Alle Beschäftigten bekommen künftig bei einer Überschreitung der 8. Arbeitszustunde Belastungszuschläge von 25 Prozent.
Foto: JustYo - Fotolia.com

Ende des Tarifstreits

Gebäudereiniger-Handwerk: Das sieht der neue Tarifvertrag vor

Der Streit ist beigelegt: Die Tarifpartner im Gebäudereiniger-Handwerk haben sich auf einen neuen Rahmentarifvertrag geeinigt. Das sind die wichtigsten Eckpunkte.

Seit August haben der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) um einen neuen Tarifvertrag gerungen. Jetzt haben sie einen Abschluss erzielt.

Diese Mindestlöhne gelten 2019 im Handwerk

Abweichend vom gesetzlichen Mindestlohn gelten in einigen Handwerksberufen höhere Branchenmindestlöhne. 2019 steigen die Lohnuntergrenzen in 5 Gewerken.
Artikel lesen >

Den bisherigen Tarifvertrag hatte der BIV gekündigt. Als Grund nannte er eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts über Überstundenzuschläge für Teilzeitbeschäftigte.

„Besonders wichtig ist uns, dass wir das Urteil des Bundesarbeitsgerichts integriert haben“, freute sich Christian Kloevekorn, Verhandlungsführer für den BIV. Künftig erhalten alle Beschäftigten einen Belastungszuschlag von 25 Prozent ab Überschreitung der 8. Arbeitsstunde. Zudem werde das Weihnachtsgeld Verhandlungsgegenstand für die Lohnrunde 2020, so Kloevekorn.

Weitere Details der Einigung im Tarifstreit nennt die IG Bau:

  • Der einheitliche Nachtzuschlag liegt künftig bei 30 Prozent.
  • An Sonn- und Feiertagen soll es einen Aufschlag von 80 Prozent geben.
  • Wer am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag sowie an Neujahr und am 1. Mai arbeitet, soll künftig Zuschläge von 200 Prozent des Lohns erhalten.
  • Industriereiniger sollen künftig 75 Cent pro Stunde extra bekommen, das gelte auch für die Maschinenreinigung.
  • Von 2021 an soll es für alle Beschäftigten einen einheitlichen Urlaubsanspruch von 30 Tagen auf Vollzeitbasis geben.
  • Beschäftigte sollen 2019 und 2020 wahlweise Heiligabend oder den Silvestertag als bezahlten Arbeitstag frei bekommen. Wer dennoch arbeitet soll für diesen Tag einen 150-prozentigen Lohnzuschlag erhalten.

Tipp: Sie wollen automatisch alle wichtigen Meldungen zum Thema Personal erhalten? Dann abonnieren Sie einfach den handwerk.com-Newsletter. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Mindestlohn: Was Arbeitgeber wissen müssen

Seit 2015 gibt es mit dem gesetzlichen Mindestlohn eine absolute Lohnuntergrenze. Doch es gibt Ausnahmen und jede Menge Dinge, die Betriebe beachten müssen.
Artikel lesen >

Diese Mindestlöhne gelten 2018 im Handwerk

Gilt für Dachdecker, Elektriker, Gebäudereiniger, Maler und Steinmetze: 2018 steigen die Mindestlöhne. In vielen Gewerken gelten sie seit dem Jahreswechsel.
Artikel lesen >

Politik und Gesellschaft

Neuer Tarifvertrag: 5,6 Prozent mehr für Dachdecker

Die Tarifpartner im Dachdeckerhandwerk haben sich auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Die erste Gehaltssteigerung steht im Dezember an.

Neuer Tarifabschluss

Mindestlohn: Das gilt ab 2020 im Dachdeckerhandwerk

Die Tarifpartner im Dachdeckerhandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne geeinigt. Die erste Erhöhung kommt zum Jahreswechsel.

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Bau-Sozialkassentarifverträge 2019

Soka-Bau-Tarifverträge: Was jetzt für Betriebe gilt

Seit Jahresbeginn gibt es im Baugewerbe neue Sozialkassentarifverträge. Das Bundesarbeitsministerium hat sie rückwirkend für allgemeinverbindlich erklärt.