Foto: dbunn - stock.adobe.com

Panorama

Selbstständiger Handwerker? Arbeiten Sie doch für Obi

Naturgemäß ist der beste Kunde des Baumarkts der Heimwerker. Doch Obi sucht jetzt auch Unterstützung bei den Profis. Für 45 Euro pro Stunde. Kann das gutgehen?

Sie bauen Terrassen, Treppen, ganze Häuser – in der Baumarktwerbung sind Heimwerker Naturtalente im Umgang mit Werkzeug und Werkstoff. So heißt es auch bei Obi: „Dein Wunsch, dein Plan, dein Projekt.“ Und bei manch einem begabten Laien gelingt das Vorhaben bestimmt wie erhofft.

Doch da gibt es noch die andere Klientel: die mit wenig Zeit, zwei linken Händen oder anderen Hemmnissen. Diese Leute könnten einen teuren Handwerker beauftragen – oder sich vertrauensvoll an Obi wenden: Seit 2017 vermittelt der Baumarkt günstige Handwerker, die die Projekte der Kundschaft umsetzen sollen. „Obi Macher“ heißt das. Ähnliche Dienste bieten auch andere Baumärkte.

„1200 geprüfte, qualifizierte“ Macher hat Obi laut eigenen Angaben aktuell im Einsatz. Jeder Obi Macher muss sich mit Dokumenten wie Gewerbeschein und Handwerkskarte registrieren.

Knapp kalkulierte Stundensätze

Bei den Aufträgen ist die Baumarktkette nur Vermittler. Endkunde und Handwerker sind direkte Vertragspartner. Die Arbeit folgt festen Stundensätzen: 35 Euro pro Stunde für Kleinmontagen, 45 Euro pro Stunde für Innenraum- und Gartenbauprojekte – inklusive Anfahrt und Umsatzsteuer.

Kann das gutgehen, wenn man von solchen Beträgen Betriebskosten, Krankenversicherung und Altersvorsorge begleichen muss? Anders gefragt: Würden Sie als Obi Macher arbeiten? Oder sind die Baumarkt-Dienste nur eine unnötige Konkurrenz? Kommentieren Sie hier oder schreiben Sie uns an gille@handwerk.com.

Auch interessant:

Dreiste Masche: Ehepaar prellt Betriebe um mindestens 100.000 Euro

Ein verurteiltes Betrügerpaar aus Bremerhaven hat fleißig Handwerker und andere Dienstleister beauftragt und nicht bezahlt. Jetzt wehren sich die Opfer mit allen Mitteln.
Artikel lesen >

Fahrzeugwerbung lockt Werkzeugdiebe an

Knack mich auf, es lohnt sich: Das ist die unerwünschte Botschaft, die bei Werbung auf Firmentransportern mitschwingt. Mit 7 Maßnahmen sichern Sie Ihre teuren Spezialwerkzeuge.
Artikel lesen >

Personal

Lidl, lass die Finger von den Azubis!

Der Discounter Lidl lockt Haupt- und Realschüler mit bis zu 1000 Euro Ausbildungsvergütung - im Monat! Geld als Einstiegsdroge in einen trostlosen Beruf? Solche Löhne schaden den Jugendlichen und dem Handwerk, warnt handwerk.com-Autor Jörg Wiebking.

Kommunikation

Das Team und seine vier Typen

Als Chef haben Sie es auch mit schwierigen Mitarbeitern zu tun: vier besonders kniffelige Typen und wie Sie mit ihnen klarkommen.

Panorama

Wie ein Maurerdekolleté Sexismus bekämpft

Geschmacklose Fan-Posts machen Moderatorin Palina Rojinski das Leben schwer. Sie rächt sich mithilfe eines vertrauten Phänomens: dem Bauarbeiter-Dekolleté.

IT-Sicherheit

Passwort geknackt? Machen Sie den Test!

Sind Ihre Online-Passwörter sicher oder wurden sie längst geknackt? Diese Datenbank kennt die Antwort. Finden Sie es heraus.