Zur Unterstützung bietet die GUV jetzt eine kostenlose App.
Foto: Bonsales - stock.adobe.com

Corona

Korrektes Lüften in Corona-Zeiten – eine App hilft

Die gesetzliche Unfallversicherung bietet eine kostenlose App, die berechnet, in welchen Abständen gelüftet werden muss.

Wer in geschlossenen Räumen arbeitet, sollte auf regelmäßiges Lüften achten. Das gilt immer, ist aber in Zeiten der Corona-Pandemie besonders wichtig. Durch Lüften könne die Infektionsgefahr reduziert werden, schreibt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) auf seiner Hompage. Denn mit dem Luftaustausch verringere sich die Konzentration ausgeatmeter Viren. Die Bundesregierung hat deshalb eine Empfehlung für „Infektionsschutzgerechtes Lüften“ herausgegeben.

Wie das ohne engen Kontakt gelingen kann, ist in einer Handlungshilfe der BG Bau nachzulesen.

Coronavirus: So minimieren Sie das Risiko auf der Baustelle

Betriebe können etwas tun, um das Ansteckungsrisiko für ihre Mitarbeiter auf der Baustelle zu minimieren. Die BG Bau hat Tipps für die Arbeitsorganisation.
Artikel lesen

Doch wie ist es richtig? Hilfe bietet eine kostenlose App vom Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA). Sie nutzt die CO2-Konzentration im Raum für die Berechnung der Lüftungszeiten.

So funktioniert die CO2-App:

  • Bei Google Play oder im App Store unter CO2-App herunterladen.
  • Unter „CO2-Rechner & Timer“ die Art des Raumes auswählen, zum Beispiel Büro- und Besprechungsräume.
  • Dann die Personenanzahl im Raum, die Aufenthaltsdauer, die Raumgrundfläche und die Raumhöhe angeben. Also zum Beispiel: 3 Personen, 120 Minuten, 20 Quadratmeter, Deckenhöhe 2,25 m.
  • Die App berechnet im nächsten Schritt die Lüftungsintervalle: In unserem Beispiel sollte am besten nach 27 Minuten und spätestens nach 53 Minuten gelüftet werden. Zur Erinnerung lässt sich ein Timer starten, der per Mitteilung zum Lüften mahnt. Ein akustisches Signal wäre hier sicher besser – gerade, wenn konzentriert gearbeitet wird.

Tipp: Sie wollen mehr über Digitalisierung und neue Apps im Handwerk erfahren? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

SHK-Meister Can Akpinar aus Hannover.

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe. Teil 12: Mit Vorher-Nachher-Bildern in sozialen Netzwerken Kunden anlocken.
Artikel lesen

Gezielte Prävention kann Gesundheitsproblemen vorbeugen.

Speziell für Handwerker: Rückenschule mit Farbeimern

Malermeister Oliver Eckstein achtet auf die Gesundheit seiner Mitarbeiter. Ein Präventionsprogramm konnte mit externer Hilfe umgesetzt werden.
Artikel lesen

-Anzeige-

So schätzen IG Bau, ZDB und BG Bau die Lage derzeit ein!
Foto: moodboard - stock.adobe.com

Corona

Lässt die Corona-Disziplin auf Baustellen nach?

Die IG Bau kritisiert eine sinkende Corona-Disziplin auf Baustellen. Was sagen Arbeitgeber und Berufsgenossenschaft zu den Vorwürfen?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Der digitale Supergau

Und plötzlich sind die Daten weg

Diese Viren befallen Windows-Rechner und Smartphones mit wirklich miesen Tricks – und teils fatalen Folgen. Gesunder Menschenverstand hilft dagegen wenig. Schützen können Sie sich trotzdem. So geht’s.

Foto: Myvisuals - Fotolia.com

Digitale Zeiterfassung

Der Stundenzettel als digitale App

Das gesetzlich geforderte Berichtswesen am Bau ist nicht ohne. Viel Papierkram, viel Erfassung am Rechner im Büro. Einfacher geht das mit dem Smartphone. Vor allem dann, wenn ein Bauunternehmer hinter der Entwicklung steckt.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

CeBIT 2013

Die Sahnestücke aus dem IT-Mekka - Teil II

Dinge, die Sie absolut nicht brauchen – aber garantiert haben wollen. Folge 49: eine App, die Ihnen verrät, wer Ihr Smartphone geklaut hat und andere nützliche Dinge frisch von der weltgrößten Computermesse.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.