Gerrit Wermter will seinen Betrieb als guten Arbeitgeber positionieren.
Foto: Hoklartherm
Gerrit Wermter will seinen Betrieb als guten Arbeitgeber positionieren.

Inhaltsverzeichnis

Personal

Mitarbeitersuche: „Betriebe sollten sich öffnen“

Bewerbertag statt Stellenanzeigen: Mit einer Einladung in seinen Betrieb hat dieser Kollege neue Fachkräfte und Azubis gefunden.

Auf einen Blick:

  • Klassische Stellenanzeigen bringen keinen Erfolg, sagt Gerrit Wermter und öffnet seinen Betrieb für einen Bewerbertag.
  • Mit dem Tag der offenen Tür bringt sich der Metallbaubetrieb Hoklartherm als Arbeitgeber ins Gespräch.
  • Transparenz ist vor allem für jüngere Arbeitnehmer wichtig, sagt der Geschäftsführer.

Ein Tag der offenen Tür für potenzielle Mitarbeiter – das wirkt im Social-Media-Zeitalter fast ein bisschen aus der Zeit gefallen. Gerrit Wermter, Geschäftsführer des Metallbaubetriebes Hoklartherm in Apen, sieht das anders. Schon zum zweiten Mal öffnete das Unternehmen Ende Mai seine Türen speziell für Bewerber.

„Die klassische Stellenanzeige bringt uns nicht mehr viel. Wir versuchen deshalb, neue Wege zu gehen, um potenzielle Mitarbeiter auf uns aufmerksam zu machen“, sagt Wermter. Ein Tag der offenen Tür sei eine gute Möglichkeit, sich als Arbeitgeber zu präsentieren.

„Es ist ja nicht mehr so, dass wir die Bewerber aussuchen, sondern die Bewerber können auswählen“, meint der Geschäftsführer. Betriebe, die transparent über ihr Angebot und ihre Philosophie kommunizierten, seien dann im Vorteil. Gerade die jüngeren Arbeitnehmer schauten gezielt, wo sie arbeiten wollen und was ihnen der Arbeitgeber bietet. „Viele sprechen sehr offen über ihre Vorstellungen. Bei einem Tag der offenen Tür können wir in einen guten Dialog kommen, uns kennenlernen und sehen, ob der Bewerber zu uns passt“, so Wermter.

Firma Barghorn bewirbt sich - um Mitarbeiter!

Verkehrte Welt? Beim Stahlbauunternehmen Barghorn aus Brake schickt der Chef die Bewerbung und nicht der Bewerber.
Artikel lesen

Ergebnis: Fachkräfte und Azubis eingestellt

Mit der Resonanz ist er zufrieden: 12 potenzielle Mitarbeiter fanden den Weg auf das Apener Betriebsgelände, beim ersten Mal waren es 15: „Wir erwarten nicht, dass an diesem Tag 50 Bewerber kommen, aber wir konnten im Nachgang einige Mitarbeiter einstellen – Fachkräfte und Auszubildende.“

Außerdem bringe die Aktion den Betrieb als Arbeitgeber ins Gespräch. Das zahle sich langfristig aus– ebenso wie andere Aktionen, bei denen der Betrieb seine Türen für Besucher öffnet, ist Wermter überzeugt. „Hier im ländlichen Raum ist die Fachkräftesuche besonders schwierig. Deshalb bilden wir unsere eigenen Fachleute aus.“ Bei der Wahl des Ausbildungsplatzes spielten die Eltern eine wichtige Rolle, die sich einen guten Betrieb für ihre Kinder wünschten. „Wenn die Eltern uns dann schon von verkaufsoffenen Sonntagen oder anderen Aktionen kennen, ist das durchaus ein Vorteil.“

Jüngere Bewerber haben keine Scheu vor offenem Angebot

Eine diskrete Bewerbung sei ein Besuch bei einem Tag der offenen Tür speziell für neue Mitarbeiter natürlich nicht, räumt Wermter ein. Aber gerade für jüngere Fachkräfte sei das kein Problem. „Wir bekommen natürlich auch vertrauliche Bewerbungen, aber vor allem von Älteren.“

Betriebe sollten sich deshalb öffnen, um Bewerber anzusprechen. „Ich muss mich als Arbeitgeber verkaufen – das geht nur, wenn man seine Türen öffnet und einlädt, ganz unabhängig von der Größe des Betriebes“, ist Wermter überzeugt. Deshalb werde es auch in Zukunft Tage der offenen Tür für Bewerber bei Hoklartherm geben. „Wir überlegen nur noch, wie oft wir sie anbieten – wir wollen ja nicht überziehen.“

Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Mitarbeitergewinnung erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden! 

Auch interessant:

Stellenanzeigen: 3 Tipps für mehr Bewerbungen von Frauen

Sie würden gern Frauen einstellen, aber es kommen keine Bewerbungen? Dann helfen Ihnen diese drei Tipps für Ihre Stellenanzeigen weiter!
Artikel lesen

„Die größte Hemmschwelle ist das Bewerbungsschreiben“

Kein Handwerker schreibt gerne eine Bewerbung, sagt Gunnar Keske vom SHK-Betrieb Weber & Reil. Deshalb verzichtet der Betrieb darauf.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Bewerbersuche im Handwerk: Mit wenig Aufwand passende Bewerber finden.

Personal

So funktioniert Bewerbersuche im Handwerk

Kennen Sie schon die Bewerbersuche von handwerk.com und Schlütersche? So gewinnt man heute Fachkräfte im Handwerk!

    • Personal, Personalbeschaffung
Mehr als die Hälfte der angehenden Azubis startet die Suche nach einem Ausbildungsbetrieb über Suchmaschinen.

Personal

Schüler starten ihre Jobsuche bei Google

Stellenanzeigen im Netz leiten viele angehende Azubis zu ihren Ausbildungsbetrieben. Dabei stellen die jungen Leute hohe Anforderungen an den Bewerbungsprozess.

    • Personal, Personalbeschaffung

Fachkräftemangel

Mitarbeitersuche online: Zwei Betriebe berichten

Die Suche nach Fachkräften findet vor allem im Internet statt. Zwei Handwerksbetriebe machten gemischte Erfahrungen und gehen auch andere Wege.

    • Personal, Personalbeschaffung, Personalentwicklung
Sie akzeptieren nur Bewerbern, die ganz genau Ihrer Vorstellungen entsprechen und suchen Fehler mit der Lupe? Kein Wunder, dass Sie niemanden einstellen.

Stelle frei?

Diese 3 Denkfehler sollten Sie bei der Mitarbeitersuche vermeiden

Aus Ihren Bewerbern werden keine Mitarbeiter? Dann schauen Sie, ob Ihnen im Einstellungsprozess nicht einer dieser drei großen Fehler unterläuft.

    • Personal, Personalbeschaffung