Viele handwerk.com-Leser sehen dieses Vorhaben der Bundesregierung kritisch.
Foto: sebra - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Was handwerk.com-Leser vom „Bachelor Professional“ halten

Mit dem „Bachelor Professional“ will das Bundeskabinett eine ergänzende Bezeichnung für den Meister einführen. Viele handwerk.com-Leser sehen die Pläne kritisch.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Die Bundesregierung will das Berufsbildungsgesetz reformieren.
  • Die Pläne sehen unter anderem vor, dass der Meistertitel künftig durch die Bezeichnung „Bachelor Professional“ ergänzt wird.
  • Viele Leser von handwerk.com bewegt dieses Thema. In Kommentaren auf der Website, auf Facebook sowie in Zuschriften per E-Mail setzen sie sich vor allem kritisch mit dem Vorhaben der Bundesregierung auseinander. Ein Überblick.

Der Entwurf für das neue Berufsbildungsgesetz (BBiB) liegt schon lange auf dem Tisch. Jetzt hat das Bundeskabinett die Pläne von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek abgesegnet. In dem Gesetz geht es auch um drei neue Bezeichnungen für Fortbildungsabschlüsse.

Ergänzende Bezeichnung für den Meister: „Bachelor Professional“

Wie das Bundesbildungsministerium (BMBF) mitteilt, sollen die Fortbildungsabschlüsse – abweichend vom Referentenentwurf – wie folgt heißen:

  • Geprüfte/r Berufsspezialist/in
  • Bachelor Professional
  • Master Professional.

Bezeichnungen wie Meister und Fachwirt will die Bundesregierung erhalten – dennoch dürfte die Reform Auswirkungen auf das Handwerk haben. Denn den Plänen zufolge sollen Meister künftig zusätzlich die neue Abschlussbezeichnung „Bachelor Professional“ führen dürfen.

Mit Hilfe der neuen Bezeichnungen soll laut BMBF die Gleichwertigkeit von beruflicher Fortbildung und Studium gestärkt werden.

Meister vermisst Wertschätzung

Erst zum Empfang eingeladen, dann wieder ausgeladen. Sebastian Rost empört der Umgang mit Handwerkern nach Abschluss der Bauarbeiten an der Berliner Staatsoper. Seinem Ärger über fehlende Wertschätzung machte er nun Luft.
Artikel lesen >

„Neue Namen bringen keine Anerkennung“

Viele handwerk.com-Leser stehen dem Vorhaben kritisch gegenüber wie zum Beispiel Hermann Hewener. Der Ingenieur und Schreinermeister spricht sich in seiner E-Mail an die Redaktion zwar klar für eine Aufwertung des Meisters aus. Allerdings ist er skeptisch, dass dies mit der Novelle des Berufsbildungsgesetzes gelingen wird. „Nur neue Namen bringen keine besseren Chancen oder Anerkennung“, schreibt Hewener.

Eine überflüssige Initiative

Deutlich härter geht handwerk.com-Leser Michael Maguhn mit dem Gesetzesvorhaben ins Gericht. Er schreibt: Diese Initiative sei überflüssig. Wenn er einen Bachelortitel haben wolle, würde er ihn auf andere Weise machen. Maguhn hofft, dass er noch seinen Meistertitel bekommen wird. Im Juli mache er seinen Abschluss, so der Handwerker.

Auch User Lorenz Elsner kann den vorgeschlagenen Bezeichnungen wenig abgewinnen. In seinem Kommentar auf handwerk.com bezeichnet er sie als „Berufsbezeichungsgeschwurbel“. An die Politik hat er eine Frage: „Bitte schön was soll der Quatsch?“ Nach Einschätzung von Elsner sei mit der Einführung von Bachelor und Master schon genug „Mist“ angerichtet worden.

Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBiG)

Wird der Meister bald Berufsbachelor?

Die Bundesbildungsministerin will für berufliche Fortbildungsabschlüsse drei neue Bezeichnungen einführen. Das Ziel: mehr Klarheit und bessere Vergleichbarkeit – auch im Handwerk.

Männlich, weiblich, divers?

Was Arbeitgeber über das dritte Geschlecht wissen müssen

Niemand darf wegen seines Geschlechtes diskriminiert werden – das gilt auch für Menschen, die weder männlich noch weiblich sind. Das hat Folgen für Ihren Betrieb.

Praxistest

Der Oszillierer für die „Mal eben schnell“-Momente

Werkzeugtest: Es gibt so viele ungeliebte Arbeiten, die liegenbleiben, weil mehrere Werkzeuge nötig sind. Hier will Bosch mit dem Oszillierer GOP 18V-28 Professional Abhilfe schaffen. Gelingt das in der Praxis?

Bauvorlagenberechtigung ist Ländersache

Bauvorlagen: Handwerker haben nicht überall die gleichen Rechte

In der Meisterausbildung lernen Bauhandwerker, wie sie Bauvorlagen erstellen. Bauvorlagenberechtigt sind sie aber nicht überall. Bei Zimmerermeister Christian Lellau sorgt das für Unmut.