Gib mir fünf! Handwerksunternehmer Sven Rauch erzählt wie er Nörgeleien im Team vorbeugt  in fünf kurzen Tipps. 
Foto: Alex - stock.adobe.com
Gib mir fünf! Handwerksunternehmer Sven Rauch erzählt wie er Nörgeleien im Team vorbeugt  in fünf kurzen Tipps. 

Personal

5 Praxis-Tricks: So gibt es kein Nörgeln im Team!

Schlechte Stimmung im Team belastet den gesamten Betrieb. Handwerksmeister Sven Rauch hat dagegen Mittel gefunden. Das bringt sogar mehr Umsatz.

Auf einen Blick:

  • Schlechte Kommunikation, kein Feedback, keine Transparenz: So machen sich Unternehmer die Stimmung im Betrieb kaputt.
  • Sven Rauch weiß das aus Erfahrung – denn auch er war einmal Angestellter.
  • Der SHK-Unternehmer nennt fünf Tricks, mit denen er es besser macht als seine alten Arbeitgeber.

Eine Sache hat Handwerksunternehmer Sven Rauch in seinen Arbeitsjahren als Angestellter von jedem seiner Chefs vermisst: gute Kommunikation. „Da kam einfach nie positives Feedback oder Anerkennung“, sagt Rauch. Als er bei einer größeren Firma das Gespräch mit dem Chef suchte, habe er drei Wochen auf einen Termin warten müssen. Die Folge der fehlenden Kommunikation spürte der Handwerksmeister im ganzen Kollegium: Frust, Unzufriedenheit und eine hohe Bereitschaft dem Arbeitgeber den Rücken zu kehren.

Vor fünf Jahren startete Rauch ein Nebengewerbe im SHK-Handwerk, 2021 wechselte er Vollzeit in die Selbstständigkeit. Heute hat sein Betrieb vier Mitarbeitende und soll sich in den nächsten Monaten personell noch verdoppeln. Dabei will der Unternehmer kommunikativ all das besser machen, was er als Angestellter vermisst hat. „Kommunikation ist alles“, sagt Rauch. Wie er das lebt, zeigen diese fünf Beispiele aus seinem Betrieb.

[Tipp: Weitere Tipps für die Kommunikation liefert der kostenlose handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

5 Tricks für gute Stimmung

Transparente Zahlen: „Als Angestellter hatte ich keine Relation dazu, wie viel wir an welchem Auftrag verdienten“, sagt Rauch. Die Folge: Mitarbeiter gaben sich auch keine Mühe, den Umsatz des Unternehmens zu steigern. Sven Rauch macht es anders: Seine Mitarbeiter arbeiten mit eigenen iPads und iPhones samt Branchensoftware und App des Fachhändlers. „Meine Mitarbeiter kennen dadurch unsere Materialpreise und Einkaufspreise und sie können dem Kunden schnell ein weiteres Angebot machen, wenn ihnen vor Ort Sanierungsbedarf auffällt“, sagt der Unternehmer. Für den Betrieb bedeutet das mehr Umsatz! „So generieren wir immer wieder Folgeaufträge.“ Der SHK-Betrieb arbeitet zudem mit jährlichen Umsatzzielen und plant, das Team jährlich über die Geschäftszahlen zu informieren. Auch ein Bonus-System will der Unternehmer in Kürze umsetzen.

„Kommunikation ist alles“, sagt SHK-Unternehmer Sven Rauch.
Foto: privat
„Kommunikation ist alles“, sagt SHK-Unternehmer Sven Rauch.

Lob muss sein: Loben ist nicht schwer, weiß Sven Rauch. Und wer direkt lobt, kann es nicht auf die lange Bank schieben und schließlich vergessen. „Wurde eine Baustelle erfolgreich abgeschlossen und es gibt ein Lob vom Kunden, gebe ich das sofort über unseren Messenger weiter“, sagt Rauch. Feedback holt das Unternehmen auch aktiv ein. „Wir bitten Kunden uns über das Bewertungsportal Proven Experts zu bewerten.“ Auch über das Feedback von der Bewertungsplattform werde gemeinsam geredet.

