Image
scheinfirma-betriebspruefung.jpeg
Foto: patpitchaya - stock.adobe.com
Vorsicht Strohfirma: Bei Aufträgen an eine Scheinfirma liegt die Beweislast gegenüber dem Fiskus beim Auftraggeber.

Steuern

Rechnung von Scheinfirma bezahlt – Strohfrau reißt Baubetrieb rein

Eine Subunternehmerin outet ihren Betrieb vor Gericht als Scheinfirma und sich selbst als Strohfrau. Dann schlagen die Betriebsprüfer beim Auftraggeber zu.

  • Ein Urteil des Finanzgerichts Münster zeigt, wie Betriebsprüfer des Finanzamtes durch Scheinfirmen den Auftraggebern von Kolonnenschiebern und Abdeckrechnungen auf die Spur kommen.
  • Was das Urteil auch zeigt: Bei Aufträgen an eine Scheinfirma liegt die Beweislast gegenüber dem Fiskus beim Auftraggeber – und das kann trotz umfangreicher Nachweise gründlich schiefgehen.
  • Die Folge: Aus dem Betriebsausgabenabzug wird plötzlich eine steuerpflichtige verdeckte Gewinnausschüttung.
  • Ganz schlecht in einem solchen Fall für den Auftraggeber: keine Personallisten auf der Baustelle und ein schwaches Personengedächtnis.

Bei einer Betriebsprüfung in einem Baubetrieb 2014 in NRW entdeckt das Finanzamt Zahlungen an einen Subunternehmer. Die Betriebsprüfer erkennen die Zahlungen nicht als Betriebsausgaben, da es sich beim Subunternehmer um eine Scheinfirma handelte. Mehr als 80.000 Euro soll der Baubetrieb deswegen als verdeckte Gewinnausschüttung nachversteuern. Ein Zufallsfund war das für den Fiskus allerdings nicht.

Subunternehmer: Strohfrau für Kolonnenschieber und Abdeckrechnungen

Die Firmenchefin des Subunternehmens hatte in einem Gerichtsverfahren 2013 gestanden, dass sie als Scheinfirma für „Kolonnenschieber“ tätig gewesen sei: So konnten nicht ordnungsgemäß gemeldete Betriebe anderen Bauunternehmen ihre Leistungen anbieten und ihre Arbeiten abrechnen.

Außerdem habe sie gegen Bezahlung „Abdeckrechnungen“ für ordnungsgemäß gemeldete Bauunternehmen ausgestellt. Dadurch konnten solche Unternehmen eigene Ausgaben für Schwarzarbeit in Buchhaltung und Steuererklärungen berücksichtigen.

Die Frau wurde unter anderem wegen Steuerhinterziehung zu 18 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Damit nicht genug: Das Urteil leitete die Polizei an das zuständige Finanzamt für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung weiter. So landete es auch bei den Betriebsprüfern.

[Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!]

Auftraggeber legt zahlreiche Nachweise vor

Mit den Informationen über den Subunternehmer nahmen die Betriebsprüfer 2014 einen der Auftraggeber ins Visier, eine GmbH im Baubereich. Deren Geschäftsführer hielt dagegen: Sein Unternehmen habe bei der Beauftragung des Subunternehmer „alles getan, was man von einem ordentlichen Unternehmer erwarten könne“.

Als Nachweis für seine Bemühungen legte er Unbedenklichkeitsbescheinigungen für den Subunternehmer vor: vom Finanzamt, von der Krankenkasse und von der Berufsgenossenschaft.

Damit nicht genug: Auch Nachweise über die Gewerbeanmeldung, die Freistellungsbescheinigung vom Finanzamt, eine Haftpflichtversicherung, die Handwerkskarte und den Nachweis der Bundeagentur für Arbeit über eine Betriebsnummer des Subunternehmers hatte der Auftraggeber in seinen Akten. Hinzu kamen Werkverträge, Rechnungen und Zahlungsbelege für jedes Bauprojekt, an dem der Subunternehmer beteiligt war.

Daher habe es sich aus seiner Sicht bei dem Subunternehmer zweifelsfrei um eine ordnungsgemäße Firma gehandelt, schloss der Geschäftsführer. Es sei ihm als Auftraggeber nicht zuzumuten, sich unter solchen Umständen auch noch zu erkundigen, ob die Arbeitnehmer tatsächlich für das Subunternehmen tätig sind.

Doch den Betriebsprüfern genügten diese Nachweise nicht: Bei dem Subunternehmer habe es sich nachweislich um eine Scheinfirma gehandelt. Daher müsse der Auftraggeber für den Betriebsausgabenabzug nur eines tun: belegen, wer die Leistungen tatsächlich erbracht hatte.

