Besitzen Sie die Gabe des Zuhörens?
Foto: pathdoc - stock.adobe.com

Der erste Eindruck zählt!

6 Tipps für Ihre tägliche Kommunikation

In der Kommunikation spielen viele Faktoren eine Rolle. Mit diesen Tipps von handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer punkten Sie immer bei Ihren Kunden.

Auf einen Blick:

  • Ob Sie es wollen oder nicht: Sie kommunizieren immer. Auch wenn Sie schweigen wie ein Grab, senden Sie eine Botschaft. Und das lässt sich nicht ändern: Der erste Eindruck zählt!
  • Darum ist es wichtig, dass Sie Ihre Kommunikation bewusst angehen, vom ersten Moment an. Eine durchdachte Vorstellung, offener Blickkontakt, deutliche Sprache und Freundlichkeit helfen dabei!

Kommunikation ist eine Daueraufgabe. Der Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick, brachte es einst so auf den Punkt: "Man kann nicht nicht kommunizieren." Das heißt, Kommunikation findet immer statt. Wir kommunizieren ständig – mit unserer Gestik, Mimik und auch mit unserer äußeren Erscheinung.

Ob wir es wollen oder nicht: Auch wer nichts tut und nichts sagt, sendet damit eine Botschaft, kommuniziert. Umso wichtiger ist es, dass Sie auf Ihre Kommunikation achten, auf die offene Kommunikation wie auch auf die versteckten Signale.

1. Achten Sie auf die äußere Erscheinung!

Unsere Kommunikationswerkzeuge sind der Mund, die Ohren und unser gesamter Körper mit unserer äußeren Erscheinung. Auch wenn es nicht (immer) angebracht ist: Menschen beurteilen andere Menschen nach Äußerlichkeiten, auch nach der Körpersprache. Das bedeutet für Sie:

  • Für den ersten Eindruck, den Sie auf andere machen, bekommen Sie keine zweite Chance! Die ersten drei Sekunden sind dabei entscheidend!
  • Überlegen Sie, welchen Eindruck Sie machen wollen und wie Sie das erreichen: durch Sprache, Körperhaltung, Kleidung, Mimik, Gestik.
  • Wer Blickkontakt vermeidet, der vergibt eine Chance. Geben Sie Ihrem Gegenüber eine Chance, Ihnen sofort ins Gesicht zu schauen!

2. Achten Sie auf Ihre Wirkung auf andere!

Beobachten Sie in Ihrer Kommunikation Ihr Gegenüber mit allen Sinnen. Nicht nur im Unternehmen mit Kunden, sondern auch innerhalb der Familie, mit Ihrer Partnerin, Ihrem Partner.

Was sagt Ihnen die Gestik und Mimik Ihres Gegenübers, auch ohne das gesprochene Wort?

Hieraus können Sie ableiten, wie Ihr gesprochenes Wort wirkt und ankommt.

3. Die Vorstellung hilft in der Kommunikation

Stellen Sie sich Ihrem Gesprächspartner vor: Wer sind Sie, was sind Sie? Es hilft Ihnen sehr, wenn Sie sich einmalig dazu ein paar Notizen machen: Was wollen Sie sagen, wenn Sie sich vorstellen?

4. Reden ist Silber und Schweigen ist Gold!

Wie sieht es bei Ihnen mit der Gabe des Zuhörens aus? Hören Sie Ihrem Gegenüber zu. Achten Sie darauf, was er zu sagen hat und antworten Sie erst, wenn die letzte Silbe verklungen ist.

Reden Sie nicht dazwischen, denn „Ausreden lassen“ ist die Zauberformel in der funktionierenden Kommunikation.

5. Achten Sie auf Ihre Ausdrucksweise

Ob im persönlichen Gespräch oder am Telefon: Sprechen Sie deutlich und in der Sprache, die Ihr Gegenüber versteht. Dialekt hat in solchen Gesprächen nur dann etwas zu suchen, wenn Ihr Gesprächspartner Sie ebenfalls so anspricht.

6. Lächeln Sie – auch am Telefon!

Freundlichkeit zählt, nicht nur im persönlichen Gespräch. Auch am Telefon sollten Sie lächeln, Ihr Gesprächspartner wird das spüren. Das kommt an und ist das A und O in Ihrer erfolgreichen Kommunikation: Freundliche Menschen erreichen Ihre Ziele viel leichter.

Über Klaus Steinseifer: Zuerst Bankkaufmann und danach Maler- und Lackierermeister. Er übernahm das väterliche Unternehmen. 1989 startete sein Qualifizierungsunternehmen im Handwerk "Die Steinseifer-Seminare". Heute ist er als Seminarleiter, Referent, Berater und Autor im Handwerk und für Ihren unternehmerischen Erfolg zuständig. Seine Leidenschaft ist das Handwerk und als Praktiker weiß er genau, wo Sie der Schuh drückt und wie Sie mit ihm zusammen Ihre Veränderungswünsche Realität werden lassen. Mehr Infos unterwww.steinseifer.com

Auch interessant:

Kostenfalle Material: Alles eine Frage der Planung

Im Materialeinkauf liegt der Gewinn – aber es drohen auch viele Kostenfallen. Hier ein einfacher Tipp von handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer, wie Sie diese Fallen vermeiden.
Artikel lesen >

Gehalt: Das Motivationsmittel Nummer EINS!

Reden wir über Geld: Glauben Sie, andere Dinge sind wichtiger, um Mitarbeiter für das Handwerk zu gewinnen? Klaus Steinseifer hat daran begründete Zweifel.
Artikel lesen >

Marketing und Werbung

12 Tipps für Ihre geschäftlichen Telefonate

Beim Telefonieren zählt der erste Satz – wenn der nicht sitzt, könnte der potenzielle Kunde verloren sein. Auch im Gespräch können Sie überzeugen, wenn Sie diese 12 Tipps beachten.

Psychologie

Hinter die Fassade blicken: Menschenkenntnis

Können Sie Ihr Gegenüber schnell richtig einschätzen, ist der Umgang miteinander leichter. Doch ist Menschenkenntnis erlernbar?

Ausgetrickst

So manipulieren Kunden in Verhandlungen – mit Erfolg?

Bei Preis und Leistung versuchen Kunden immer wieder, Handwerker zu manipulieren. 5 Tipps, wie Sie unfaire Beeinflussungsmanöver erkennen und kontern!

Marketing und Werbung

So punkten Sie beim Kunden vor dem Termin!

Terminbestätigungen sparen Zeit und Ärger. Aber müssen sie auch besonders freundlich formuliert werden? Unbedingt - denn so stimmen Sie Ihre Kunden positiv auf den Termin ein! Hier 25 freundliche Musterformulierungen für eine gelungene Terminbestätigung.