Kommunikation als Terminsache

Feste Mitarbeitergespräche: Sven Rauch ist viel mit seinem Team auf Baustellen. Das allein soll aber nicht das einzige Kommunikationsumfeld sein. „Ich führe auch fest vereinbarte Mitarbeitergespräche unter vier Augen, aktuell quartalsweise“, sagt Rauch. In diesen Gesprächen komme alles auf den Tisch: Was läuft super, wo passieren Fehler und Reibungsverluste und wie lassen sich die vermeiden?

Konstruktive Kritik: Probleme tauchen in jedem Unternehmen auf. Das weiß auch der Saarbrücker SHK-Unternehmer. „Mir ist wichtig, die Dinge, die nicht gut laufen, in einer ruhigen Minute anzusprechen und mit dem Team eine Lösung zu finden.“ Ein Beispiel: das Lager des Unternehmens. Nach Abschluss größerer Baustellen hätten die Materialreste teils kartonweise im Lager gestanden. Das Problem wurde angesprochen, eine Lösung vereinbart und ein Verantwortlicher festgelegt, der Alarm schlägt, wenn es nicht korrekt läuft. „Das übernimmt unser Azubi – und der zeigt hier ein tolles Verantwortungsbewusstsein“, sagt Rauch.

Professioneller Input: Bei der Umsetzung seiner Kommunikationsstrategie verlässt sich der Unternehmer nicht auf reines Bauchgefühl. „Ich nehme am Unternehmenscoaching namens Mission Mittelstand teil“, sagt Rauch. Da werde viel über Transparenz und Kommunikation gesprochen. „Ich habe mit unserem offenen Kommunikationsstil gute Erfahrungen gemacht und sehe mich gut aufgestellt, auch ein größeres Team zu führen“, erklärt der Unternehmer.

Tipp: Wenn Sie mehr zum Thema Kommunikation erfahren möchten, abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt gleich anmelden!

Auch interessant:

5 Tipps: So kommunizieren Sie Preiserhöhungen richtig

Steigende Kosten müssen Handwerker anteilig an ihre Kunden weitergeben. Doch wie gelingt ihnen eine angemessene Kommunikation? Ein Experte gibt 5 Tipps.
Artikel lesen

6 Tipps für Ihre tägliche Kommunikation

In der Kommunikation spielen viele Faktoren eine Rolle. Mit diesen Tipps von handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer punkten Sie immer bei Ihren Kunden.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

späte Mängel

Guter Ruf mit bösen Folgen

Nicht nur schlechte Bewertungen im Internet bereiten Handwerkern Sorgen. Auch gute Noten schaden dem Geschäft, fürchtet Handwerksmeister Heiko Hottenrott: Denn viele Kunden würden sogar Pfuscher weiterempfehlen.

    • Archiv
AdobeStock_174355973-web.jpeg

Bachelor Professional und Master Professional

Diese neuen Abschlussbezeichnungen gibt es im Handwerk

Den Titel Bachelor Professional können jetzt nicht nur Handwerksmeister führen. Manche Handwerker dürfen sich sogar Master Professional nennen.

    • Politik und Gesellschaft

Marketing und Werbung

Schlechte Online-Bewertung: Wenn Kunden Betriebe erpressen

Dieser Auftrag wurde zur Belastungsprobe. Ein Kunde macht Druck, will einen Preisnachlass, droht mit schlechter Online-Bewertung. Doch der Betrieb hält dagegen.

    • Marketing und Werbung, Kommunikation, Empfehlungs-Marketing
Handwerk Archiv

NEIN!

Lukrative Aufträge absagen – ein praxisnaher Tipp?

Das gibt’s tatsächlich: Handwerksmeister sagen (lukrative) Aufträge ab, weil die Chemie mit dem Kunden nicht stimmt. Der aktuelle Fall eines Kollegen.

    • Archiv