Der Handwerker hat laut OLG eine Teilschuld an dem Unfall, weil er nicht die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen auf der Baustelle getroffen hat.
Foto: Halfpoint - stock.adobe.com

OLG-Urteil

Teilschuld bei Sturz: Dachdecker bekommt Schmerzensgeld

Nach einem Arbeitsunfall sitzt ein Dachdecker im Rollstuhl. Vor Gericht erstreitet er einen Schadensersatzanspruch – obwohl er nicht vorsichtig genug war.

Nach dem Sturz eines Handwerkers hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm die Stadt Netphen sowie den verantwortlichen Ingenieur wegen der Verletzung ihrer Verkehrssicherungspflicht verurteilt. Allerdings müssen sie dem Dachdecker weniger Schmerzensgeld sowie einen geringeren monatlichen Verdienstausfallschaden zahlen, als es die Vorinstanz zunächst entschieden hatte.

Der Fall: Der Handwerker hatte Arbeiten auf einem Dach ausgeführt, auf dem sich eine beschädigte Lichtkuppel befand. Die war durch eine Plane abgedeckt. Bei der Arbeit stürzte der Mann auf dem Dach und fiel durch die Kuppel – achteinhalb Meter – in die Tiefe. Dabei zog er sich mehrere Frakturen zu. Jetzt ist er auf Gehhilfen beziehungsweise auf einen Rollstuhl angewiesen. Seinen Beruf kann er nicht mehr ausüben.

Das Urteil: Das OLG Hamm verurteilte die Kommune und den verantwortlichen Ingenieur zu einem Schmerzensgeld von 50.000 Euro. Außerdem müssen sie für die bisher entstandenen immateriellen Schäden von rund 4.800 Euro aufkommen sowie monatlich einen Verdienstausfall von 2.200 Euro und einen Haushaltsführungsschaden von 100 Euro zahlen.

Diese Summen sind deutlich niedriger als die im erstinstanzlichen Urteil des Landgerichts Siegen. Grund dafür ist, dass die Richter dem Handwerker eine Teilschuld von 50 Prozent attestierten. Schließlich habe er sich nicht davon überzeugt, ob die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden seien, obwohl er Arbeiten in unmittelbarer Nähe zu einer Gefahrenstelle ausgeführt habe.

OLG Hamm, Urteil vom 7. September 2018, Az. 7 U 12/17

Auch interessant:

Pflegefall nach Treppensturz: Handwerker muss zahlen

Eine Rentnerin stürzt auf der Baustelle und ist seither ein Pflegefall. Ein Handwerker soll jetzt für die gesamten Behandlungs- und Pflegekosten von mehr als 800.000 Euro aufkommen.
Artikel lesen >
Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.