Die geplante Senkung der Verzugszinsen auf Nachzahlungen gilt für alle offenen Steuerbescheide ab 2019.
Foto: H_Ko - stock.adobe.com
Die geplante Senkung der Verzugszinsen auf Nachzahlungen gilt für alle offenen Steuerbescheide ab 2019.

Steuern

Tschüss 6 Prozent: Zinssatz für Steuernachzahlungen sinkt auf 1,8 Prozent

2022 kommt Bewegung in die Verzugszinsen auf Steuernachzahlungen: Die Regierung plant eine kräftige Senkung. So viel bringt Ihnen die Anpassung.

Die Bundesregierung hat eine Senkung der Verzugszinsen auf Steuernachzahlungen auf den Weg gebracht: Der Gesetzentwurf sieht einen Zinssatz von 1,8 Prozent vor (monatlich: 0,15 Prozent) vor, bisher waren es 6 Prozent (monatlich: 0,5 Prozent). Die Senkung soll auch für Zinsen auf Steuererstattungen des Finanzamtes gelten. Sobald das Gesetz verabschiedet ist, würde der neue Zinssatz auf alle seit Januar 2019 offenen Fälle angewendet.

Ein Beispiel: Durchschnittlich lagen die Steuernachzahlungen 2020 nach einer Betriebsprüfung in mittleren Betrieben bei 27.098 Euro. Hinzu kamen die Verzugszinsen: 1.653 Euro pro Jahr wären es zum bisherigen Satz gewesen, mit dem neuen Zins sind es nur noch 488 Euro.

Die Anpassung erfolgt, weil das Bundesverfassungsgericht 2021 den bisherigen Zinssatz angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase als verfassungswidrig eingestuft hatte. Das Urteil gilt für alle offenen Steuerbescheide ab 2019.

Die Gesetzesänderung betrifft auch alle nach dem September 2021 erlassenen Steuerbescheide: Die Finanzämter haben seitdem vorläufig auf Zinsen verzichtet. Diese Zinsen werden mit in Kraft treten des neuen Gesetzes ebenfalls fällig.

Schnellere Anpassungen des Zinssatzes geplant

Der alte Zinssatz von 6 Prozent wurde bereits 1961 eingeführt und ist seitdem nicht geändert worden. Künftig soll die Angemessenheit dieses Zinssatzes laut Bundesfinanzministerium „unter Berücksichtigung der Entwicklung des Basiszinssatzes“ mindestens alle drei Jahre überprüft und „für nachfolgende Verzinsungszeiträume“ angepasst werden.

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Finanzamt prüft hohe Bareinzahlungen genau

Bei hohen Bareinzahlungen auf das Firmenkonto hakt das Finanzamt nach. Kreative Geschichten helfen dann nicht weiter, wie dieser Fall zeigt.
Artikel lesen

Betriebsprüfung: Nachzahlungen steigen für kleine Betriebe!

Im Corona-Jahr 2020 sanken die Nachzahlungen für Großbetriebe nach Betriebsprüfungen. Bei Kleinstbetrieben stiegen die Lasten hingegen. Woran liegt das?
Artikel lesen
finanzamt-verzugszinsen-2021.jpeg
Foto: background photo - stock.adobe.com

Steuern

Finanzämter verzichten vorläufig auf Verzugszinsen

Die Finanzämter dürfen 2021 keine Verzugszinsen mehr festsetzen – vorerst. Bisher hatten sie bei Steuernachzahlungen 6 Prozent pro Jahr kassiert.

Steuernachzahlungen belasten die Liquidität: Auch den pauschalen Verlustrücktrag müssen Sie zurückzahlen, falls 2020 besser lief als erwartet.
Foto: mekcar - stock.adobe.com

Steuern

Durch Steuernachzahlungen in die Liquiditätskrise?

Die Stunde der Wahrheit rückt näher: Zeit für die Steuererklärung 2020 – und für Steuernachzahlungen im vierten Quartal. Was dabei auf Sie zukommt.

Steuern stunden 2022: Auf Stundungszinsen kann die Finanzverwaltung bei von Corona betroffenen Betrieben verzichten.
Foto: Wolfilser - stock.adobe.com

Corona

Corona: Steuerlichen Hilfen für 2022 erneut verlängert

Weil die Corona-Krise weiter anhält, können Handwerksbetriebe nun bis zum 31. März 2022 die Stundung von Steuern beantragen. Auch die Senkung von Steuervorauszahlungen ist weiter möglich.

Im ersten Quartal 2021 will das Finanzamt Geld sehen.
Foto: bluedesign - stock.adobe.com

Steuern

Steuernachzahlungen: Damit müssen Sie nach der Corona-Krise rechnen!

In der Corona-Krise sind Steuerstundungen, Erstattungen und Zuschüsse eine Hilfe. Doch irgendwann wird abgerechnet. Wann stehen die Steuernachzahlungen an?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.