Die Vereinsvorsitzende hat die Betriebsblindheit durchbrochen und sich persönlich weiterentwickelt.
Foto: Martina Jahn

Strategie

Aus der Praxis: Warum sich Netzwerkarbeit lohnt

Arbeiten ohne fachlichen Austausch kann sich Carola Grote-Sticka heute nicht mehr vorstellen. Von dem Einstieg in ein Branchennetzwerk profitiert sie betrieblich und persönlich.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Raumausstattermeisterin Carola Grote-Sticka ist Bundesvorsitzende der Jungmeister in ihrem Gewerk. Das Netzwerk bringt nicht nur die Branche voran, sondern auch die Unternehmerin.
  • Besonders profitiert die Niedersächsin von dem fachlichen Austausch auf Augenhöhe.
  • Durch die Arbeit in dem Netzwerk hat sie die Betriebsblindheit abgelegt und geht heute Problemthemen selbstbewusster an als noch vor einigen Jahren, berichtet sie.

Carola Grote-Sticka ist in ihrer Branche bestens vernetzt und profitiert von ihrem Engagement bei den Jungmeistern der Raumausstatter. Das war nicht immer so: Erst nach über zehn Jahren ihrer Selbstständigkeit ist die Raumausstattermeisterin aus Salzgitter auf das Netzwerk aufmerksam geworden. „Eine befreundete Meisterin hat mich darauf gebracht. Seit 2008 war ich auf den Tagungen der Jungmeister dabei“, berichtet die Unternehmerin. Doch der Verbund sei damals noch sehr lose und unverbindlich gewesen.

Handwerker-Netzwerke: kleine Betriebe, große Schlagkraft

Risiko durch Digitalisierung? Gibt es. Viel größer aber sind die Chancen, sagt Malermeister Matthias Schultze. Das Handwerk müsse seine Macht nur richtig nutzen.
Artikel lesen >

Im Netzwerk die Betriebsblindheit aufbrechen

Je mehr Grote-Sticka in den Austausch mit den Kollegen einstieg, desto bewusster wurde ihr: Das Netzwerk braucht eine Struktur. Deshalb sollte ein Verein die Grundlage der Jungmeister bilden. Unter den Gründungsmitgliedern sind seit 2015 neben Carola Grote-Sticka auch zwei weitere Handwerksunternehmerinnen aus Niedersachsen. Die junge Meisterin übernahm spontan den Vereinsvorsitz des deutschlandweiten Branchennetzwerks: „Ich kann mir heute nicht mehr vorstellen, ohne den Input der Kollegen zu arbeiten“, sagt Grote-Sticka. In den Anfangsjahren ihrer Selbstständigkeit hätte die Handwerkerin gern von dem fachlichen Rat und Austausch Gebrauch gemacht, den sie nun nahezu täglich nutzt.

Die Ziele des Netzwerks: die Weiterbildung der Raumausstatter vorantreiben, in der Branche näher zusammenrücken und die Interessen gemeinsam nach außen vertreten. Für Grote-Sticka ist es mehr als das: „Wir haben die Betriebsblindheit aufgebrochen“, sagt sie. Bei Besuchen in Kollegenbetrieben habe sie Anregungen für ihre eigene Arbeit mitnehmen können und eingefahrene Denkweisen durch den intensiven Austausch auf den Prüfstand gestellt.

Miteinander statt Gegeneinander

Fünf Jahre nach seiner Gründung ist das Netzwerk auf knapp 70 Mitglieder gewachsen. Im Gruppen-Chat klären die Jungmeister Fragen rund um die Themen Mitarbeiterführung, Anschaffung von Werkzeugen, Umgang mit Lieferanten und andere Fachfragen. Sie beschaffen sich gegenseitig Materialien, unterstützen sich bei der Abwicklung von Aufträgen in nahegelegenen Regionen und empfehlen sich weiter.

„Das Wichtigste für mich ist die Ehrlichkeit dieses Netzwerks“, sagt Carola Grote-Sticka. Sie fühle sich ernstgenommen und verstanden. „Der Austausch findet auf Augenhöhe statt, wir haben ähnliche Sorgen und Probleme“, betont sie. Das Grübeln über Fachliches entfalle, eine Nachricht in die Chat-Gruppe sei oft nach einer Viertelstunde beantwortet. Die Meister arbeiten miteinander anstatt gegeneinander. „Wir haben nicht zu befürchten, dass wir uns untereinander Aufträge wegnehmen. Das war noch nie Thema“, sagt die Jungmeisterin.

Foto: Jahn

Personalführung

Führen auf Vertrauensbasis

Verantwortung für alle! Dieses Konzept gehört zum Führungsstil von Sven Langemann. Bei Mitarbeitern und Azubis kommt das gut an. Davon profitiert der ganze Betrieb.

Foto: Privat

Strategie

"Frauen punkten mit Können und Wissen"

Frauen müssen sich in Männerberufen noch immer behaupten, findet Petra Blietschau-Rohlfs. Warum die Unternehmerin das in einem Team von Männern als Chance sieht, erklärt sie hier.

Foto: oatawa - stock.adobe.com

Handwerkernetzwerk

Fachkräfte-Portal: Team-Verstärkung auf Abruf

Was tun, wenn für Aufträge die Kapazitäten fehlen? Kollegen aus anderen Betrieben „ausleihen“. Ein Meister will diese Idee vorantreiben – mit einem Online-Portal nur für Handwerksbetriebe.

Foto: Martina Buchholz

Corona

Handwerksmeisterin sieht Corona-Krise als Chance

Bei Handwerksmeisterin Katja Schulze setzt die Corona-Krise positive Synergien frei: Sie nutzt die Zeit auch, um neue Wege in der Kundenberatung zu gehen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.