Tymwork unterstützt Betriebe bei Kooperationen.
Foto: Yevhen - stock.adobe.com

Von Kollegen für Kollegen

Meister gründet Kooperationsplattform für Handwerker

Dieser Handwerker weiß: Im Handwerksalltag kann eine kleine Kooperation die Arbeit manchmal deutlich vereinfachen. Dafür hat er Tymwork gegründet.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Zu viele Aufträge oder zu wenig – oder einfach nicht die passende Maschine parat. Im Handwerksalltag gibt es viele Situationen, in denen eine kleine Kooperation die Arbeit erleichtern könnte.
  • Das hat auch der Installateur- und Heizungsbauermeister Yildirim Güzel in 20 Jahren als Handwerksunternehmer erlebt. Darum hat er die Plattform Tymwork für Kooperationen unter Handwerkern ins Leben gerufen.
  • Auf Tymwork helfen sich Handwerksbetriebe mit Maschinen und Aufträgen aus. Auch an die Absicherung gegen mögliche Risiken bei der Kooperation haben die Gründer gedacht.

Auch im Handwerk läuft nicht immer alles nach Plan. Mal fehlen Mitarbeiter, mal Aufträge, mal Maschinen. Der Installateur- und Heizungsbauermeister Yildirim Güzel weiß das aus eigener Erfahrung. Seit 20 Jahren führt der Unternehmer einen SHK-Betrieb im bayerischen Erlangen. In dieser Zeit gab es manche Situation, in der eine kleine Kooperation mit anderen Betrieben ihm die Arbeit erleichtert hätte.

Das kann die Kooperationsplattform Tymwork

Weil Yildirim Güzel im Netz keine passende Plattform fand, die ihm solche Kooperationen bieten konnte, hat er sich entschieden selbst eine aufzubauen. Er hat sich mit einem befreundeten Software-Entwickler zusammengetan und innerhalb von zwei Jahren die Kooperationsplattform Tymwork entwickelt.

3 Grundregeln für erfolgreiche Kooperationen

Die Zusammenarbeit mit anderen Betrieben kann kompliziert werden, selbst bei unkomplizierten Partnern. Einfacher wird es, wenn Sie diese Regeln beachten.
Artikel lesen

Die soll Handwerkern in verschiedenen Situationen helfen. „Wir wollen zum Beispiel die Spitzenleistungen abfangen“, sagt Yildirum Güzel. „Wenn ich gerade zu viele Aufträge habe, will ich die Kunden trotzdem nicht wegschicken. Denn diese Kontakte brauche ich vielleicht, wenn mal schlechtere Zeiten anbrechen.“

Auf Tymwork können Betriebe in solchen Fällen den Auftrag zum Beispiel an ein anderes Unternehmen vermitteln oder Partner suchen, um den zusätzlichen Auftrag selbst durchzuführen. Ein weiteres Beispiel: Ein Unternehmen nimmt einen Auftrag an, für den es eine bestimmte Maschine braucht. „Spezialmaschinen kaufen Sie nicht für einen einzigen Auftrag“, sagt Handwerksmeister Güzel. „Über Tymwork können Sie die Maschine aber einfach von einem anderen Betrieb mieten“. Dabei sei es egal, ob es sich um ein mobiles Elektrogerät, eine stationäre Maschine oder gar um einen Kran handelt.

Besonderheit: absichern gegen Risiken

Auf einen Punkt hat Yildirim Güzel bei der Entwicklung der Plattform besonderen Wert gelegt: Die Absicherung der Kooperationen. „Wir stellen auf Tymwork kostenlose Werkverträge zum Download bereit, die wir in Zusammenarbeit mit der IHK Frankfurt zur Verfügung stellen“, sagt Güzel.

„Außerdem haben wir zur Absicherung der Kooperationen eine Partnerschaft mit der VHV-Versicherung geschlossen.“ Unternehmen könnten ihre Daten bei Tymwork einpflegen und sie von Tymwork an die Versicherung weiterleiten lassen. „So können Betriebe ihre Kooperationen mit wenigen Klicks gegen Risiken absichern“, erklärt Güzel.

