner zufolge liegt das daran, dass der Arbeitnehmeranteil an der Winterbeschäftigungsumlage künftig ausschließlich durch einen Abzug von 0,8 Prozent des Bruttomonatslohns erbracht wird.

Laut ZVDH handelt es sich bei der Winterbeschäftigungsumlage um einen Beitrag, den Arbeitnehmer und Arbeitgeber monatlich leisten müssen. Sie dient dazu, ergänzende Leistung des Saison-Kurzarbeitergeldes zu finanzieren.

Die neuen Tarifverträge haben eine Laufzeit von 27 Monaten, sie enden damit am 30. September 2024.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Dachdeckerhandwerk: Mindestlöhne steigen zum 1. Januar 2022

Die Tarifpartner im Dachdeckerhandwerk haben sich für 2022 und 2023 auf neue Mindestlöhne geeinigt. Hier sind alle wichtigen Infos zum Tarifvertrag.
Artikel lesen

Dachdeckerhandwerk: Ausfallgeld gibt es jetzt auch im Sommer

Der Klimawandel bringt zunehmend heiße Sommer mit sich. Darauf reagieren die Sozialpartner im Dachdeckerhandwerk: Sie weiten die Regeln zum Ausfallgeld auf den Sommer aus.
Artikel lesen

Dachdeckerhandwerk: Löhne steigen am 1. Oktober 2021

Lohnsteigerung, Corona-Bonus, tarifliche Altersvorsorge und höhere Vergütungen für Azubis – das sind die Tarif-Ergebnisse im Dachdeckerhandwerk.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
sahm-dachdecker-web.jpeg

Dachdeckerinnen schlagen Alarm

Handwerker-Hilferuf: „Wir können kein Holz mehr bestellen“

Mehr als für ein Objekt reicht das Holz in ihrem Dachdeckerbetrieb nicht mehr. Anita und Anna-Sophie Sahm fordern in einer Video-Botschaft Hilfe für Handwerker, die unter Materialknappheit leiden. 

    • Strategie
Ob Elektrohandwerke, das Dachdeckerhandwerk und die Gebäudereinigung: In vielen Gewerken können sich die Beschäftigten 2022 über eine Anhebung des Branchenmindestlohns freuen.

Politik und Gesellschaft

Branchenmindestlöhne: Das gilt 2022 im Handwerk

In drei Gewerken steigen im Laufe dieses Jahres noch die Lohnuntergrenzen, drei weitere Gewerke haben 2022 schon die Mindestlöhne erhöht.

    • Politik und Gesellschaft

Einigung im Tarifstreit

Dachdeckerhandwerk: Löhne steigen am 1. Oktober 2021

Lohnsteigerung, Corona-Bonus, tarifliche Altersvorsorge und höhere Vergütungen für Azubis – das sind die Tarif-Ergebnisse im Dachdeckerhandwerk.

    • Corona, Politik und Gesellschaft, Personal
Handwerk Archiv

Mindestlöhne im Dachdeckerhandwerk

Mindestlöhne im Dachdeckerhandwerk

Die Bundesregierung hat eine Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Dachdeckerhandwerk beschlossen. Ab 1. September werden die tariflichen Mindestlöhne für die gesamte Branche verbindlich. Die Verordnung solle dazu beitragen, Wettbewerbsverzerrungen im Baubereich zu unterbinden.

    • Archiv