Wer möglichst schnell zum Abschluss will, verdirbt sich auch schnell den Auftrag.
Foto: sebra - stock.adobe.com

Marketing und Werbung

6 große Fehler im Umgang mit Ihren Neukunden

Wer sich für Neukunden zu wenig Zeit nimmt, macht sich selbst die Aufträge und Preise kaputt, warnt handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Neuer Auftrag vom Neukunden? Längst nicht alles hängt vom Preis ab. Fühlen sich Kunden ernst genommen und gut beraten, spielt der Preis keine so große Rolle mehr.
  • 6 Fehler können den guten Eindruck zunichte machen, zum Beispiel nicht richtig zuzuhören, fehlende Dokumentation, vorschnelle Angebote und zu wenig persönlicher Kontakt. Schnell, schnell … kostet Sie am Ende den Auftrag oder den guten Preis.

# 1: Sie nutzen den ersten Telefonkontakt nicht richtig

Fehler: Ihr Kunde ruft an, äußert seine Wünsche und Sie vereinbaren einen Termin mit ihm vor Ort. Aufgeschrieben haben Sie lediglich den Termin, mehr nicht.

Tipp: Wenn Ihr neuer Kunde anruft, hören Sie zu, was er sich von Ihnen wünscht. Schreiben Sie seine Wünsche in eine Checkliste und vereinbaren Sie einen Termin vor Ort mit ihm. Geben Sie ihm dafür drei Möglichkeiten, damit nur Sie über Ihre Zeit bestimmen.

Was tun, wenn Kundinnen nicht nur flirten?

Gerichtsurteile zeigen immer wieder: Auch Handwerker sind Objekte sexuellen Interesses. Das komme durchaus häufiger vor, berichtet ein Dachdeckermeister. Und erzählt, wie er sich in solchen Fällen „aus der Affäre“ zieht.
Artikel lesen >

# 2: Sie gehen unvorbereitet in den Termin

Fehler: Sie fahren zu Ihrem neuen Kunden, wissen schon gar nicht mehr richtig, um was es eigentlich geht und kommen direkt zur Sache: „Was sollten wir hier noch mal machen?“

Tipp: Bei Ihrem neuen Kunden angekommen, fallen Sie nicht gleich mit der Tür ins Haus. Sie können sich zunächst einmal über die tolle Einrichtung Ihres Kunden unterhalten, denn Sie wissen ja, um was es wirklich geht. Sie haben Ihre Checkliste dabei, in der das bisher Gesprochene alles notiert ist.

# 3: Simples Angebot nach schnellem Termin

Fehler: Sie schauen sich an, was zu tun ist. Sie haben alles im Kopf, machen ein schnelles Aufmaß und erstellen ein schlichtes Angebot.

Tipp: Führen Sie Ihre Checkliste weiter fort. Ihr Kunde sieht, dass Sie sich mit seinen Aufgaben schriftlich beschäftigen und Sie bauen so Vertrauen auf. Laden Sie den neuen Kunden auch in Ihre Ausstellung ein, um ihm die Produkte, die er sich wünscht in die Hand geben zu können. Dann erstellen Sie drei „Lösungsvorschläge“ für seine Wünsche, einen preiswerten, einen mittleren und einen Premiumvorschlag. Ihr Kunde will entscheiden und es ist besser, er entscheidet sich bei Ihnen und nicht bei zwei weiteren Mitbewerbern.