Viele Bewerber mögen laut einer Studie von meinestadt.de Anschreiben nicht.
Foto: contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Personal

Bewerbung: Anschreiben abschaffen?

Eine Befragung unter Fachkräften ergab, dass das Anschreiben bei Bewerbungen für viele eine große Hürde darstellt. Empfehlung: abschaffen.

Macht die Digitalisierung aus klassischen Bewerbungsformen mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugniskopien ein Auslaufmodell? Eine aktuelle Umfrage des Stellenmarkt-Portals meinestadt.de deutet jedenfalls darauf hin. Von den über 1000 befragten Fachkräften mit Berufsausbildung gaben 55 Prozent an, dass das Anschreiben bei der Bewerbung „eine große Hürde“ darstellt. Der häufigste Grund: Die Jobsuchenden wissen nicht, was sie schreiben sollen. Zudem würde es zu viel Zeit beanspruchen.

Wer mit dem Anschreiben kein Problem hat, eignet sich dabei nicht automatisch besser für den Arbeitgeber. Grund: Etwa ein Drittel verlässt sich beim Anschreiben auf Vorlagen. Das Internet ist voll davon, gegebenenfalls werden sie minimal verändert.

Übrigens: Unter allen Berufsgruppen ist das Anschreiben im Handwerk laut der Erhebung am zweitunbeliebtesten. Die Autoren der Studie empfehlen daher, auf Anschreiben zu verzichten, damit potenzielle Mitarbeiter nicht schon im Vorfeld abspringen. Die Mehrheit würde ohnehin ihr Smartphone bei der Jobsuche nutzen - dann sollten sie eine Bewerbung auch direkt mit dem Gerät abschließen können. (red)

Auch interessant:

Keine mobile Bewerbung? Das kostet Sie Fachkräfte!

Mobile Bewerbungen haben unter Fachkräften im Handwerk einen enormen Stellenwert. Wer diesen Bedarf nicht bedient, büßt laut Studie ein Drittel Bewerber ein.
Artikel lesen

Die 5 größten Fehler bei der Mitarbeitersuche im Web

Ihre Webseite ist Ihr Aushängeschild – auch bei der Mitarbeitersuche. Damit Ihr Aushängeschild funktioniert, sollten Sie diese 5 Fehler vermeiden!
Artikel lesen
Foto: Davizro Photography - Fotolia.com

Personalbeschaffung

Keine mobile Bewerbung? Das kostet Sie Fachkräfte!

Mobile Bewerbungen haben unter Fachkräften im Handwerk einen enormen Stellenwert. Wer diesen Bedarf nicht bedient, büßt laut Studie ein Drittel Bewerber ein.

Handwerksbetriebe müssen heute Marketing betreiben, um Fachkräfte gewinnen zu können, meint die Marketingexpertin Claudia Schimkowski.
Foto: Lena Lux Fotografie & Bildjournalismus

Marketing und Werbung

Marketing ist bei der Mitarbeitersuche entscheidend

Marketing, um Kunden zu werben? Das war gestern! Heute müssen Handwerksbetriebe Marketing betreiben, um Fachkräfte für ihren Betrieb zu gewinnen, sagt eine Expertin. Das lässt sich im Idealfall miteinander kombinieren.

Im Handwerk stellen Mitarbeitern ihren Chefs ein gutes Zeugnis aus.
Foto: Robert Kneschke - stock.adobe.com

Personal

Platz 1: Gute Noten für Chefs im Handwerk

Laut einer aktuellen Umfrage beurteilen Fachkräften im Handwerk ihre Führungskräfte am besten von allen Branchen. Aber es gibt auch Schattenseiten.

Oft ist mehr möglich, als man denkt.
Foto: Edler von Rabenstein - stock.adobe.com

Personalentwicklung

5 potenzielle Zielgruppen für Ihre Mitarbeitersuche

Studienabbrecher, Quereinsteiger oder Menschen mit Behinderung: Wer Fachkräfte sucht, muss sich bewegen und in Menschen investieren. Oft zahlt es sich aus.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.