Walter Tapken, Maschinenbaumechanikermeister: „Wir geben alle unser Bestes, das sollte anerkannt werden.“
Foto: privat

Ausbildungsprämie

„Der Schuss ging nach hinten los“

Scharfe Kritik an der Ausbildungsprämie: Zu wenig Wertschätzung, zu hohe Hürden bemängelt ein Kollege. Und steht damit nicht alleine.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Die Ausbildungsprämie in der Corona-Krise soll ausbildende Betriebe motivieren. Bei Walter Tapken funktioniert das nicht: Alle gäben ihr Bestes, das sollte anerkannt werden und nicht nur bei jenen, die besonders stark unter der Krise leiden, sagt der Handwerker.
  • Die Antragszahlen in Handwerk sind tatsächlich überschaubar.
  • Die Handwerksorganisationen fordern Nachbesserungen: weniger hohe Hürden und weniger bürokratischen Aufwand.

Viel Zustimmung kam aus dem Handwerk, als die Bundesregierung im Sommer eine Ausbildungsprämie in Höhe von 2.000 Euro ankündigte. Das Geld sollten Ausbildungsbetriebe erhalten, die unter den Folgen der Corona-Pandemie leiden. Doch die Ernüchterung folgte schnell, als es konkret wurde: Die Voraussetzungen für den Erhalt der Prämie erfüllen im Handwerk nur relativ wenige Unternehmen.

Ausbildungsprämie? „Nicht motivierend“

So ging es auch Walter Tapken: „Wenn diese Prämie der Motivation dienen soll, dann ist der Schuss nach hinten losgegangen“, sagt der Chef der Meinardus + Tapken Stahl- und Metallbau GmbH in Brake. Denn nach seiner Einschätzung sei die Prämie eher als Ausdruck von Wertschätzung gedacht und weniger als Anreiz. Finanziell würden die 2.000 Euro bei der Entscheidung über Ausbildungsplätze in kaum einem Handwerksbetrieb eine Rolle spielen, ist sich der Obermeister der Metall-Innung Wesermarsch sicher. Er selbst habe jedenfalls zwei neue Azubis ohne die Prämie eingestellt, wie fast jedes Jahr, da er die Voraussetzungen dafür nicht erfülle.

Der 56-Jährige ärgert sich dennoch „über die großen Ankündigungen der Politik und wie sie diese dann umgesetzt hat“. Das sei „nicht motivierend“ für jene Betriebe, die die Förderbedingungen nicht erfüllen, weil sie „sich selbst durch die Krise manövriert haben, keine Kurzarbeit angemeldet haben und aufgrund von Umstrukturierung auch keine 60 Prozent Umsatzrückgang hatten“.

Die Herausforderungen seien für alle „sehr groß, und wir geben alle unser Bestes, um Arbeits- und Ausbildungsplätze zu sichern. Das sollte anerkannt werden“, sagt Tapken. Es sei „nicht nachvollziehbar, dass ein Betrieb wirtschaftlich erst fast in die Knie gehen muss, um von der Politik ein Zeichen der Wertschätzung für seine Ausbildungsleistung zu erhalten“.

So zahlen Sie die steuerfreie Corona-Prämie richtig!

Bis zu 1.500 Euro als steuerfreie Corona-Prämie – das dürfen Chefs im Handwerk ihren Mitarbeitern zahlen. 7 Tipps, was Sie dabei beachten müssen.
Artikel lesen >

Antragszahlen: gering

Die Ausbildungsprämie sei zwar eine gute Idee, sagt Tobias Roeder von der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen (LHN). Doch „die Voraussetzungen dafür erfüllen viele Handwerksbetriebe nicht“.

Das belegen zum Beispiel Zahlen aus den Handwerkskammern in Niedersachsen und in Magdeburg. Die Kammern haben einen guten Überblick, weil Handwerker für den Antrag auf die Prämie eine Bestätigung ihrer Kammer benötigen, wie viele neue Azubis ihr Betrieb in den letzten drei Jahren eingestellt hat. Die sechs niedersächsischen Kammern hätten bis Ende Oktober 749 Bescheinigungen ausgestellt, berichtet Roeder. In Magdeburg waren es nach Angaben der Handwerkskammer 78 Bescheinigungen. Macht zusammen 827 Anfragen – von mehr als 93.000 Betrieben.

Antragsaufwand: zu hoch

Ein weiterer Grund für die geringen Zahlen könnte der Aufwand für den Antrag sein: Betriebe müssen die Ausbildungszahlen und Ausbildungsvergütungen der letzten drei Jahre nachweisen und ihre Umsatzzahlen oder einen Leistungsbescheid über Kurz­arbeitergeld vorlegen. Zudem müssen sie eine zweiseitige sogenannte De-minimis-Erklärung über eventuell schon erhaltene andere Förderungen ausfüllen.

„Ich kann den Verdruss aufgrund der nicht klaren Kommunikation in dem einen oder anderen Betrieb verstehen“, sagt Roeder. Die Prämie sei als Zeichen der Wertschätzung eine gute Idee. Doch die „Erschwernisse bei der Antragstellung und die restriktiven Förderkriterien“ schreckten eher ab. Hier müsse nachgebessert werden.

Ebenso sieht das Burghard Grupe, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Magdeburg: Es gelte, das Förderprogramm „zügig nachzujustieren. In seiner jetzigen Form entfaltet es nicht die notwendige Wirkung, da weiterhin viele Ausbildungsbetriebe im Handwerk aufgrund der hohen Anforderungen hier nicht partizipieren können.“

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.