Achtung: Schärfere Regeln für Arbeit mit Subunternehmen

Seit 1. Juli gilt eine neue Regelung bei der Hauptunternehmerhaftung. Die BG Bau sagt, worauf Betriebe bei ihren Subunternehmern achten sollten.
Artikel lesen

Fallstrick bei Scheinfirma: keine Abnahme, keine Listen, keine Namen

Auch das Finanzgericht Münster ließ sich von den zahlreichen Nachweisen des Auftraggebers nicht beeindrucken.

Als Nachweis über erbrachte Leistungen hätte das Gericht vom Auftraggeber Listen mit den Namen der auf den Baustellen eingesetzten Arbeiter wie auch Zwischen- und Endabnahmeprotokolle erwartet. Dazu sei er rechtlich zwar nicht verpflichtet. Dennoch seien solche Nachweise zumutbar, weil „nur so eine Überprüfungsmöglichkeit“ für die Aufwendungen bestehe.

Die umfangreichen anderen Nachweise des Auftraggebers würden dafür hingegen nicht genügen, entschied das Gericht. Denn Schein- oder Strohmannfirmen würden „von den jeweiligen Hinterleuten typischerweise nach außen hin mit den erforderlichen Urkunden und Nachweisen ausgestattet“. 

Dass es solche Hinterleute gab, stand für das Finanzgericht zweifelsfrei fest. Da das Subunternehmen nachweislich selbst keine Leistungen erbracht hatte, müsse der Auftraggeber mit anderen Personen als der Chefin der Scheinfirma zu tun gehabt habe. Diese „Hinterleute“ hätte er benennen können. Der Behauptung des Geschäftsführers, er „wisse nicht mehr, ob dort noch weitere Personen anwesend gewesen seien“, glaubte das Gericht nicht. (Urteil vom 18. März 2021, Az. 10 K 1556/16 K,G)

Tipp: Diese Nachweise helfen

Das Urteil des Finanzgerichts Münster zeigt: Als Auftraggeber sollten Sie aus steuerlichen Gründen besonders genau hinschauen, wenn Sie einen neuen Subunternehmer beauftragen. Hilfreich sind:

  • Personallisten: Wer erledigt wann welche Arbeiten auf Ihren Baustellen?
  • Verantwortliche: Wer ist Ansprechpartner bei den Arbeiten auf der Baustelle?
  • Abnahmeprotokolle: Auch wenn Mängel sofort beseitigt werden, sollten Sie diese in Zwischen- und Endabnahmeprotokollen festhalten.

Auch wenn solche Nachweise rechtlich nicht vorgeschrieben sind, können Sie steuerliche Nachteile vermeiden, falls sich der Subunternehmer als Scheinfirma herausstellt.

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schwarzarbeit: Mehr als 2 Jahre Haft für Geschäftsführer

Der Chef einer Gerüstbaufirma zahlte seinen Mitarbeitern einen Teil der Löhne schwarz. Das bezahlt er jetzt nicht nur mit seiner Freiheit.
Artikel lesen

2 Jahre Haft wegen Sozialversicherungsbetrug

Ein Fliesenleger beschäftigt vier Scheinselbstständige und fliegt damit bei einer Prüfung der Finanzkontrolle Schwarzarbeit auf. Nun wurde er verurteilt.
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Teurer Fehler

Rechnung doppelt bezahlt, Geld futsch

Die Abschlussrechnung zweimal bezahlen: Dieser Fehler ist einer bayerischen Gemeinde gleich doppelt unterlaufen. Einmal hat ein Bauträger die zweifache Rechnungssumme erhalten, einmal ein Handwerksbetrieb. Ahnen Sie, welches der beiden Unternehmen das Geld behalten hat?

Mitarbeiter bevorzugen eine Betriebsrente gegenüber anderen Arbeitgeberleistungen
Foto: contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Geförderte Vorsorge

Mitarbeiter wollen Betriebsrente statt Tankgutschein

Laut einer Online-Umfrage würden sich Arbeitnehmer mehrheitlich für eine Betriebsrente entscheiden statt für andere Vergünstigungen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Serie: Die 10 besten Tipps für eine hohe Auftragsquote

Spezialisierung macht sich bezahlt!

Tipp Nr. 9 für eine hohe Auftragsquote: Machen Sie Schluss mit Ihrer breiten Angebotspalette. Wer sich spezialisiert, kann erfolgreicher Angebote schreiben. So finden Sie Ihre lukrative Spezialisierung.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Entspannte Arbeitswelt

Zugedröhnt und gut bezahlt

Mitarbeiter A: Völlig zugedröhnt auf dem Baugerüst – ausgerechnet im Innenhof des Polizeipräsidiums. Mitarbeiter B: Arbeitet 14 Jahre nicht – verdient aber 745.000 Euro. Zwei Meldungen zum Wochenausklang.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.