Foto: dbunn - stock.adobe.com

Panorama

Selbstständiger Handwerker? Arbeiten Sie doch für Obi

Naturgemäß ist der beste Kunde des Baumarkts der Heimwerker. Doch Obi sucht jetzt auch Unterstützung bei den Profis. Für 45 Euro pro Stunde. Kann das gutgehen?

Sie bauen Terrassen, Treppen, ganze Häuser – in der Baumarktwerbung sind Heimwerker Naturtalente im Umgang mit Werkzeug und Werkstoff. So heißt es auch bei Obi: „Dein Wunsch, dein Plan, dein Projekt.“ Und bei manch einem begabten Laien gelingt das Vorhaben bestimmt wie erhofft.

Doch da gibt es noch die andere Klientel: die mit wenig Zeit, zwei linken Händen oder anderen Hemmnissen. Diese Leute könnten einen teuren Handwerker beauftragen – oder sich vertrauensvoll an Obi wenden: Seit 2017 vermittelt der Baumarkt günstige Handwerker, die die Projekte der Kundschaft umsetzen sollen. „Obi Macher“ heißt das. Ähnliche Dienste bieten auch andere Baumärkte.

„1200 geprüfte, qualifizierte“ Macher hat Obi laut eigenen Angaben aktuell im Einsatz. Jeder Obi Macher muss sich mit Dokumenten wie Gewerbeschein und Handwerkskarte registrieren.

Knapp kalkulierte Stundensätze

Bei den Aufträgen ist die Baumarktkette nur Vermittler. Endkunde und Handwerker sind direkte Vertragspartner. Die Arbeit folgt festen Stundensätzen: 35 Euro pro Stunde für Kleinmontagen, 45 Euro pro Stunde für Innenraum- und Gartenbauprojekte – inklusive Anfahrt und Umsatzsteuer.

Kann das gutgehen, wenn man von solchen Beträgen Betriebskosten, Krankenversicherung und Altersvorsorge begleichen muss? Anders gefragt: Würden Sie als Obi Macher arbeiten? Oder sind die Baumarkt-Dienste nur eine unnötige Konkurrenz? Kommentieren Sie hier oder schreiben Sie uns an gille@handwerk.com (deg)

Auch interessant:

Strategie

Die goldene Flex: Wenn fehlende Kompetenz zur Kostenfalle wird

Wer seine Mitarbeiter nicht mit allen nötigen Kompetenzen ausstattet, läuft schnell in Kostenfallen. handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer hat damit so seine Erfahrungen gemacht, Stichwort: „goldene Flex“.

Lieferanten

Da geht noch was: Den besten Preis verhandeln!

Viele Handwerker lassen sich von Lieferanten mit dem Hinweis auf Fest- oder Einkaufspreise abspeisen. Doch meistens ist mit den richtigen Argumenten noch etwas zu machen.

Strategie

Diese 4 Denkfehler schaden Ihrem Betrieb!

Einkäufe beim Lieferanten, weil der Preis eine Schnapszahl ist, Frohsinn bei drohender Insolvenz – auch Handwerker-Chefs machen schwere Denkfehler. Lesen Sie hier, welche 4 sehr verbreitet sind und wie Sie diese erkennen.

Recht

Müssen Kunden für Azubis zahlen?

21 Euro für den Auszubildenden – das will die Kundin nicht zahlen. Er hat nur rumgestanden, sagt sie. Der Lehrling war eine echte Hilfe, sagt sein Chef Dirk Tetzlaff. Wer hat denn nun recht?