Nicht alle Kunden akzeptieren die handwerklichen Fähigkeiten.
Foto: CandyBox Photography-stock.adobe.com

Horrorkunden

Fliesenleger arbeitet nicht mehr für Audi-Ingenieure

Besserwisserei und Probleme mit der Zahlungsmoral: Ein bayerischer Fliesenleger hatte genug und schloss Ingenieure von Audi und Siemens als Kunden aus.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Wegen zu viel Nörgelei und Problemen bei der Zahlungsmoral zog ein bayerischer Fliesenleger die Notbremse.
  • Er schloss Ingenieure, die bei Audi und Siemens beschäftigt sind, als Kunden aus.
  • Damit löste er ein Social-Media-Phänomen aus.

Schwierige Kunden kennt wohl jeder Handwerker. Einem Fliesenleger aus Ingolstadt platzte angesichts von Nörgelei und Zahlungsproblemen der Kragen: Er schloss Ingenieure, Doktoranden oder Professoren, die bei Audi oder Siemens arbeiten, als Kunden aus. Auf seiner Homepage stellt er klar, er arbeite „nicht mehr für Besserwisser“.

Deshalb platzte dem Handwerker der Kragen

„Ich habe keine andere Lösung mehr gesehen“, sagte der 36-jährige Michael Schmiedl dem Donaukurier. „Audi-Ingenieure leben in einer anderen Welt, diese Leute sind total realitätsfremd.“ Das untermauert der Fliesenleger mit Knaller-Beispielen. So habe ein Audi-Ingenieur ein Normengutachten in Auftrag gegeben, weil die von ihm ausgesuchte Fliese mit den Maßen 30 mal 60 Zentimeter beim Nachmessen 29,5 mal 59,5 cm maß. Schmiedls Erklärung, das habe seine Richtigkeit, weil die Fuge bei der Maßgabe mitberechnet werde, ließ der Kunde nicht gelten. Ein anderer Ingenieur habe eine Marmortreppe nicht akzeptiert, weil ihm das Muster im Stein zu unregelmäßig war – bei einem Naturstein. Der Kunde klagte – und verlor. Zudem habe es immer wieder Probleme beim Bezahlen der Rechnungen gegeben.

Der Ausschluss und die Folgen

„Wir möchten zufriedene Kunden, die uns gerne weiterempfehlen und auch unsere Arbeit schätzen“, schreibt Schmiedl auf seiner Homepage. Deshalb habe das Unternehmen eine Ausschlussliste für Akademiker bei Audi und Siemens erstellt. Seit diese ausnahmslos angewandt wird, sei die Anzahl von Zahlungsausfällen drastisch gesunken.

Welche Welle er damit losgetreten hat, konnte der Fliesenleger nicht ahnen. Schon seit Oktober 2016 gilt die Ausschlussliste, plötzlich wurde das Ganze zu einem Social-Media-Phänomen: Knapp vierhundert Zuschriften erreichten Schmiedl zu Jahresanfang, sonst seien es „10 bis 15 Mails pro Tag“ gewesen. Die Presse klopfte an und berichtete ausführlich. Beleidigen möchte er niemanden: „Ich möchte mich aufrichtig entschuldigen, falls sich jemand persönlich durch die Berichterstattung angegriffen fühlt“, schreibt er auf seiner Webseite.

Doch Schmiedl bleibt bei seinem Standpunkt: „Viele andere Handwerker sehen das genauso, es traut sich nur keiner, so offen auszusprechen wie ich“, zitiert ihn der Donaukurier.

Wie geht es Ihnen? Haben auch Sie Kundengruppen, für die Sie am liebsten gar nicht mehr arbeiten würden? Oder sind das Vorurteile? Schreiben Sie uns unter wolf@handwerk.com oder kommentieren Sie hier. Was andere handwerk.com-Leser sagen, lesen Sie hier.

Auch interessant:

Pöbeleien und aggressive Kunden: So reagieren Sie richtig!

Manche Kunden werden plötzlich laut und aggressiv. Von solchen Kunden sollten Sie sich im Zweifelsfall trennen. Dafür haben Sie mehrere Optionen.
Artikel lesen >

So manipulieren Kunden in Verhandlungen – mit Erfolg?

Bei Preis und Leistung versuchen Kunden immer wieder, Handwerker zu manipulieren. 5 Tipps, wie Sie unfaire Beeinflussungsmanöver erkennen und kontern!
Artikel lesen >
18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.