In diesem Fall der ausführende Baubetrieb – zumindest zu einem großen Teil. Nach Einschätzung des Gerichts hatte das Unternehmen etwas wichtiges versäumt.

OLG-Urteil

Vorgaben des Auftraggebers: Wer haftet für Baumängel?

Ein Betrieb führt Arbeiten so aus, wie es der Auftraggeber vorgibt. Die Folge sind Baumängel. Dafür muss das Unternehmen haften.

Baumängel können aus Anordnungen des Auftraggebers oder fehlerhaften Vorgaben in der Leistungsbeschreibung resultieren. Das kann für bauausführende Betriebe teuer werden, wie dieser Fall zeigt.

Es ist kein Mangel ersichtlich, trotzdem zahlt der Generalunternehmer wegen angeblicher Mängel nicht. Dagegen können sich Subunternehmer aber wehren.

Wenn der Generalunternehmer nicht zahlt

Völlig machtlos – so fühlen sich Subunternehmer, wenn der Generalunternehmer den Werklohn wegen angeblicher Mängel nicht zahlt. Doch es gibt einen Weg, wie Handwerker trotzdem an ihr Geld kommen können.
Artikel lesen

Der Fall: Ein Bauunternehmen vergibt einen Auftrag an einen Subunternehmer. Der soll für einen Betrieb eine Schotterschicht inklusive Drainage herstellen, für die der Auftraggeber eine Querdrainage anordnet. Nach Abschluss der gewünschten Arbeiten nimmt das Bauunternehmen das Werk ab und zahlt.

Als die Fläche weiter bebaut wird, sackt der Boden ab. Daraufhin fordert das Bauunternehmen den Subunternehmer zur Mängelbeseitigung auf. Der weist die Mängelrüge zurück. Deshalb lässt das Bauunternehmen die Mängel beseitigen und fordert dafür rund 47.000 Euro vom Subunternehmer. Der sieht sich allerdings nicht für die Mängel verantwortlich. Seine Argumentation: Das Bauunternehmen habe die Bedenkenanmeldung bezüglich der Drainage missachtet.

Das Urteil: Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf gab dem klagenden Bauunternehmen recht, da das Werk des Subunternehmens mangelhaft war. Die Ausführung war zwar vom Bauunternehmen vorgegeben, doch der Subunternehmer konnte im Prozess nicht nachweisen, dass er dem Bauunternehmen bezüglich der Bauausführung seine Bedenken schriftlich angemeldet hat. Das wäre allerdings nötig gewesen, so die Richter.

Für die Mängelbeseitigung muss der Subunternehmer nicht allein geradestehen. Dem Auftraggeber attestierten die Richter wegen der fehlerhaft geplanten Drainage eine Mitschuld. Er muss 25 Prozent der Kosten tragen.

OLG Düsseldorf, Urteil vom 19. März 2019, Az.: I-21 U 118/16

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Baurecht verpassen? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

So funktioniert eine Baubehinderungsanzeige

Verzögerungen im Bauablauf können für Betriebe teuer werden – auch wenn sie daran keine Schuld tragen. Mit einer Baubehinderungsanzeige können Sie sich rechtzeitig absichern.
Artikel lesen

Das OLG Frankfurt am Main musste in einem solchen Fall über die Höhe des Schadensersatzes entscheiden. Dabei setzten die Richter nach dem Verbot der fiktiven Mängelbeseitigungskosten die neue BGH-Rechtsprechung in die Praxis um.

Unterlassene Mängelbeseitigung: Gericht berechnet den Schaden

Welchen Schadensersatzanspruch haben Auftraggeber, wenn sie einen Baumangel nicht beseitigen lassen? Diese Frage musste ein Gericht im Fall eines Handwerkers beantworten.
Artikel lesen
Das OLG Frankfurt am Main musste in einem solchen Fall über die Höhe des Schadensersatzes entscheiden. Dabei setzten die Richter nach dem Verbot der fiktiven Mängelbeseitigungskosten die neue BGH-Rechtsprechung in die Praxis um.
Foto: DOC RABE Media - Fotolia.com

Recht

Unterlassene Mängelbeseitigung: Gericht berechnet den Schaden

Welchen Schadensersatzanspruch haben Auftraggeber, wenn sie einen Baumangel nicht beseitigen lassen? Diese Frage musste ein Gericht im Fall eines Handwerkers beantworten.

Dem Rechtsanwalt zufolge können sich Handwerker durchaus aus der Haftungsfalle befreien.
Foto: DOC RABE Media - Fotolia.com

Recht

Leistungsbeschreibung: Vorsicht vor diesen Haftungsfallen

Baumängel können aus Fehlern in der Leistungsbeschreibung resultieren. Das kann für Handwerker teuer werden. Diese 5 Haftungsfallen sollten Sie kennen.

Ein Betrieb muss laut Urteil des OLG Hamburg trotzdem für die Ware zahlen, weil er die Mängel beim Lieferanten zu spät anzeigte. Denn laut § 377 HGB müssten Mängel unverzüglich gerügt werden.
Foto: Siwakorn - stock.adobe.com

OLG-Urteil

Fehlerhafte Lieferung: Hat der Auftraggeber keine Mängelrechte?

Eine Lieferung heller, unbeschichteter Platten anstatt dunkler, beschichteter Platten – das ist ein eklatanter Mangel. Warum musste dieser Betrieb trotzdem dafür zahlen?

Das OLG Düsseldorf sah die Schwarzgeldabrede in diesem Fall durch eine Whatsapp-Nachricht als erwiesen an.
Foto: Tanusha - stock.adobe.com

OLG-Urteil

Schwarzgeldabrede per Whatsapp: Kein Anspruch auf Werklohn

275.000 Euro – auf dieser Werklohnforderung bleibt ein Betrieb sitzen. Zum Verhängnis wurde ihm eine Whatsapp-Nachricht mit dem Kunden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.