Weibliche Fachkräfte gibt es noch selten in traditionellen Männerberufen.
Foto: auremar - stock.adobe.com

Neue Studie

Fachkräftemangel erreicht Höchststand

Besonders gesucht: Qualifizierte Mitarbeiter in Metall- und Elektroberufen. Potenziale bei der Rekrutierung sind noch nicht ausgeschöpft.

Nahezu alle Metall- und Elektroberufe sind inzwischen vom Fachkräftemangel betroffen. Das zeigt eine neue Studie des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (Kofa) am Institut der deutschen Wirtschaft. Die gute Nachricht: Bei der Rekrutierung von Mitarbeitern sind noch nicht alle Potenziale ausgeschöpft.

Deutschlandweit fehlten vor allem Mitarbeiter mit abgeschlossener Berufsausbildung, konstatiert die Studie. 2017 waren in der Metallbranche 94,3 Prozent der Stellen für qualifizierte Fachkräfte ausgeschrieben. Gleichzeitig nahm die Zahl der arbeitslosen Fachkräfte deutlich ab. „Für Unternehmen wird es daher immer schwerer, geeignete Bewerber zu finden“, erklärt Kofa-Wissenschaftlerin Lydia Malin.

Als Reaktion hätten die Unternehmen ihr Ausbildungsangebot ausgebaut. In Energie-, Elektro- und Mechatronikberufen wurden im Vergleich zu 2012 knapp 1.000 Stellen mehr angeboten. Doch wird es auch hier immer schwerer, geeignete Bewerber zu finden, so die Studie. 2017 blieben rund 7.155 der insgesamt 120.105 Ausbildungsstellen in den Metall- und Elektroberufen unbesetzt.

Trotz eines gestiegenen Frauenanteils seien weibliche Fachkräfte noch Mangelware, stellt die Studie fest. Noch sind also nicht alle Potenziale ausgeschöpft: „Eine gezielte Ansprache der entsprechenden Personengruppen in Stellenanzeigen, eine noch bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder die Unterstützung bei der Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen sind dafür hilfreich“, rät Lydia Malin.

Auch interessant:

5 Tipps: So finden und binden Sie Mitarbeiter

Suchen Sie gute Fachkräfte? Wollen Sie Ihre Top-Mitarbeiter an sich binden? Hier 5 praktische Tipps für Ihren Alltag!
Artikel lesen >

Abwerbung? Mit diesen 7 Tipps reagieren Sie richtig!

Ihr Mitarbeiter wird von der Konkurrenz angesprochen, ob er wechseln will? Leider kein Einzelfall im Handwerk. Mit diesen Tipps kontern Sie Abwerbeversuche.
Artikel lesen >
18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.