Image
Julian_Stapel-10.jpeg
Foto: Kevin Skusa / Central Studios
Malermeister Julien Stapel arbeitet meist für Privatkunden, die er gerne in seinem neuen Showroom berät.

Strategie

Nachhaltigkeit: Malermeister bringt Natur an die Wände

Malermeister Julien Stapel setzt auf schadstoffarme und natürliche Produkte. Die hat er früh für sich entdeckt und begeistert damit nun seine Kunden.

  • Julien Stapel arbeitet vor allem für Privatkunden, bei denen er meist Innenräume wie Küchen oder Badezimmer gestaltet. 
  • Dabei setzt der Malermeister bevorzugt auf nachhaltige und natürliche Produkte. Damit trifft der 40-Jährige einen Nerv, denn immer mehr Kunden legen Wert auf Nachhaltigkeit.
  • In seinem Showroom berät er seine Kunden. Dort können sie sich mit natürlichen Produkten gestaltete Wände ansehen.
  • Der Handwerker hat sich einen festen Kundenstamm aufgebaut. Neukunden gewinnt er meist über die Website, wo er zahlreiche Referenzen zeigt.
  • Um mit natürlichen Produkten arbeiten zu können, ist Fachwissen gefragt. Der Unternehmer setzt deshalb auf Fortbildung für sich und seine Mitarbeiter.

Nur ein Jahr lang hat Julien Stapel in einem Restaurationsbetrieb gearbeitet, doch diese Zeit hat ihn „nachhaltig geprägt“. Denn kurz nach seiner Lehre zum Maler und Lackierer hat er dort mineralische Putze und Farben für sich entdeckt. „Diese Materialien haben im Vergleich zu konventionellen Produkten einige Vorteile“, sagt Stapel. Dafür gehören für ihn zum Beispiel die hohe Leuchtkraft, die UV-Stabilität, die geringe Schadstoffbelastung und die Fähigkeit, die Raumluft zu regulieren.

Für den Handwerker war damals schnell klar, dass er mehr mit solchen Produkten arbeiten möchte. Das Angestelltenverhältnis füllte ihn allerdings nicht aus. „Ich wollte kreativ arbeiten, planen und mit Kunden sprechen“, berichtet der heute 40-Jährige. Daher entschied sich Stapel, den Meister zu machen und wagte schließlich den Sprung in die Selbstständigkeit. Seit 2013 führt er einen Betrieb mit drei Mitarbeitern und zwei Auszubildenden in Hildesheim und arbeitet nun vor allem für Privatkunden. Seine Spezialität: kreative Innenarbeiten. Wenn Kunden es wünschen, setzt er dabei nachhaltige und natürliche Produkte ein.

[Tipp: Weitere Strategie-Tipps für Ihren Betrieb liefert der kostenlose handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

Nachfrage nach nachhaltigen Produkten steigt

„Anfangs haben nur etwa zehn Prozent der Kunden explizit nach solchen Materialien gefragt“, erinnert sich der Malermeister. Doch in den letzten Jahren habe ein deutlicher Wandel stattgefunden: „Nachhaltigkeit ist inzwischen ein Renner und immer mehr Kunden legen großen Wert auf schadstoffarme und natürliche Produkte.“

Doch nicht alle Kunden kommen mit konkreten Vorstellungen zu Stapel: „Erstaunlich viele wissen nicht, was sie wirklich zu Hause an der Wand haben wollen“, sagt er. Dieses Problem löst der Unternehmer durch ausführliche Beratung. In seinem Showroom – einer etwa 60 Quadratmeter großen Wohnung – zeigt er seinen Kunden die Produkte, von denen er selbst begeistert ist. „Meist gelingt es mir so automatisch, die Kunden ebenfalls für nachhaltige und natürliche Produkte zu gewinnen“, sagt der Malermeister.

Zusätzliche Argumente dürfte der der Showroom selbst liefern, denn Stapel hat dort die Wände durchgestaltet. Das Ausstellungsbad ist komplett fugenlos und die Wände sind dort in einem warmen grau gestrichen. Im Duschbereich schillert eine wasserdichte Designtapete in Türkistönen.

Und im Ausstellungsraum können sich Kunden ein Bild davon machen, wie Lehmputz mit Stroh oder geglätteter Stuccolustro-Kalkputz in Umbra auf einer großen Fläche aussehen. An einer Wand hat Stapel eine Lincustra-Tapete mit Metalleffekt und Rost verklebt. „Lincrusta ist ein aus natürlichem Leinöl gepresster historischer Wandbelag, der schon auf der Titanic verklebt wurde“, erläutert der Unternehmer.

