Foto:

OLG-Urteil

Vorgaben des Auftraggebers: Wer haftet für Baumängel?

Ein Betrieb führt Arbeiten so aus, wie es der Auftraggeber vorgibt. Die Folge sind Baumängel. Dafür muss das Unternehmen haften.

Baumängel können aus Anordnungen des Auftraggebers oder fehlerhaften Vorgaben in der Leistungsbeschreibung resultieren. Das kann für bauausführende Betriebe teuer werden, wie dieser Fall zeigt.

Wenn der Generalunternehmer nicht zahlt

Völlig machtlos – so fühlen sich Subunternehmer, wenn der Generalunternehmer den Werklohn wegen angeblicher Mängel nicht zahlt. Doch es gibt einen Weg, wie Handwerker trotzdem an ihr Geld kommen können.
Artikel lesen

Der Fall: Ein Bauunternehmen vergibt einen Auftrag an einen Subunternehmer. Der soll für einen Betrieb eine Schotterschicht inklusive Drainage herstellen, für die der Auftraggeber eine Querdrainage anordnet. Nach Abschluss der gewünschten Arbeiten nimmt das Bauunternehmen das Werk ab und zahlt.

Als die Fläche weiter bebaut wird, sackt der Boden ab. Daraufhin fordert das Bauunternehmen den Subunternehmer zur Mängelbeseitigung auf. Der weist die Mängelrüge zurück. Deshalb lässt das Bauunternehmen die Mängel beseitigen und fordert dafür rund 47.000 Euro vom Subunternehmer. Der sieht sich allerdings nicht für die Mängel verantwortlich. Seine Argumentation: Das Bauunternehmen habe die Bedenkenanmeldung bezüglich der Drainage missachtet.

Das Urteil: Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf gab dem klagenden Bauunternehmen recht, da das Werk des Subunternehmens mangelhaft war. Die Ausführung war zwar vom Bauunternehmen vorgegeben, doch der Subunternehmer konnte im Prozess nicht nachweisen, dass er dem Bauunternehmen bezüglich der Bauausführung seine Bedenken schriftlich angemeldet hat. Das wäre allerdings nötig gewesen, so die Richter.

Für die Mängelbeseitigung muss der Subunternehmer nicht allein geradestehen. Dem Auftraggeber attestierten die Richter wegen der fehlerhaft geplanten Drainage eine Mitschuld. Er muss 25 Prozent der Kosten tragen.

OLG Düsseldorf, Urteil vom 19. März 2019, Az.: I-21 U 118/16

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Baurecht verpassen? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant: [embed]https://www.handwerk.com/so-funktioniert-eine-baubehinderungsanzeige[/embed]

Unterlassene Mängelbeseitigung: Gericht berechnet den Schaden

Welchen Schadensersatzanspruch haben Auftraggeber, wenn sie einen Baumangel nicht beseitigen lassen? Diese Frage musste ein Gericht im Fall eines Handwerkers beantworten.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Gemeindemitarbeiter bei der Betriebsprüfung? Ist der geprüfte Betrieb Auftragnehmer der Kommune, gelten für die Prüfung besondere Regeln.

Steuern

Wenn der Auftraggeber an der Betriebsprüfung teilnimmt

Heikle Doppelrolle: Gemeinden vergeben Aufträge – und können Auftragnehmer zusammen mit dem Finanzamt prüfen. Wie sicher sind Betriebs- und Steuergeheimnisse?

    • Steuern
Was Mitarbeitende privat in sozialen Netzwerken schreiben, können Chefs nicht überprüfen.

Urteil

Haften Arbeitgeber für private Äußerungen ihrer Mitarbeitenden?

Ein Betrieb wird verklagt, weil ein Mitarbeiter bei Facebook über die Konkurrenz gelästert hat. Jetzt hat ein Gericht geklärt, ob Chefs für solche Aussagen haften müssen.

Leiterunfälle gehören zu den häufigen Arbeitsunfällen auf der Baustelle.

Arbeitssicherheit

Wer haftet, wenn Mitarbeitende Sicherheitsregeln missachten?

Eigentlich wissen alle, dass man sich bei der Arbeit schützen muss. Doch Sicherheitshinweise werden von Mitarbeitenden gern ignoriert. Das kann für den Chef teuer werden.

    • Personal, Personalführung
So sieht es aus, wenn Anke Freund mit der KI „Midjourney“ Bild-Entwürfe erstellt, die sie ihren Kunden im Angebot mitschickt.

Bilder per KI erstellen

KI-generierte Entwürfe: Mehr Aufträge, weniger Aufwand

Eine App hilft dieser Tischlerei, Wunschobjekte ihrer Kunden zu visualisieren. Die künstliche Intelligenz nimmt dem Betrieb Arbeit ab. Die Bilder sind ein echtes Verkaufsargument.

    • Digitalisierung + IT