Image
whatsapp-smartphone-web.jpeg
Foto: oatawa – stock.adobe.com
Wer Whatsapp künftig wie bisher nutzen will, muss bis 15. Mai 2021 den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen.

Digitalisierung + IT

Whatsapp: Erst Nutzungsbedingungen zustimmen, dann chatten

Nur wer den neuen Nutzungsbedingungen zustimmt, darf nach dem 15. Mai 2021 Whatsapp wie bisher nutzen. Das stellte das Unternehmen jetzt klar.

Whatsapp-Nutzer haben bis zum 15. Mai 2021 Zeit, den neuen Nutzungsbedingungen zuzustimmen ursprünglich sollte der 8. Februar der Stichtag sein. Das hat das zu Facebook gehörende Unternehmen bekanntgegeben.

Whatsapp: So verhindern Sie den Zugriff auf Kontakte

Whatsapp greift automatisch auf alle Kontakte zu, die auf einem Smartphone gespeichert sind. Das lässt sich verhindern, glücklich macht das allerdings nicht.
Artikel lesen

Fest steht zudem: Wer die neuen Regeln nicht akzeptiert, wird den Messenger nicht wie bisher nutzen können. Whatsapp stellte gegenüber dem Nachrichtenportal spiegel.de klar: „Alle Nutzer müssen die neuen Nutzungsbedingungen akzeptieren, wenn sie Whatsapp weiterhin verwenden wollen.“ Nutzerkonten würden zwar nicht gelöscht, aber die Nutzung sei ohne Zustimmung eingeschränkt.

Whatsapp hat auf Spekulationen über mögliche Szenarien der Weiterverwendung mit einer FAQ-Seite zu den geänderten Nutzungsbedingungen reagiert. Unter anderem heißt es dort:

  • „Die Änderungen beziehen sich auf optionale Unternehmensfunktionen auf Whatsapp und erhöhen die Transparenz dazu, wie wir Daten erfassen und verwenden.“
  • „Wir möchten deutlich herausstellen, dass die Aktualisierung der Richtlinie absolut keine Auswirkungen auf deine Privatsphäre […]hat.“

Bezüglich des Datenschutzes heißt es laut Whatsapp:

  • Es würden keine persönlichen Nachrichten gelesen und keine Anrufe mitgehört.
  • Nachrichten- oder Anrufprotokolle würden nicht aufbewahrt.
  • Weder Whatsapp noch Facebook könnten geteilte Standorte von Nutzern sehen.
  • Kontakte der Nutzer würden nicht mit Facebook geteilt.
  • Gruppen blieben privat: Diese persönlichen Chats seien Ende-zu-Ende-verschlüsselt und der Dienstleister könne deren Inhalte nicht sehen.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Datenschutzrecht verpassen? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Whatsapp und DSGVO: Das müssen Handwerker wissen

In vielen Handwerksbetrieben ist Whatsapp im Einsatz. Doch muss wegen der Datenschutz-Grundverordnung Schluss damit sein? Ein ZDH-Experte beruhigt.
Artikel lesen

Whatsapp im Handwerk - erlaubt oder nicht?

Whatsapp verbietet in seinen AGB ausdrücklich die nicht-private Nutzung des Messengers. Müssen Betriebe, die per Whatsapp mit Kunden oder Mitarbeitern kommunizieren, nun damit rechnen, rechtlich verfolgt zu werden?
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com
Bauprofis nutzen Whatsapp nicht nur für die private Kommunikation. Laut einer Studie wird der Messenger in der Baubranche auch für die Kommunikation mit Kunden oder die Baustellendokumentation genutzt.
Foto: Aycatcher - stock.adobe.com

Studie von Bauinfo Consult

Wofür Whatsapp auf dem Bau genutzt wird

Auch Bauprofis verwenden Whatsapp vor allem privat. Eine Studie zeigt, wie der Messenger bei der beruflichen Kommunikation zum Einsatz kommt.

Foto: Sara Michilin - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

Umfrage

Wie nutzen Sie Whatsapp – trotz DSGVO?

Seit die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gilt, ist die dienstliche Nutzung von Whatsapp schwerer geworden, aber nicht unmöglich. Wie nutzen Sie Whatsapp jetzt?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

"Dem kann ich nur zustimmen"

"Dem kann ich nur zustimmen"

;Frank;Elsner;;;;22695723;;frank-e@web.de;

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.