Storytelling mit Videos: Ein Malermeister in Action

Sie sind auf der Baustelle, haben Ihr Smartphone in der Hand, eine Idee im Kopf und filmen drauflos. Was bringt das? „Megareichweite“, sagt dieser Meister.
Artikel lesen

Der Kundenstamm des Meisters

Mit seinen Arbeiten weiß Stapel zu überzeugen, er hat sich einen festen Kundenstamm aufgebaut „Bei einigen habe ich inzwischen schon den vierten Auftrag erledigt“, berichtet der Unternehmer. Meist beauftragen sie ihn dann mit der Neugestaltung der Küche, des Wohnbereichs oder des Badezimmers.

Doch auch Neukunden finden den Weg zu ihm – die meisten von ihnen gewinnt er im Netz. „Etwa 40 Prozent werden über meine Website auf mich aufmerksam“, berichtet der Handwerker. Neben zahlreichen Infos finden sie dort eine Auswahl seiner Projekte – zum Beispiel eine mit natürlichem Kalk-Marmorputz gestaltete Küche oder ein mit Mineralfarbe gestrichenes Wohnzimmer, das in einem dunklen grün strahlt.

Kunden gewinnt Stapel auch über Empfehlungen. Dafür sind aber nicht nur seine Kunden verantwortlich, denn er hat sich bei vielen Herstellern von Naturfarben als Verarbeiter listen lassen. „Ich kann das Kollegen nur empfehlen“, sagt Stapel. „Ich komme auf diese Weise regelmäßig an neue Aufträge.“

Julian_Stapel-24.jpeg
Julian_Stapel-24.jpeg
Kunden berät Malermeister Julien Stapel in seinem Hildesheimer Showroom. Dort können sie sich nicht nur die mit natürlichen Produkten gestalteten Wände ansehen.
Julian_Stapel-17.jpeg
Julian_Stapel-17.jpeg
Der Unternehmer kann zeigt seinen Kunden im Beratungsgespräch auch Muster wie diese Tafeln mit Betonlook-Oberflächen aus Kalkmarmorputz oder …
Julian_Stapel-13.jpeg
Julian_Stapel-13.jpeg
… diesen Farbfächer mit Lehmspachtelputz in verschiedenen Farben.
Julian_Stapel-23.jpeg
Julian_Stapel-23.jpeg
Julien Stapel hat alle Wände im 60 Quadratmeter großen Showroom selbst gestaltet. An der Decke ist zum Beispiel eine Metalleffektfarbe zu sehen.
Julian_Stapel-14.jpeg
Julian_Stapel-14.jpeg
Die Kunden können sich aber auch kleine Fläschchen mit verschiedenen natürlichen Rohstoffen zur Farb- und Putzzubereitung ansehen.
Julian_Stapel-22.jpeg
Julian_Stapel-22.jpeg
An der Wand links unter hat der Meister die Lincustra-Tapete verklebt, die mit Metalleffekt und Rost-Applikationen versehen ist.
Julian_Stapel-12.jpeg
Julian_Stapel-12.jpeg
Im Showroom sind auch diverse Kalkputzmuster zu finden, die die Kunden in die Hand nehmen können.
Julian_Stapel-2.jpeg
Julian_Stapel-2.jpeg
Der Meister legt großen Wert auf gute Beratung. Im Gespräch gelingt es ihm meist, Kunden auch für natürliche und nachhaltige Produkte zu begeistern.
Julian_Stapel-26.jpeg
Julian_Stapel-26.jpeg
Er hat auch ein Ausstellungsbad, das fugenlos gestaltet ist. Optisches Highlight ist eine Designtapete in schillernden Türkistönen.
Julian_Stapel-15.jpeg
Julian_Stapel-15.jpeg
Sie ist auch im Duschbereich verklebt, da die Tapete wasserdicht ist.
Julian_Stapel-1.jpeg
Julian_Stapel-1.jpeg
Julien Stapel hat sich 2013 selbstständig gemacht und sich seither einen festen Kundenstamm aufgebaut. Neukunden werden meist über die Website auf seinen Betrieb aufmerksam.
Julian_Stapel-27.jpeg
Julian_Stapel-27.jpeg
Neben Beratung und Bürotätigkeiten arbeitet der 40-Jährige auch bei den Kunden vor Ort. Unterwegs ist er dann mit seinem Firmenwagen, auf dem das Logo seines Betriebs prangt.

