Als Sicherheit kann eine Bürgschaft eine Investition oder Betriebsnachfolge erleichtern.
Foto: PixBox - stock.adobe.com

Sicherheiten von der Bank

Die 5 größten Fehler beim Bürgschaftsantrag

Keine eigenen Sicherheiten für eine Investition oder Betriebsübernahme? Hilfe bieten die Bürgschaftsbanken – wenn Sie diese Fehler vermeiden.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Bürgschaftsbanken erleichtern Gründern, Nachfolgern und Inhabern von kleinen und mittleren Handwerksbetrieben die Finanzierung, indem sie Kredite mit einer Bürgschaft besichern – gerade wenn der Unternehmer wenig Eigenkapital und keine ausreichenden Sicherheiten hat.
  • Als Förderbanken achten die Bürgschaftsbanken auf die Interessen der kleinen Betriebe. Doch sie müssen wie jede Bank die Zahlen und den Inhaber auf eine saubere Kalkulation und auf Glaubwürdigkeit überprüfen.
  • Die häufigsten Fehler bei einem Bürgschaftsantrag: zu optimistische Erwartungen, zu knapp kalkuliert, zu wenig hinterfragt. Dabei wären realistischere Zahlen nicht das Problem für die Bürgschaftsbank – ein Antragsteller, der sich verstellt, hingegen schon.

Eine wichtige Investition steht an, der Businessplan ist solide kalkuliert – doch die Bank will Sicherheiten sehen, die Sie nicht haben? Helfen kann Ihnen in solchen Fällen eine Bürgschaft von der Bürgschaftsbank Ihres Bundeslandes. Bürgschaftsbanken sind Förderbanken, die vor allem kleine und mittlere Unternehmen mit vollwertigen Sicherheiten für die Hausbank versorgen. Die Bürgschaftsprogramme unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland. Doch überall gibt es Sicherheiten für Existenzgründungen und Betriebsübernahmen, Betriebserweiterungen, Betriebsmittel und sogar für Leasing-Verträge.Um unnötige Risiken zu vermeiden, müssen aber auch die Bürgschafts-Banker genau hinschauen, wie gut ein Bürgschaftsantrag begründet ist. Einige „leicht zu vermeidende Fehler“ begegneten den Bankern dabei immer wieder, berichtet Carsten Bolle, Geschäftsführer der Niedersächsischen Bürgschaftsbank (NBB) in Hannover.

10 Fehler, wegen denen die Betriebsnachfolge platzt

Wird Ihre Betriebsnachfolge klappen – oder geht sie schief? handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer verrät die häufigsten Fehler – und was Sie dagegen tun können!
Artikel lesen >

Fehler # 1: Zu optimistische Erwartungen

Ein häufiges Problem beim Bürgschaftsantrag sei ein „sehr knapper Businessplan mit einer zu optimistischen Umsatz- und Ergebniserwartung“, sagt Bolle. Unternehmer hofften darauf, schneller in die Gewinnzone zu kommen als es realistisch sei. „Wir stellen eigene Berechnungen an und merken häufig, dass das nicht passt.“

Tipp: Bolle empfiehlt Unternehmen, einen neutralen Experten auf den Businessplan schauen zu lassen, zum Beispiel einen Steuerberater oder einen Betriebsberater der Handwerkskammer. Das bietet sich an, da die Kammer in jedem Fall eine Stellungnahme zu einem Bürgschaftsantrag abgeben muss.

Fehler # 2: Zu geringe Anlaufkosten

Ein weiterer Fehler im Businessplan seien zu geringe Anlaufkosten. Dazu gehören zum Beispiel bei einer neuen Maschine die Werkzeugkosten und Schulungskosten, bei einer gewerblichen Immobilienfinanzierung Spielraum für Kostensteigerungen. „Die Anlaufkosten werden häufig nicht berücksichtigt oder unterschätzt und das kann schnell zu einem Liquiditätsengpass führen“, berichtet Bolle. Dabei sei eine Anlaufphase für eine Investition oder eine Betriebsübernahme nicht schlimm, sondern die Regel. Sie einzukalkulieren zeuge „von unternehmerischem Weitblick“. Umgekehrt signalisierten nicht berücksichtigte Anlaufkosten, dass der Unternehmer nicht hinreichend plant.

Tipp: Unternehmer sollten im Businessplan offensiv mit den Anlaufkosten umgehen, rät Bolle. „Dann kann die Bank auch von sich aus einen Puffer als Kontokorrentkredit oder befristetes Darlehen anbieten, die der Kunde von sich aus nicht unbedingt beantragen würde.“

Fehler # 3: Kein authentisches Auftreten

Zahlen sind wichtig für die Bürgschaftsbank, Menschen aber auch: Ist der Betriebsinhaber glaubwürdig, dann sind es wahrscheinlich auch seine Zahlen. „Wir suchen häufig den direkten Kontakt, zum Beispiel bei einem Betriebsbesuch“, berichtet Bolle. Wichtig sei ein „authentisches Auftreten“ des Antragstellers. „Man merkt immer, wenn sich jemand aufgesetzt verhält.“ Besonders am Umgang des Chefs mit seinen Mitarbeitern sei das zu spüren.

Tipp: Die Banker wollen sehen, dass sich der Unternehmer auf den Besuch einstellen kann, ohne sich zu verstellen.

-Anzeige-

Unternehmensfinanzierung

So bekommen Sie Kredit – auch ohne Sicherheiten!

Keine Sicherheiten, kein Kredit? Oft können die Förderbanken von Bund und Ländern mit Bürgschaften und Haftungsfreistellung helfen. Ein anderes Problem müssen Unternehmer jedoch alleine lösen.

Strategie

5 Tipps zur Nachfolgesuche: Was sich Nachfolger wünschen

Die Suche nach einem Firmen-Nachfolger gestaltet sich oft schwierig. Es gibt mehr Betriebe im Angebot als übernahmewillige Personen. Wenn Sie diese 5 Tipps beachten, werden Sie Nachfolge-Kandidaten leichter für sich gewinnen.

Skonto

Warum sich Skonto lohnt: So teuer sind Lieferantenkredite wirklich!

Wer auf Skonto verzichtet, zahlt Lieferanten praktisch Zinsen – und zwar richtig viel: 30 Prozent und mehr kommen so im Jahr zusammen. 5 Tipps zeigen, wie Sie Skonto ziehen – auch bei knapper Kasse.

Auftragsvorfinanzierung

So verhindern Sie Liquiditätsengpässe

Aufträge ohne Ende und trotzdem Liquiditätsprobleme – wie kann das sein? Ein wesentlicher Grund ist das Kapital, das in halbfertigen Arbeiten steckt. Hier erfahren Sie, wie Sie Lücken rechtzeitig erkennen. Das hilft auch bei Kreditverhandlungen.