Auf den letzten Drücker kann es teuer werden, sagt handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer.
Foto: Syda Productions - stock.adobe.com

Kein Einkauf in letzter Minute

Kostenfalle Material: Alles eine Frage der Planung

Im Materialeinkauf liegt der Gewinn – aber es drohen auch viele Kostenfallen. Hier ein einfacher Tipp von handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer, wie Sie diese Fallen vermeiden.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Einkäufe auf den allerletzten Drücker zählen zu den häufigsten Kostenfallen in vielen Betrieben.
  • Die Folge: überteuerte Beschaffungskosten. Zudem drohen unproduktive Wartezeiten und am Ende vielleicht sogar noch teurere Projektverschiebungen.
  • Was hilft: Starten Sie mit der Materialbeschaffung, sobald die Auftragsbestätigung vorliegt und gehen Sie dabei systematisch in 5 Schritten vor.

Mein Großvater, der Malermeister Heinrich Steinseifer, erklärte mir als kleiner Junge schon: „Im Materialeinkauf liegt der Segen des Projektertrages und hier musst Du gut vergleichen!“ Wie recht mein Großvater hatte. Doch die Praxis sieht bis heute in vielen Betrieben ganz anders aus: Materialpreise und –beschaffung werden überall zur Kostenfalle.

Kostenfalle Nr. 1: Keine Zeit für Preisanfragen

Oft werden die Preisanfragen vernachlässigt. Stattdessen wird das Material mal eben schnell beim Großhändler bestellt, einen Tag vor dem Arbeitsbeginn. Da bleibt für Preisanfragen keine Zeit mehr! Schon gar nicht für Vergleiche oder Verhandlungen. Hier ist sie: Ihre Kostenfalle Material.

Kostenfalle Nr. 2: Keine Kontrollen von Mengen und Rechnungen

Vielleicht haben Sie ja auch eine Jahrespauschale für Ihre Einkaufspreise bei Ihren Händlern verhandelt? Das spart Ihnen dann die Zeit für Preisanfragen. Dann müssen Sie lediglich die Eingangsrechnung des Händlers auf die vereinbarten Preise prüfen. Aber passiert das auch? Oft erlebe ich, dass Materialrechnungen einfach so durchgewunken werden, ohne die Mengen und die Preise zu vergleichen. Auch so kann Material zur Kostenfalle werden.

Kostenfalle Nr. 3: Unproduktive Warte- und Beschaffungszeiten

Sie haben mit Ihrem Händler eine "Vor-Ort-Anlieferung" von Material vereinbart. Gute Idee, wenn der Händler die Bestellung rechtzeitig erhält. Wenn Sie das Material für den heutigen Auftrag jedoch erst morgens vor Arbeitsbeginn bestellen, dann sind Wartezeiten für ihre Mitarbeiter (Kostenfalle!) wahrscheinlich – bis der Lieferant endlich liefert. Oder am Ende muss doch einer Ihrer Mitarbeiter los, Material beschaffen, damit es überhaupt noch weiter geht.

Kostenfalle Nr. 4: Projektverschiebung durch späte Bestellungen

Auch das kann teuer werden: Was ist, wenn das Material im Markt gar nicht vorrätig ist? Sie haben das Projekt für morgen eingeplant und spät bestellt. Und schon wieder warten einige Kostenfallen auf Sie. Die unnötigen Kostenfallen der Projektverschiebung, der Umplanung und am lange Ende des verärgerten Kunden.

So machen Sie es besser in 5 Schritten

Wenn Sie die Preisangaben vorliegen haben, bestellen Sie zügig und zeitig. Nicht erst morgen, vielleicht sogar erst übermorgen oder, noch schlimmer, erst einen Tag vor dem Arbeitsbeginn beim Kunden.

  1. Sie haben den Auftrag von Ihrem Kunden bekommen.

  2. Sie schreiben jetzt die Auftragsbestätigung und legen danach sofort die Projektakte an.

  3. Aus der Auftragsbestätigung geht hervor, welches Material und wie viel davon vor Ort, bei Ihrem Kunden, gebraucht wird.

  4. Alles liegt vor Ihnen, wie eine wunderbare Checkliste. Werden Sie jetzt sofort aktiv und fragen Sie die Materialpreise bei Ihren Lieferanten an. Halten Sie diese Aufgabe aktiv nach.

  5. Legen Sie sich die Materialpreisvergleiche in Ihre Wiedervorlagemappe und bleiben Sie dran, bis Sie alle Vergleichspreise vorliegen haben.

Über Klaus Steinseifer: Zuerst Bankkaufmann und danach Maler- und Lackierermeister. Er übernahm das väterliche Unternehmen. 1989 startete sein Qualifizierungsunternehmen im Handwerk "Die Steinseifer-Seminare". Heute ist er als Seminarleiter, Referent, Berater und Autor im Handwerk und für Ihren unternehmerischen Erfolg zuständig. Seine Leidenschaft ist das Handwerk und als Praktiker weiß er genau, wo Sie der Schuh drückt und wie Sie mit ihm zusammen Ihre Veränderungswünsche Realität werden lassen. Mehr Infos unter www.steinseifer.com

Auch interessant:

Die goldene Flex: Wenn fehlende Kompetenz zur Kostenfalle wird

Wer seine Mitarbeiter nicht mit allen nötigen Kompetenzen ausstattet, läuft schnell in Kostenfallen. handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer hat damit so seine Erfahrungen gemacht, Stichwort: „goldene Flex“.
Artikel lesen >

Kostenfalle Abstimmung: Immer diese lahmen Vorgewerke!

Wird das Vorgewerk nicht pünktlich fertig, geht es auch für Sie um viel Geld. Wie lässt sich das vermeiden?
Artikel lesen >

Vorsicht Kostenfalle

Ladezeiten? Stoppen Sie den morgendlichen Leerlauf!

Ladezeiten sind eine Kostenfalle in fast jedem Handwerksbetrieb, weiß handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer. Der Grund: Wer sich die Zeit für die Ladeliste spart, vergeudet viel mehr Zeit beim Beladen.

Ablauforganisation

Direkt ins Fahrzeug: Materiallieferung über Nacht

Ein Großhändler testet derzeit eine neue Lieferlösung, die Betrieben viel Zeit sparen soll: Handwerkerfahrzeuge werden über Nacht mit Material bestückt.

Kostenfalle kaputtes Werkzeug

So machen Sie Schluss mit "Funktioniert nicht!"

Wenn Geräte und Maschinen beim Kundeneinsatz nicht funktionieren, kann das richtig teuer werden. Was tun? 3 praktische Tipps von handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer.

Strategie

Kostenfalle Abstimmung: Immer diese lahmen Vorgewerke!

Wird das Vorgewerk nicht pünktlich fertig, geht es auch für Sie um viel Geld. Wie lässt sich das vermeiden?