„Berufsspezialist“, „Berufsbachelor“ und „Berufsmaster“ – laut Referentenentwurf des Bundesbildungsministeriums soll es künftig drei neue Bezeichnungen für Fortbildungsabschlüsse geben.
Foto: nicoletaionescu - stock.adobe.com

Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBiG)

Wird der Meister bald Berufsbachelor?

Die Bundesbildungsministerin will für berufliche Fortbildungsabschlüsse drei neue Bezeichnungen einführen. Das Ziel: mehr Klarheit und bessere Vergleichbarkeit – auch im Handwerk.

Es gibt unzählige Fortbildungsabschlüsse und -bezeichnungen in Deutschland. Diesem Bezeichnungswildwuchs will Bundesbildungsministerin Anja Karliczek ein Ende setzen. Sie plant die Einführung von drei Abschlussbezeichnungen.

Wie aus dem Referentenentwurf für das neue Berufsbildungsgesetz (BBiG) hervorgeht, sollen sie „Berufsspezialist“, „Berufsbachelor“ und „Berufsmaster“ heißen. Was die neuen Berufsbezeichnungen für das Handwerk bedeuten, geht aus dem Papier nur zum Teil hervor. So sollen diejenigen, die ihre Meisterprüfung bestehen, künftig den Fortbildungsabschluss „Berufsbachelor“ erlangen.

Was handwerk.com-Leser vom „Bachelor Professional“ halten

Mit dem „Bachelor Professional“ will das Bundeskabinett eine ergänzende Bezeichnung für den Meister einführen. Viele handwerk.com-Leser sehen die Pläne kritisch.
Artikel lesen >

Mit den Abschlussbezeichnungen will das Ministerium die Gleichwertigkeit der akademischen und beruflichen Bildung stärken. Wünschenswert findet der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) Bezeichnungen, die eine Vergleichbarkeit mit akademischen Titeln und auch international ermöglichen. Allerdings sieht ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer die Wortschöpfungen „Berufsbachelor“ und „Berufsmaster“ dafür wenig geeignet. Sie seien irreführend.

Herkömmliche Berufsbezeichnungen wie der Meister sollten erhalten bleiben und die neuen Bezeichnungen lediglich als Ergänzung eingeführt werden. Im Gespräch mit der Bundesbildungsministerin habe er sich darauf auch verständigt.

Abweichend vom BMBF brachte der ZDH-Präsident drei andere Bezeichnungen für Fortbildungsabschlüsse ins Spiel:

  • Bachelor Professional als Ergänzung für den Meister
  • Master Professional als Ergänzung für den Betriebswirt und
  • Professional Expert als Ergänzung für den Gesellen.

Beschlossene Sache sind die neuen Bezeichnungen noch nicht. Medienberichten zufolge will das Bundeskabinett die Reform des Berufsbildungsgesetzes am Mittwoch beschließen.

Was halten Sie von den Plänen der Bundesbildungsministerin: Wären neue Abschlussbezeichnungen hilfreich oder finden Sie die eher überflüssig? Kommentieren Sie hier oder schreiben Sie uns an redaktion@handwerk.com.

Auch interessant:

Wie viel Geld mehr verdienen Sie mit dem Meistertitel?

Mit einem Meistertitel verdienen Handwerker mehr Geld als ohne. Wie viel das ausmacht, verrät ein aktueller Gehaltsvergleich.
Artikel lesen >

Meister vermisst Wertschätzung

Erst zum Empfang eingeladen, dann wieder ausgeladen. Sebastian Rost empört der Umgang mit Handwerkern nach Abschluss der Bauarbeiten an der Berliner Staatsoper. Seinem Ärger über fehlende Wertschätzung machte er nun Luft.
Artikel lesen >
18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.