Komplizierte und zeitaufwändige Online-Bewerbungsformulare frustrieren Bewerber.
Foto: pathdoc - stock.adobe.com
Komplizierte und zeitaufwändige Online-Bewerbungsformulare frustrieren Bewerber.

Aktuelle Umfrage

Mobiles Bewerben – so beliebt wie ein Zahnarztbesuch

Mobile Bewerbungen per Online-Formular sind einer Umfrage zufolge überraschend unbeliebt. An den Handys liegt das nicht.

Da mach ich doch lieber den Abwasch: Die Bewerbung auf einen neuen Job per Handy oder Tablet ist extrem unbeliebt und rangiert punktgleich mit einem Besuch beim Zahnarzt. Das gilt zumindest, wenn die Bewerber ein Online-Formular ausfüllen sollen.

Mit diesen drei Fehlern nerven Sie Bewerber

28.000 Jobsuchende haben abgestimmt, was sie bei Stellenanzeigen nervt. Das sind die Top 3 der nervigsten Fehler in Stellenanzeigen.
Artikel lesen

Bei einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Jobbörse Jobware sollten die 1.011 Teilnehmenden angeben, wie gerne oder ungerne sie verschiedene vorgegebene Tätigkeiten ausüben. Sie konnten eine Wertung zwischen 1 (sehr gern) und 6 (sehr ungern) vergeben. Ungern oder sehr ungern gehen 32 Prozent zum Zahnarzt – und genauso viele bewerben sich ungern oder sehr ungern mit dem Smartphone über ein Online-Bewerbungsformular auf eine Stelle. Schlechter abgeschnitten haben nur die jährliche Steuererklärung (39%) und Kinobesuche ohne Begleitung (43%). Selbst das Geschirrspülen wurde als angenehmer empfunden als das Bewerben per Smartphone.

Der Grund für die Unbeliebtheit der mobilen Bewerbung sind laut Jobware schlechte Erfahrungen der Jobsuchenden mit Online-Bewerbungsformularen. Sie sind oft nicht auf mobile Endgeräte optimiert und deshalb zu umständlich und zu zeitaufwändig. Die Jobbörse verwies auf Ergebnisse einer Umfrage aus dem Jahr 2019. Hier hatten 43 Prozent der Befragten angegeben, sie würden sich häufiger bewerben, wenn der Prozess einfacher wäre und auf Anschreiben und Lebenslauf verzichtet würde.

Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Mitarbeitergewinnung erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

„Die größte Hemmschwelle ist das Bewerbungsschreiben“

Kein Handwerker schreibt gerne eine Bewerbung, sagt Gunnar Keske vom SHK-Betrieb Weber & Reil. Deshalb verzichtet der Betrieb darauf.
Artikel lesen

Mitarbeitersuche: „Betriebe sollten sich öffnen“

Bewerbertag statt Stellenanzeigen: Mit einer Einladung in seinen Betrieb hat dieser Kollege neue Fachkräfte und Azubis gefunden.
Artikel lesen

Jobseite im Netz: „Wir wollen Bewerber einladen“

Der Zimmereibetrieb Die Nestbauer will neue Arbeitskräfte mit einer eigenen Karriereseite im Netz ansprechen. Zimmermeister Andreas Sippel erklärt, warum.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Starke Unterstützung für die Azubis: Firmenchef Helge Zink (rechts), Ausbilder Aljoscha Raschke (Mitte) und Vertriebsleiter Nicolas Busch (links)

Personal

Bewerber aus dem Ausland? „Das Gespräch war beeindruckend!“

Was tun, wenn die Bewerbungen immer weniger und schlechter werden? Dieser Handwerksbetrieb gewinnt jetzt Azubis und Fachkräfte im Ausland.

    • Personal
Bewerbungen aus Marokko und anderen Staaten: Prüfen Sie die Sprachkenntnisse und verlassen Sie sich nicht alleine auf Deutschzertifikate.

Personal

Was steckt hinter den Bewerbungen aus Marokko?

Jede Menge Bewerbungen aus Marokko, Vietnam und anderen Staaten erreichen derzeit das Handwerk. Chance oder Risiko für Betriebe?

    • Personal, Politik und Gesellschaft
Tobias (li.) und Herbert Kalms suchen Fachkräfte für die Umsetzung der Energiewende und haben sich eine besondere Aktion ausgedacht.

Event für potenzielle Mitarbeitende

Verrückte Bewerber-Kampagne: Betrieb lädt zum Fliegen ein

Weil ihm Fachkräfte für die Montage von Photovoltaik-Anlagen fehlen, lädt dieser Dachdecker Bewerber aufs Dach des Münchner Olympiastadions - und wirbt für sein Gewerk.

    • Personal
Handwerksunternehmer Ahmet Düman mit einer 50-Kilowatt-Variante der mobilen Wärmepumpe. Blitzlicht lässt die Lamellen der Wärmetauscher blau aufleuchten. 

Energiekosten

Statt Öl: Günstige Baustellenwärme mit mobiler Wärmepumpe

Versorgungsengpässe bei mobiler Wärme für Baustellen machten diesem Handwerker zu schaffen. Er entwickelte eine Alternative – die sogar Geld spart!

    • Energiekosten