Nachträgliche Eintragungen sind fehleranfällig: Wann war der Wagen wo – und wann stand er in der Werkstatt?
Foto: Gina Sanders - Fotolia.com

Steuern

Fette Strafe für schlampiges Fahrtenbuch

Das Fahrtenbuch nachträglich kaufen und befüllen – mit Fahrten an Tagen, an denen der Wagen längst verkauft war? Das kam einen Maserati-Fahrer teuer zu stehen.

Fahrtenbücher sollen zeitnah geführt werden. Warum das auch für Steuerzahler sinnvoll ist, zeigt ein aktuelles Urteil des Finanzgerichts (FG) Rheinland-Pfalz. Denn nachträglich erstellte Fahrtenbücher sind besonders fehleranfällig und das kann teuer werden.

Der Fall: Ein Mitarbeiter nutzte einen Firmenwagen der Marke Maserati zum Listenpreis von 116.000 Euro auch privat. Er führte zwar ein Fahrtenbuch, in dem er berufliche und privat gefahrene Kilometer aufzeichnete. Allerdings nicht vollständig, wie das Finanzgericht bemängelte. Häufiger fehlten Angaben zum Ziel oder Zweck seiner Reisen. Damit nicht genug: Einige im Fahrtenbuch vermerkte Fahrten hatten gar nicht stattgefunden, weil der Wagen in der Zeit nachweislich in der Werkstatt stand und schließlich sogar schon verkauft gewesen ist. Kein Wunder, der Mitarbeiter hatte das Fahrtenbuch nicht zeitnah geführt, sondern deutlich später. Das war für das Gericht schon daran zu erkennen, dass das verwendete Formularbuch in den Jahren noch gar nicht im Handel war, in denen es der Fahrer hätte ausfüllen sollen.

Das Urteil: Das Gericht bestätigte die Entscheidung des Finanzamtes, das Fahrtenbuch zu verwerfen und den Privatanteil nach der 1-Prozent-Regelung zu ermitteln. Für den Mitarbeiter bedeutete das einen zu versteuernden geldwerten Vorteil von bis zu 10.000 Euro pro Streitjahr – teilweise das 15-fache der laut Fahrtenbuch anzusetzenden Ausgaben.

FG Rheinland-Pfalz: Urteil vom 13. November 2017, Az. 5 K 1391/15

Weitere Artikel zum Thema:

GoBD: So einfach schöpfen Betriebsprüfer Verdacht!

Ob digitale Buchhaltung oder Kassensystem – wo die Grundsätze der digitalen Buchführung (GoBD) gelten, finden Betriebsprüfer schnell formelle Fehler! Wie können Betriebe beweisen, dass alles in Ordnung ist?
Artikel lesen >

Betriebsprüfung: Wann prüft das Finanzamt?

Die Wahrscheinlichkeit einer Betriebsprüfung ist gering. Doch wie zuverlässig ist schon eine Statistik? Ob Sie wirklich mit einer Steuerprüfung durch das Finanzamt rechnen müssen, erfahren Sie hier.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Firmenwagen

Privatfahrten dürfen nicht immer unterstellt werden

Unterstellt Ihnen das Finanzamt die private Nutzung eines Firmenautos? Das können Sie durch vergleichbare Fahrzeuge im Privatvermögen widerlegen.

Urteil

Dienstauto privat genutzt: Kündigung nur nach Abmahnung

Wenn ein Mitarbeiter den Dienstwagen unerlaubterweise privat fährt, muss der Arbeitgeber zunächst abmahnen, entschied ein Gericht.

Steuern

Verlustkürzung bei „Liebhaberei“ nur mit Begründung

Die rückwirkende Verlustkürzung bei Tätigkeiten aus „Liebhaberei“ ist nicht in jedem Fall zulässig. Entscheidend ist, dass der Fiskus den Vorläufigkeitsvermerk begründet.

Ausbildung

Auch kranke Azubis bekommen Kindergeld

Anspruch auf Kindergeld besteht auch dann, wenn das Kind seine Ausbildung wegen dauerhafter Erkrankung unterbrechen muss.