Auch an die gebotene Diskretion wurde bei der Entwicklung der Plattform gedacht: Über eine Chatfunktion können sich die potenziellen Kooperationspartner zunächst unverbindlich und anonym kennenlernen und dann entscheiden, ob sie kooperieren wollen.

Inserate ohne Abomodell

Interessierte Handwerker gehen auf Tymwork kein Abo ein. Bezahlt werde allein für jedes eingestellte Inserat. Die ersten 5.000 Inserate auf der Plattform sind laut Güzel kostenlos. Danach koste jedes 44 Euro und bleibe acht Wochen online. „Die beiden Vertragspartner können dann frei verhandeln, zu welchen Konditionen sie kooperieren wollen“, erklärt Güzel.

Wie wertvoll seine Plattform in kritischen Unternehmenssituationen werden kann, hat Handwerksunternehmer Yildirim Güzel selbst schon erlebt: „Wir haben mal den Auftrag gehabt ein großes Anwesen zu renovieren“, erinnert sich der SHK-Meister. Für diesen umfangreichen Auftrag habe er seinen Betrieb extra von vier auf sechs Mitarbeiter aufgestockt und noch einen zusätzlichen Firmenwagen gekauft. Doch dann habe ein anderes Unternehmen bei Abbrucharbeiten auf der Baustelle versehentlich tragende Wände abgerissen. Die Arbeiten verzögerten sich um drei Monate. „Damals wäre ich froh gewesen, wenn ich meine Leute mit einem einfachen Inserat anderswo hätte unterbringen können“, berichtet der Unternehmer.

Tipp: Sie suchen Inspiration für Ihre Betriebsstrategie? Der handwerk.com-Newsletter informiert über neue Entwicklungen und enthält Praxisbeispiele. Jetzt gleich anmelden!

Auch interessant:

Der Zimmerermeister hat sich auf Dienstleistungen für andere Handwerksunternehmen spezialisiert.

Outsourcing – eine Strategie gegen den Auftragsstau?

Viele Betriebe kämpfen mit einem Auftragsstau. Handwerker Malte Kattenbaum hat sich deshalb etwas einfallen lassen: Er nimmt Kollegen zeitraubende Arbeit ab.
Artikel lesen

Größere Projekte lassen sich in Kooperationen stemmen.

Kleiner Betrieb, großes Projekt? Das geht im Netzwerk!

Tischlermeister Alexander Hasse aus Hannover ist Mitglied im Netzwerk Premiumhandwerker. Kunden und Unternehmen profitieren davon.
Artikel lesen

-Anzeige-

Wie Sie vermeiden, dass aus einer Kooperation eine abhängige Beschäftigung wird, erklärt Rechtsanwalt Michael Klatt.
Foto: Alex from the Rock - stock.adobe.com

Recht

Kooperationen: So vermeiden Sie „abhängige Beschäftigung“

Kooperationen mit Selbstständigen enden böse, wenn die Rentenversicherung eine abhängige Beschäftigung feststellt. So vermeiden Sie die Falle.

Um mit Partnern eine erfolgreiche IoT-Entwicklung zu realisieren, empfiehlt Patrick Nitschke Unternehmen, sich zuerst mit der Materie zu beschäftigen und selbst einen Prototypen zu bauen.
Foto: golubovy - stock.adobe.com

Digitalisierung + IT

Wie kommen Handwerker ins Internet der Dinge?

Einfache Frage, aber Sie ahnen schon: Ganz so leicht wird es nicht. IoT-Experte Patrick Nitschke erklärt, wie Handwerker im Internet der Dinge Fuß fassen.

Eine zweite Niederlassung sollte nicht zu weit vom ersten Standort entfernt sein.
Foto: contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Strategie

Zweiten Standort eröffnen: Was müssen Sie bedenken?

Platzmangel, neue Kunden und Märkte finden, Wachstum: Es gibt viele Gründe für einen zweiten Standort. Doch vor der Investition kommt die Planung!

Unternehmer Martin Berteit
Foto: privat

Digitalisierung + IT

Praxisbericht Digitalisierung: Erfolgsfaktor Mitarbeiter

Ob Digitalisierung gelingt, hängt maßgeblich von den Mitarbeitern ab. Martin Berteit weiß das und setzt auf einen teamorientierten Veränderungsprozess.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.