Dann werden auch für Teilzeitkräfte Überstundenzuschläge fällig.
Foto: leejoongyeul-stock.adobe.com

Urteil

Teilzeitkräfte haben Anspruch auf Überstundenzuschläge

Mehrarbeitszuschläge werden auch für Mitarbeiter in Teilzeit fällig. Laut Bundesarbeitsgericht gilt das, wenn sie länger arbeiten als vertraglich vereinbart.

Bei Teilzeitkräften sammeln sich schnell Überstunden an. Doch wie sind diese zu bezahlen? Ab wann muss, falls im Tarifvertrag oder im Arbeitsvertrag vereinbart, ein Überstundenzuschlag gezahlt werden? Das Bundesarbeitsgericht hat eine Grundsatzentscheidung gefällt.

Der Fall: Eine stellvertretende Filialleiterin in der Gastronomie ist in Teilzeit beschäftigt. Ihre Arbeitszeit ist als Jahreskonto festgelegt. Bei ihr sind dies 90 Prozent einer vollen Stelle mit 2.028 Stunden, also 1.818 Stunden jährlich. Im Jahr 2016 hatte die Frau 20 Stunden Mehrarbeit geleistet und verlangte dafür den tariflich festgelegten Überstundenzuschlag. Der Arbeitgeber weigerte sich, die Frau klagte.

Das Urteil: Das Bundesarbeitsgericht gab der Klägerin Recht. Es gelte der Manteltarifvertrag der Systemgastronomie, in dem Arbeitszeiten und Überstundenzuschläge geregelt sind. Teilzeitangestellte hätten einen Anspruch auf Mehrarbeitsvergütung für die Stunden, die über ihre individuell vereinbarte Arbeitszeit hinausgehe. Es dürfe nicht die Stundenzahl von vollbeschäftigten Mitarbeitern zugrundegelegt werden, denn dies benachteilige Teilzeitangestellte.

BAG, Urteil vom 19. Dezember 2018, Az. 10 AZR 231/18

Auch interessant:

Wenn der Teilzeitwunsch in Elternzeit zum Problem wird

Eine Mitarbeiterin geht in Elternzeit. Und der Chef hat auch schon eine langfristige Vertretung eingestellt. Doch als die frischgebackene Mutter nach einigen Monaten die Elternzeit in Teilzeit beantragt, lehnt der Chef ab. Ist das rechtens?
Artikel lesen >

Sagen Sie Nein – statt Ihre Mitarbeiter zu verheizen!

Die gute Auftragslage bedroht die Gesundheit der Mitarbeiter, warnt handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer. Sein Rat: Sie müssen nicht jeden Auftrag annehmen!
Artikel lesen >

Handwerker-Fahrtkosten ohne Vertrag sind heikel

Wann dürfen Sie An- und Abfahrt berechnen?

Bei kurzen Einsätzen dürfen Handwerker auch ohne Absprache den Stundenaufwand für An- und Abfahrt berechnen. Das haben zwei Gerichte entschieden - allerdings mit erheblichen Einschränkungen.

Recht

Die 5 größten Fehler in Arbeitsverträgen

Sie haben endlich einen neuen Mitarbeiter gefunden? Fit, nett und irgendwie scheint alles zu passen? Dann sollten Sie jetzt beim Arbeitsvertrag keinen Fehler machen. Sonst müssen Sie die Freude über den Neuen später vielleicht teurer bezahlen!

BAG-Urteil

Mindestlohn ist in Bereitschaftszeiten das Mindeste

Eine zusätzliche Vergütung für Bereitschaftsdienst in Höhe des Mindestlohns? Nein, entschied das Bundesarbeitsgericht in diesem Fall. Grundsätzlich führt am Mindestlohn aber kein Weg vorbei.

BGH-Urteil

Bauzeitverzögerung: Das gilt für Entschädigungsansprüche

Manchmal können Handwerker Bauleistungen unverschuldet erst später erbringen als vereinbart. Steht ihnen dann eine Entschädigung für Lohn- und Materialpreiserhöhungen nach Paragraf 642 BGB zu?

Ihre Stimme zählt: Was können wir besser machen?

Wir wollen unsere Whatsapp-News und unsere App „Handwerk“ verbessern. Helfen Sie uns, indem Sie ein paar kurze Fragen beantworten – damit Sie die Infos bekommen, die Ihnen wirklich nützen!

Hier geht es zur Umfrage