Der Handwerker hat laut OLG eine Teilschuld an dem Unfall, weil er nicht die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen auf der Baustelle getroffen hat.
Foto: Halfpoint - stock.adobe.com

OLG-Urteil

Teilschuld bei Sturz: Dachdecker bekommt Schmerzensgeld

Nach einem Arbeitsunfall sitzt ein Dachdecker im Rollstuhl. Vor Gericht erstreitet er einen Schadensersatzanspruch – obwohl er nicht vorsichtig genug war.

Nach dem Sturz eines Handwerkers hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm die Stadt Netphen sowie den verantwortlichen Ingenieur wegen der Verletzung ihrer Verkehrssicherungspflicht verurteilt. Allerdings müssen sie dem Dachdecker weniger Schmerzensgeld sowie einen geringeren monatlichen Verdienstausfallschaden zahlen, als es die Vorinstanz zunächst entschieden hatte.

Der Fall: Der Handwerker hatte Arbeiten auf einem Dach ausgeführt, auf dem sich eine beschädigte Lichtkuppel befand. Die war durch eine Plane abgedeckt. Bei der Arbeit stürzte der Mann auf dem Dach und fiel durch die Kuppel – achteinhalb Meter – in die Tiefe. Dabei zog er sich mehrere Frakturen zu. Jetzt ist er auf Gehhilfen beziehungsweise auf einen Rollstuhl angewiesen. Seinen Beruf kann er nicht mehr ausüben.

Das Urteil: Das OLG Hamm verurteilte die Kommune und den verantwortlichen Ingenieur zu einem Schmerzensgeld von 50.000 Euro. Außerdem müssen sie für die bisher entstandenen immateriellen Schäden von rund 4.800 Euro aufkommen sowie monatlich einen Verdienstausfall von 2.200 Euro und einen Haushaltsführungsschaden von 100 Euro zahlen.

Diese Summen sind deutlich niedriger als die im erstinstanzlichen Urteil des Landgerichts Siegen. Grund dafür ist, dass die Richter dem Handwerker eine Teilschuld von 50 Prozent attestierten. Schließlich habe er sich nicht davon überzeugt, ob die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden seien, obwohl er Arbeiten in unmittelbarer Nähe zu einer Gefahrenstelle ausgeführt habe.

OLG Hamm, Urteil vom 7. September 2018, Az. 7 U 12/17

Auch interessant:

Pflegefall nach Treppensturz: Handwerker muss zahlen

Eine Rentnerin stürzt auf der Baustelle und ist seither ein Pflegefall. Ein Handwerker soll jetzt für die gesamten Behandlungs- und Pflegekosten von mehr als 800.000 Euro aufkommen.
Artikel lesen >

Recht

Mehrere Gewerke im Einsatz: Wer haftet bei Fehlern?

Betraut ein Bauherr einzelne Betriebe mit verschiedenen Aufgaben, kann das kompliziert sein – vor allem, wenn ein Gewerk einen Fehler macht. Klar ist nach Einschätzung des OLG Hamm aber, wer für den Fehler nicht geradestehen muss.

Recht

Verschobene Fertigstellung: Was gilt für vereinbarte Vertragsstrafe?

Bauverträge sehen meist eine Vertragsstrafe vor, wenn sich die Fertigstellung des Baus verzögert. Aber gilt eine solche Regelung noch, wenn der Fertigstellungstermin verschoben wird?

Urteil

Fehlendes CE-Kennzeichen muss kein Mangel sein

Verwendung von Produkten ohne CE-Kennzeichnung am Bau? Ein Gericht hat jetzt klargestellt, warum das nicht unbedingt ein Mangel sein muss.

Handwerker-Fahrtkosten ohne Vertrag sind heikel

Wann dürfen Sie An- und Abfahrt berechnen?

Bei kurzen Einsätzen dürfen Handwerker auch ohne Absprache den Stundenaufwand für An- und Abfahrt berechnen. Das haben zwei Gerichte entschieden - allerdings mit erheblichen Einschränkungen.