Schnüffeln verboten: Die Suche nach privaten Daten auf dem Rechner des Kollegen ist tabu.
Foto: alphaspirit - Fotolia
Schnüffeln verboten: Private Daten auf dem Rechner des Kollegen sind tabu.

Neues Urteil

Wer private Daten weitergibt, fliegt fristlos

Egal aus welchem Grund: Wer am Computer des Kollegen private Daten kopiert und weitergibt, kann fristlos gekündigt werden.

Was tun, wenn ein Mitarbeiter den Computer eines Kollegen durchsucht und private Daten weitergibt? Einer Buchhalterin wurde deswegen fristlos gekündigt. Ob das rechtens war oder ob sie gute Gründe dafür hatte, entschied jetzt das Landesarbeitsgericht Köln.

10 gute Gründe für eine fristlose Kündigung

Manchmal sind Mitarbeiter einfach nicht mehr tragbar. Hier sind 10 Gründe, die eine fristlose Kündigung rechtfertigen.
Artikel lesen

Der Fall: In einer Kirchengemeinde stand der Pastor im Verdacht, eine Frau im Kirchenasyl zu einer Liebesbeziehung gedrängt und sexuell belästigt zu haben. Die Betroffene hatte deshalb einen Selbstmordversuch unternommen. Die Staatsanwaltschaft ermittelte.

Die Buchhalterin der Kirchengemeinde durchsuchte daraufhin den Dienstcomputer des Pastors und kopierte seine Chatverläufe mit dem Opfer. Die Daten gab sie an die Staatsanwaltschaft sowie eine Unterstützerin des Opfers weiter. Die Kirchengemeinde kündigte der Mitarbeiterin fristlos, sie klagte.

Das Urteil: Das Landesarbeitsgericht Köln entschied im Sinne der Kirchengemeinde und hob damit ein anders lautendes Urteil des Arbeitsgerichts Aachen auf (wir berichteten). Das für die Aufgaben der Mitarbeiterin notwendige Vertrauensverhältnis sei durch deren Verhalten unwiederbringlich zerstört. Zudem habe sie durch die Weitergabe der nicht für sie bestimmten privaten Daten die arbeitsvertragliche Schutz- und Rücksichtnahmepflicht und das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Pastors und des Opfers verletzt. Die Beweggründe der Mitarbeiterin, die Frau im Kirchenasyl schützen zu wollen, rechtfertigten ihr Handeln nicht. Damit lägen wichtige Gründe für die ausgesprochene außerordentliche fristlose Kündigung vor. (Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 02.11.2021, Az. 4 Sa 290/21)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant: 

Kündigungsschutz im Kleinbetrieb – das müssen Arbeitgeber wissen

Im Kleinbetrieb gilt das Kündigungsschutzgesetz nicht. Trotzdem dürfen Arbeitgeber nicht jeden wahllos entlassen. Auch hier gelten gewisse Schutzrechte.
Artikel lesen

Kündigungsschutzklage – 3 Gründe für einen Vergleich

Kündigungsschutzklagen werden oft mit einem Vergleich beigelegt. Drei Gründe, warum Arbeitgeber sich darauf einlassen sollten.
Artikel lesen
daten-spionin.jpeg
Foto: olly - stock.adobe.com

Urteil

Weitergabe privater Daten: Fristlose Kündigung rechtens?

Wer im Computer eines Kollegen schnüffelt und private Daten weitergibt, kann fristlos gekündigt werden. Ein Gericht entschied trotzdem: Abmahnung reicht.

Ein Buchhalter droht nach einer Auseinandersetzung, dass er den Chef aus dem Fenster schmeißen will. Dafür kassiert er eine fristlose Kündigung.
Foto: fpic - stock.adobe.com

Urteil

Fristlose Kündigung nach Drohung gegen den Chef?

Ein Mitarbeiter droht, dass er den Chef aus dem Fenster schmeißen will und erhält die fristlose Kündigung. Doch er klagt gegen den Rausschmiss.

AdobeStock_182183603.jpeg
Foto: jirsak - stock.adobe.com

Kündigungsurteile

10 gute Gründe für eine fristlose Kündigung

Manchmal sind Mitarbeiter einfach nicht mehr tragbar. Hier sind 10 Gründe, die eine fristlose Kündigung rechtfertigen.

geloeschte-daten.jpeg
Foto: freshidea - stock.adobe.com

Urteil

Löschen von Daten rechtfertigt fristlose Kündigung

Ein Mitarbeiter löscht aus Ärger Daten seines Arbeitgebers, der ihm daraufhin fristlos kündigt. Ein Gericht entschied: Das war in Ordnung.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.