Foto: ruslan_khismatov - Fotolia.com

Strategie

3 Grundregeln für erfolgreiche Kooperationen

Die Zusammenarbeit mit anderen Betrieben kann kompliziert werden, selbst bei unkomplizierten Partnern. Einfacher wird es, wenn Sie diese Regeln beachten.

von Katharina Wolf

Wie gelingen feste Kooperationen unter Handwerkern? Unternehmensberaterin Anja Mýrdal erklärt die drei wichtigsten Grundregeln.

1. Erwartungen klären

Wollen Sie ein festes Netzwerk mit anderen Betrieben bilden, müssen sich alle darüber klar sein, was jeder von der Zusammenarbeit erwartet. „Wenn der eine glaubt, es ginge nur um gemeinsame Außenwirkung, der andere aber konkret in Projekten zusammenarbeiten will, gibt es früher oder später Konflikte“, sagt Anja Mýrdal. Die Erwartungshaltung beeinflusst das Engagement der Beteiligten. Nur wer etwas herausholen will, investiert auch etwas.

2. Regeln aufstellen

Was sind unsere Gemeinsamkeiten, nach welchen Regeln arbeiten wir? Das sind laut Anja Mýrdal entscheidende Punkte, die Kooperationspartner klären müssen. Ebenso wichtig: Welche Rechtsform soll das Netzwerk haben und wie gehen wir mit finanziellen Fragen um? „Je genauer man im Vorfeld kritische Punkte klärt, desto erfolgreicher kann das Netzwerk sein.“ Möglicherweise befindet sich ein „faules Ei“ unter den Netzwerkern – dann ist es gut, vorab mögliche Konsequenzen durchdacht zu haben.

3. Identität entwickeln

Für welche Werte steht das Netzwerk? Womit können sich alle Beteiligten identifizieren? „Entwickeln Sie etwas, was Sie verbindet, beispielsweise einen Namen“, rät Mýrdal. Schließlich geht es darum, aus vielen Chefs ein Team zu machen. Nützlich sind regelmäßige Treffen wichtig, bei denen neben der Arbeit auch das Miteinander Platz hat. „Das kann helfen, besser zusammenzuarbeiten.“

Auch interessant:

Personal / Psychologie

Bekämpfen Sie Mobbing – aber richtig!

Mobbing kann jeden treffen. Wie erkennen Sie, dass ein Mitarbeiter gemobbt wird und was können Sie tun? Coach Anja Mýrdal weiß Rat.

Personalführung

Was tun, wenn Mitarbeiter immer zu spät kommen?

Bei ständiger Unpünktlichkeit Ihrer Mitarbeiter müssen Sie handeln. Denn das Zuspätkommen zu Kunden und anderen Terminen wirkt sofort nach außen. Was können Sie tun, damit 8 Uhr auch 8 Uhr ist?

Auf dem Absprung

Woran erkenne ich, dass ein Mitarbeiter kündigen will?

Wenn ein guter Mitarbeiter kündigt, ist das mehr als ärgerlich. Doch unzufriedene Kollegen kündigen nicht einfach von heute auf morgen. Diese 5 Warnsignale sollten Sie erkennen – und dann gegensteuern!

Strategie

Rollenwechsel: So werden Eltern zu Chefs!

Erwachsene Kinder steigen oft als Mitarbeiter in den Betrieb ein. Was ist zu tun, damit der Rollenwechsel vom Elternteil zum Chef gelingt?

Notification Bar