Nicht unbedingt teurer

Von seinen Kunden wird Stapel oft gefragt, ob Anstriche mit natürlichen Farben teurer sind. Dem Meister zufolge sind die Preise bei einfachen Renovierungsarbeiten vergleichbar: Kunden müssten für einen Anstrich mit einer Silikatfarbe nicht tiefer in Tasche greifen als bei einer Dispersionsfarbe. Teurer werde es, wenn Kunden kreative Gestaltungen mit Lehmspachtelputzungen oder Glättetechniken auf Kalkbasis wünschen. Aber auch da sieht der Unternehmer kaum Unterschiede zwischen natürlichen und konventionellen Produkten: „Etwas Besonderes hat immer seinen Preis, das ist auch bei konventionellen Produkten so.“

Arbeit mit natürlichen Produkten erfordert besonderes Wissen

Wände mit natürlichen Materialien zu gestalten, kann laut Stapel nicht jeder. „Die Produkte erfordern spezielles Fachwissen, das in der Malerausbildung nicht vermittelt wird“, sagt er. So müssten die Farben beispielsweise aus Lehmpulver, Farbpigmenten, Wasser und Zuschlagstoffen immer selbst gemischt werden. Außerdem seienbei der Untergrundvorbereitung und bei der Applikation der Farben einige Besonderheiten zu beachten.

Stapel selbst hat deshalb zahlreiche Fortbildungen besucht und sich dort zum Beispiel mit Naturfarben beschäftigt. Sein Wissen gibt er an sein Team weiter. „Es ist immer ein Prozess, bis Mitarbeiter eigenständig beim Kunden arbeiten können", sagt der Unternehmer. Damit das gut klappt, setzt er neben einer intensiven Einarbeitung auf Fortbildungen für seine Mitarbeiter. Stapel selbst hat auch noch nicht ausgelernt. Er überlegt derzeit, ob er noch die Weiterbildung zum Restaurator im Handwerk macht. „Das würde vermutlich gut zur Ausrichtung meines Betriebs passen.“

Tipp: Sie wollen an der Strategie Ihres Betriebes feilen und suchen neue Impulse? Mit dem handwerk.com-Newsletter gelingt Ihnen das. Melden Sie sich jetzt an!

Auch interessant:

Nachhaltiges Handwerk: Ein Tischler lässt es brummen

Wie punkten Handwerker mit nachhaltigen Produkten? Diese Tischlerei bietet nicht nur Möbel aus Altholz an, sie baut auch Insektenhotels.
Artikel lesen

Selbst-Check: Wie nachhaltig ist Ihr Betrieb?

Sie wollen wissen, wie nachhaltig Ihr Betrieb arbeitet und wo Sie noch besser werden können? So finden Sie es heraus!
Artikel lesen

Die Tischlerei für kleine Räume

Kleine Haushalte, wenig Wohnraum – so entwickelt sich das Stadtleben. Doch wie baut man kleine Räume geräumig und repräsentativ aus? Diese Tischlerei zeigt es – in einem Hochhaus an der Hamburger Reeperbahn.
Artikel lesen
Image
schimmelschaden.jpeg
Foto: Karin & Uwe Annas - stock.adobe.com

Strategie

Schimmel: Ein Malermeister klärt auf

Anekdoten und Wissenswertes zum Thema Schimmel hat Malermeister Jürgen Jörges in seinem Buch „Schimmel, Arsch und Zwirn“ zusammengetragen.

Tischlermeister Dennis Strecker berichtet, dass Kunden aufgrund von Corona-bedingten Anfragen nun auch andere Aufträge vergeben.
Foto: Privat

Chancen der Corona-Krise

Hygieneschutz-Montage bringt Folgeaufträge

Mit Hygieneschutzwänden hat diese Tischlerei Auftragseinbrüche der Corona-Krise ausgeglichen. Der Nebeneffekt: Folgeaufträge neuer Kundengruppen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Geschenkt ist nicht geschenkt

Der Malermeister und die Hure

Skurriler Streit vor Gericht: Ein Malermeister schenkt einer Prostituierten ein Haus und will es nun wieder zurück. Der Grund: ihre Arbeit.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Der Malermeister und das Milliardenloch

Der Malermeister und das Milliardenloch

Unerschrockener Unternehmer: Walter Sudholz will es so gar nicht schmecken, dass der Fiskus die Steuervorteile für seinen Dienstwagen einschränkt. Jetzt kämpft der Malermeister vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) für seine Rechte. Falls er Erfolg haben sollte, würde er ein Milliardenloch in den Bundeshaushalt reißen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.