Rückenschmerzen und andere Skelett-Muskel-Erkrankungen waren auch 2018 der häufigste Grund für Krankmeldungen.
Foto: Pandora Studio-stock.adobe.com

Personal

Darum melden sich Arbeitnehmer krank

Drei Krankheitsbilder sind für mehr als die Hälfte der Fehltage verantwortlich. Rückenleiden stehen auf Platz eins. Nur jeder Zweite ist krankgeschrieben.

Die Deutschen haben sich 2018 häufiger krankgemeldet als noch im Jahr zuvor. Die Krankenkasse DAK hat aus den Daten von 2,5 Millionen Versicherten einen 0,1 Prozent erhöhten Krankenstand ermittelt. Ursache hierfür sei die starke Grippewelle Anfang 2018.

Mehr als die Hälfte aller Fehltage ließen sich auf drei Krankheitsarten zurückführen: An erster Stelle standen Rückenleiden und andere Muskel-Skelett-Erkrankungen (20,9 Prozent) – genau wie im vorigen Jahr. Dann folgten Atemwegserkrankungen mit 16 Prozent und psychische Krankheiten mit 15,2 Prozent. Damit sind zum ersten Mal seit 2006 die Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen zurückgegangen.

Unter den psychischen Erkrankungen entfielen die meisten Fehltage auf Depressionen mit rund 93 Tagen je 100 Versicherte – im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang um 17 Prozent. Aufgrund von Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen gab es 2018 rund 51 Fehltage je 100 Versicherte. Hier gab es einen leichten Anstieg um vier Prozent. Beim Blick auf die Geschlechter wird deutlich: Bei Frauen verursachten psychische Erkrankungen 63 Prozent mehr Fehltage als bei Männern (298 zu 183 Ausfalltage je 100 Versicherte).

Insgesamt dauerte eine Krankschreibung 2018 im Schnitt 12,6 Tage – das sind 0,2 Tage weniger als im Vorjahr. Und: Mehr als jeder zweite Arbeitnehmer war gar nicht krankgeschrieben (51,4 Prozent).

Auch interessant:

Kündigung nach Krankheit: Chefs sind in der Nachweispflicht

Wer einem Mitarbeiter direkt nach Ende der Krankschreibung kündigt, muss beweisen können, dass nicht die Krankheit der Grund war. Sonst kann es teuer werden.
Artikel lesen >

Krank wegen Mückenstich! „Wir bluten Bargeld“

Eine Woche fehlt ein Mitarbeiter wegen einer Mücke, dann zweieinhalb Wochen mit Fußpilz. Thomas Salz muss es ausbaden. Er ist sauer. Auch auf manchen Arzt.
Artikel lesen >
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Krankenstand

Rekordtief beim Krankenstand

Berufsgenossenschaften und Krankenkassen melden immer weniger Unfälle und krankheitsbedingte Ausfälle. Die Zahl der Fehltage ging 2003 um 8,2 Prozent zurück.

Muskel- und Skeletterkrankungen sind der häufigste Grund, warum Handwerker krankheitsbedingt fehlen.
Foto: M. Schuppich - Fotolia.com

Auswertung der IKK

Arbeitsunfähigkeit: Warum Handwerker bei der Arbeit fehlen

Wie lange sind Handwerker im Schnitt krank? Und was sind die häufigsten Gründe für eine Krankschreibung? Eine Auswertung der IKK classic liefert Antworten.

Unternehmer Kai Schaupmann.
Foto: Denny Gille

Personal

Kranke Azubis: "Es ist zum Verzweifeln"

Sind Auszubildende öfter krank als andere Mitarbeiter? Diese Frage bestätigt mancher Chef im Handwerk. Und Krankenkassen machen dieselbe Erfahrung.

Über 40 Prozent der im Handwerk Beschäftigten meldeten sich 2018 keinen Tag krank.
Foto: zorandim75 - stock.adobe.com

Personal

Keinen Tag krank? Im Handwerk keine Seltenheit!

Die Gesundheitsquote liegt im Handwerk bei über 43,4 Prozent. Die meisten Krankmeldungen gibt es am Bau, die wenigsten im Reinigungsgewerbe.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.